23. Juni 2020, 13:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VanEck: Ein goldener Stern für die andere Junior-Klasse

In seinem aktuellen Goldkommentar ist Joe Foster, Portfoliomanager bei VanEck, nach wie vor der Ansicht, dass Gold in den nächsten 12 Monaten den Preis von 2.000 US-Dollar pro Unze testen dürfte, während sich die globale Rezession entwickelt, die Pandemie ihren Lauf nimmt und viele Unternehmen und Haushalte Schwierigkeiten haben, zur Normalität zurückzukehren.

Goldnugget in VanEck: Ein goldener Stern für die andere Junior-Klasse

Angepasste Geschäftstätigkeit unterstützt positive langfristige Aussichten

Einen weiteren starken Monat verzeichneten Goldunternehmen. Die Ergebnisse des ersten Quartals entsprachen im Allgemeinen den Erwartungen, während die Auswirkungen der COVID-bezogenen Schließungen laut Foster im zweiten Quartal voll zum Tragen kommen werden. Die weltweite Produktion dürfte im April nur zu 12 Prozent stillgestanden haben und mittlerweile wieder fast komplett hochgefahren sein, da die Unternehmen ihr Betriebsverhalten schnell angepasst haben – was allerdings zu erhöhten Kosten führt.

„Die Fusions- und Akquisitionstätigkeit in der Branche setzt sich in einem gemäßigten Tempo fort“, sagt Foster. Im gegenwärtigen Bullenmarkt sind Fusionen unter Gleichen häufiger geworden, weil die Unternehmen Wege finden, den Wert und die Aktionärsrenditen zu steigern, anstatt zu viel Geld auszugeben, um schlichtweg nur die Unzen-Produktion anzukurbeln.

Junior-Entwickler erwachen im Mai zum Leben

In einem Bullenmarkt bewegen sich in der Regel zuerst die Unternehmen mit hoher Marktkapitalisierung, gefolgt von einer stärkeren Performance der mittleren und kleinen Unternehmen bei einem voranschreitenden Markt. Die Performanceverzögerung zwischen den großen und kleineren Unternehmen wird normalerweise in Wochen gemessen, jedoch wartet Foster nach einem Jahr immer noch darauf, dass sich die kleineren Unternehmen überdurchschnittlich entwickeln.

Eine Klasse kleiner Unternehmen sind laut Joe Foster sogenannte Junior-Entwickler – Unternehmen, die Risiken eingehen, um die Goldminen der Zukunft zu finden und zu erschließen. „Die meisten werden ihr Ziel nicht erreichen, aber einige werden Erfolg haben und spektakuläre Renditen erzielen, lange bevor sie für die passiven Indexfonds in Frage kommen“, erklärt Foster. „Als aktive Portfoliomanager sind wir bestrebt, Junior-Entwickler mit Projekten zu identifizieren, die sich zu rentablen Minen entwickeln, die über 100.000 Unzen pro Jahr produzieren können.“ Wie es scheint, hat sich die Geduld ausgezahlt, denn im Mai sind laut Foster viele Junior-Entwickler zum Leben erwacht.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...