16. Oktober 2020, 13:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Wirtschaft erholt sich schneller als nach Finanzkrise

Jeffrey Schulze, Investment Strategist beim Investmenthaus ClearBridge Investments, sieht die US-Wirtschaft auch weiter stark aufgestellt. „Die Erholung vollzieht sich in wichtigen Bereichen viel schneller als nach der großen Finanzkrise“, sagt er. Dennoch bestehen Risiken, die für Volatilität sorgen können.

USA Shutterstock 278932031-Kopie in US-Wirtschaft erholt sich schneller als nach Finanzkrise

„Die ökonomischen Rahmenbedingungen in den USA bleiben robust und unterstützen den Aktienmarkt positiv“, so Jeffrey Schulze. Das Investmenthaus ClearBridge beleuchtet die Entwicklung der US-Wirtschaft seit Ausbruch der Pandemie mit Hilfe des Recovery Dashboard, das neben Konjunkturdaten auch Sentimentdaten und Signale von den Kapitalmärkten berücksichtigt. „Ende September waren die Signale wie bereits einen Monat zuvor sehr positiv“, so Schulze. „Insbesondere der private Konsum und auch der Arbeitsmarkt haben eine kraftvolle Entwicklung gezeigt. Nach wie vor sieht alles nach einer V-förmigen Erholung der Wirtschaft aus. Dies dürfte die Märkte auch trotz der bevorstehenden Unsicherheiten stützen.“

Zustand der Wirtschaft macht Hoffnung, trotz Unsicherheiten

Zwar hat das Team um Schulze neben den steigenden Infektionszahlen rund um den Globus und insbesondere in Europa weitere Risikofaktoren identifiziert, wie etwa die auslaufenden Unterstützungsprogramme der Regierungen und die drohende Unsicherheit im Zuge der US-Präsidentschaftswahl, doch der Zustand der Wirtschaft macht Hoffnung. „Allein die Arbeitslosenquote in den USA belegt, dass die Wirtschaft auf einem sehr guten Weg ist. Noch im April lag die Quote bei 14,7 Prozent, Ende September haben wir 7,9 Prozent erreicht. Nach der Finanzkrise hat eine derartige Erholung dreieinhalb Jahre gedauert“, so Schulze. Auch die Einzelhandelsumsätze haben Ende September wieder das Niveau von vor der Krise erreicht. „Dies hat nach der großen Finanzkrise immerhin 34 Monate gedauert und unterstreicht, dass die Entwicklung dieses Mal eine andere ist“, sagt Schulze.

Indizien für V-förmige Erholung

Als deutlichstes Indiz für eine V-förmige Erholung der Wirtschaft nennt das Team von ClearBridge Investments die Entwicklung des Citi Economic Surprise Index (CESI). Dieser Index misst, ob Konjunkturdaten die Erwartungen verfehlen oder übertreffen. Seit der Pandemie hat der Index seine bisherigen Rekordstände um das Dreifache übertroffen (siehe Abbildung). Auch die Quartalszahlen haben sich zuletzt positiver entwickelt als nach der Finanzkrise. „Zusätzlich haben Unternehmen ihre Markterwartungen angehoben, dies unterstreicht den positiven Ausblick“, sagt Schulze.

Bildschirmfoto-2020-10-16-um-13 56 11 in US-Wirtschaft erholt sich schneller als nach Finanzkrise

Trotz der bestehenden Risikofaktoren sieht Schulze den Markt aktuell solide unterstützt. „Bis Jahresende dürfte es im Zuge der US-Wahl und auch der Pandemie zwar volatil bleiben, doch besteht sogar Raum für positive Überraschungen.“ Die jüngsten Kursrückgänge sieht Schulze eher als kleinere Korrektur. „Die Bewegungen am Aktienmarkt zogen keine deutlichen Umschichtungen am Anleihemarkt nach sich und sollten daher nicht überbewertet werden“, sagt Schulze.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...