2. September 2020, 06:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Wahlen 2020: “Keine Korrelation zwischen Regierungspartei und Aktienmarkt-Performance”

Von der vorübergehenden Aufregung im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen in den USA sollten sich Anleger nicht abschrecken lassen, raten die Strategen des großen US-Investmenthauses Principal Global Investors (PGI). Das Team um Chefstrategin Seema Shah zeigt in historischen Auswertungen, dass Anleger Rendite liegen lassen, wenn sie sich im Vorfeld von Wahlen aus den Märkten zurückziehen oder gar nur bei einer bestimmten politischen Konstellation investieren.

USA in US-Wahlen 2020: Keine Korrelation zwischen Regierungspartei und Aktienmarkt-Performance

„Letztendlich war es nur sehr selten eine erfolgreiche Strategie, die Volatilität im Zuge der Wahlen von der Seitenlinie aus abzuwarten“, sagt PGI-Chefstrategin Seema Shah. Politisch getriebene Investitionsentscheidungen ergeben Shah zufolge ohnehin keinen Sinn: „Unsere Analysen zeigen, dass es keine statistisch signifikante Korrelation zwischen der amtierenden Partei und der Aktienmarktperformance gibt.“

Perfekte Voraussetzungen für Unsicherheiten

Nach Ansicht von Shah schafft der polarisierende Wahlkampf in Verbindung mit den Folgen der Pandemie die perfekten Voraussetzungen für Unsicherheit und Volatilität. Aber: „Während an den Urnen schwierige Entscheidungen getroffen werden, sollte für Investoren die Entscheidung, wie sie ihr Portfolio vor den Wahlen positionieren, viel einfacher sein. Denn keines der potenziellen Wahlergebnisse ist ein Grund, sich gegen die fundamentalen Triebkräfte des Marktes zu stellen.“

Zu diesen fundamentalen Triebkräften zählt Shah etwa die einfachen Finanzierungsbedingungen für Unternehmen, angetrieben durch eine historisch lockere Geldpolitik, sowie die reichliche Liquidität, die als wichtigste Stütze für die Märkte fungiere. Shah: „Investoren sollten bedenken, dass weder die politische Partei im Weißen Haus noch die Mehrheit im Kongress die Richtung der Federal Reserve ändern wird.“

Nicht aus der Ruhe bringen lassen

Wenn man über die Wahl hinausblicke, gebe es zwar einige strukturelle Probleme, die einen gewissen Einfluss auf die Märkte haben könnten und deren Beachtung sich lohne. Shah hebt insbesondere die Beziehungen zwischen den USA und China, die mögliche Regulierung von Big Tech sowie die Frage, wie das wachsende US-Defizit bezahlt werden kann, hervor.

Unter dem Strich bleibt Shah aber bei ihrem Fazit: „Investiert bleiben und den Lärm vorüber ziehen lassen.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherungen für wahre Freunde

Die Coronazeit sorgt dafür, dass sich immer mehr Deutsche ein Haustier anschaffen. Doch während Mäuse, Hamster, Katzen oder Kanninchen in der privaten Haftpflicht mitversichert sind, gilt es bei einem Hund versicherungsseitig einiges zu beachten. Sonst wird es teurer.

mehr ...

Immobilien

Hamburg: Preistrend für Wohninvestments setzt sich trotz Corona

Der Markt für Wohn-Investments in Hamburg zeigt sich angesichts der Corona-Pandemie äußerst krisensicher. Das Transaktionsgeschehen kam während des Lockdowns zwar kurzzeitig zum Erliegen, jedoch hat sich der Markt inzwischen wieder normalisiert. Auch die Preisentwicklung knüpft an den Trend vor Pandemie-Beginn an. Also business as usual?

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Chef Braun bleibt in Haft

Nach dem Bilanzskandal beim insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard bleibt der frühere Vorstandschef Markus Braun vorerst in Untersuchungshaft.

mehr ...

Berater

Börsenboom treibt Geldvermögen: Stärkster Anstieg seit 2005

Boomende Aktienmärkte haben 2019 das Vermögen der Menschen rund um den Globus nach Berechnungen der Allianz in Summe kräftig steigen lassen. Weltweit habe das Bruttogeldvermögen der privaten Haushalte zum Vorjahr um 9,7 Prozent auf 192 Billionen Euro zugelegt.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...