12. Oktober 2020, 10:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Wahlen bremsen Wirtschaftserholung und Aktienmärkte aus

Das Vertrauen der Anleger in die Aktienmärkte ist wieder gesunken. Die Volatilität nimmt zu, und der US-Präsidentschaftswahlkampf verstärkt die Unsicherheit. Jean-Marie Mercadal, CIO des französischen Vermögensverwalters OFI AM, erklärt, wie die Wahlen die Aktienmärkte beeinflussen.

OFI-AM-Jean-Marie-Mercadal in US-Wahlen bremsen Wirtschaftserholung und Aktienmärkte aus

Jean-Marie Mercadal, CIO beim französischen Vermögensverwalter OFI Asset Management.

„Die US- Präsidentschaftswahlen beeinträchtigen die Finanzmärkte in der Regel wenig. Je nach Programm der Demokraten bzw. Republikaner rücken allenfalls unterschiedliche Sektoren kurzfristig in den Vordergrund. Die diesjährigen Wahlen sind allerdings eine der polarisierendsten in der US-amerikanischen Geschichte.

Diesmal sind die Programme der beiden Kandidaten sehr unterschiedlich. Wie Donald Trump in den letzten vier Jahren gezeigt hat, ist seine Politik auf das Wohl der US-amerikanischen Unternehmen ausgerichtet. Das Programm von Joe Biden dagegen will die staatliche Regulierung stärken: Er möchte den Körperschaftssteuersatz von 21 Prozent auf 28 Prozent erhöhen, die Steuern für die Wohlhabendsten in der Gesellschaft anheben, den Mindestlohn steigern und höhere Anforderungen an die vom Arbeitgeber angebotene Krankenversicherung stellen. Ein solches Programm ist neu für die USA und würde von der Wall Street bei einem Wahlsieg wahrscheinlich schlecht aufgenommen werden. Nach Schätzungen verschiedener Experten würden die prognostizierten Gewinne von S&P 500-Unternehmen unter Bidens Präsidentschaft um fast acht Prozent sinken. Das beste Szenario für die Finanzmärkte wäre ein knapper Biden-Sieg ohne Mehrheit im Senat. Dann müsste er sein Programm abmildern.

Kein Hilfsprogramm in Sicht

Was die Märkte aber noch mehr beunruhigt, ist die Tatsache, dass die US-amerikanische Wirtschaft in einer der tiefsten Rezessionen in der jüngeren Geschichte steckt und ein weiteres staatliches Hilfsprogramm vor den US-Präsidentschaftswahlen am 3. November nicht in Sicht ist. Erst letzte Woche hat US-Präsident Trump die Verhandlungen mit den Demokraten darüber gestoppt. Das Worst-Case-Szenario – ein umstrittenes Wahlergebnis und wochenlange Unklarheit über den wahren Sieger – scheint nicht unrealistisch zu sein. Dieses Szenario versetzt Anleger zunehmend in Unruhe, zumal Trump bereits wiederholt klar gemacht hat, dass er eine Wahlniederlage nicht anerkennen würde.

Die Aktienmärkte haben auf die Unsicherheit bereits reagiert. Im September war es mit der Ruhe des Sommers vorbei, und die Volatilität nahm erheblich zu: Der S&P 500 liegt nun fast zehn Prozent unter der seiner jüngsten Höchstmarke, der Nasdaq sogar 15 Prozent. Europäische Märkte hatten seit März weniger zugelegt, da sie einen geringeren Anteil an Technologiewerten ausweisen, und fielen um etwa sieben Prozent.

Kurseinbrüche von fünf bis zehn Prozent möglich

Aktien sind zurzeit relativ teuer, und Anlagen, mit denen Anleger ihr Risiko diversifizieren können, sind ziemlich rar – aus unserer Sicht bieten sich nur Gold und chinesische Staatsanleihen zurzeit dafür an. Insgesamt halten wir Einbrüche von fünf bis zehn Prozent vor dem Hintergrund der allgemeinen Unsicherheit möglich, wie es mit der Weltwirtschaft in Anbetracht der US-Wahlen und einer zweiten Corona-Welle weitergeht. Aber keine Panik! Die Hoffnung auf einen baldigen Impfstoff bleibt, und die Zentralbanken sind ein Fels in der Brandung.

Foto: OFI AM

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...