21. August 2020, 12:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Wahl 2020: Warum Trump die Wahlbeteiligung gering halten will

“Das Aussetzen der Handelsgespräche zwischen den USA und China sei als Wahlkampfgeplänkel zu verstehen”, so Mark Dowding, Chief Investment Officer bei BlueBay Asset Management. Schwerer wiegt seiner Meinung nach Trumps Taktik, die Briefwahl zu erschweren und in Covid-19-Zeiten mit langen Schlangen vor den Wahllokalen Millionen von Wählern abzuschrecken. „Die geringe Wahlbeteiligung in einigen Swing-Staaten ließ Hillary Clinton bei ihrer Kandidatur für das Weiße Haus scheitern.“

Trump-donald-usa-wuetend-aerger-wut-shutterstock 742366738 in US-Wahl 2020: Warum Trump die Wahlbeteiligung gering halten will

„Die Handelsgespräche zwischen den USA und China wurden zwar ausgesetzt, dennoch sehen wir nur geringe Risiken für den Phase 1-Deal. Der US-Wahlkampf wirft hier seine Schatten voraus. Die Ereignisse in Washington dürften das Denken der Anleger in den kommenden Monaten dominieren.

Solider Vorsprung der Demokraten wird kleiner

Vorerst haben die Demokraten einen soliden Vorsprung vor den Republikanern, aber in den vergangenen Tagen schien dieser Vorsprung kleiner zu werden – insbesondere im Rennen um den Senat. Republikanische Strategen sind offenbar zu dem Schluss gekommen, dass sie wenig tun können, um Trumps Zustimmungsrate von lediglich 40 Prozent zu erhöhen. Deshalb versuchen sie, Joe Biden anzugreifen, in der Hoffnung, seine Ratings auf ein ähnlich niedriges Niveau zu bringen.

Trump will für lange Schlangen vor den Wahllokalen sorgen

Auffällig ist eine weitere Taktik, die Donald Trump noch am Wahltag, dem 3. November, in die Hände spielen soll: Der stillschweigende Wunsch, die Wahlbeteiligung zu begrenzen. Die Briefwahl soll erschwert werden, um infolgedessen lange Wartezeiten in den Wahllokalen zu verursachen. Millionen von politisch uninteressierten Wählern sollen damit abgeschreckt werden. Die Politstrategen um Trump wissen: Nicht zuletzt ließ die geringe Wahlbeteiligung in einigen Swing-Staaten Hillary Clinton bei ihrer Kandidatur für das Weiße Haus scheitern.

Wahl zwischen zwei Kandidaten für die wenig Symphatien bestehen

Auch bei der 59. Präsidentschaftswahl der Vereinigten Staaten im November sind die Wähler wieder einmal aufgefordert, zwischen zwei Kandidaten zu wählen, für die sie wenig übrig haben. Noch hat die Wahl keinen allzu großen Einfluss auf die Finanzmärkte. Das wird sich ändern, sobald das politische Geschehen für einen heißen Herbst sorgt.

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...