20. Februar 2020, 13:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertrauen in Gold steigt: Degussa verzeichnet Rekordumsatz

Die Degussa Goldhandel GmbH hat im Geschäftsjahr 2019 einen Kundenumsatz von mehr als 2 Milliarden Euro verzeichnet. Das bedeutet einen Umsatzanstieg von über 500 Millionen Euro im Vergleich zum Jahr davor. Besonders im letzten Quartal 2019 war der Verkauf von Goldbarren und Münzen auf einem sehr hohen Niveau.

Degussa-1oz-Goldbarren-Stapel-Kopie in Vertrauen in Gold steigt: Degussa verzeichnet Rekordumsatz

Die hohen Umsatzzahlen gelten sowohl für den Goldverkauf in den Degussa Niederlassungen als auch über den Online-Investmentshop, dessen Bedeutung in den letzten Jahren signifikant gestiegen ist und der mittlerweile fast 20 Prozent des gesamten Verkaufsgeschäfts ausmacht. Darüber hinaus stiegen im zurückliegenden Jahr auch die Umsätze beim Goldankauf sowie aus der Auslastung des Schließfachservices deutlich.

Goldverkauf auf Rekordniveau

Einer der Faktoren für den speziell im letzten Quartal 2019 gestiegenen Absatz von Münzen und Barren war die Gesetzesänderung, die seit Beginn des Jahres 2020 eine Herabsetzung der Bargeldgrenze für anonyme Goldkäufe von zuvor 9.999 Euro auf nun 1.999 Euro festlegt. Weiterhin maßgebliche Gründe für die Anlage in physische Edelmetalle sind die anhaltende Nullzinspolitik der Zentralbanken und wirtschaftspolitische Unsicherheiten, wie zum Beispiel globale Handelskonflikte.

Markus Krall, seit September 2019 Sprecher der Geschäftsführung der Degussa: „Insgesamt haben private und institutionelle Anleger in Deutschland Ende des letzten Jahres vermehrt auf die Anlage in Gold gesetzt, meist um eine solide Vermögensabsicherung gegen mögliche Finanzkrisen und Ähnlichem aufzubauen. Dass diese Tendenz weiter anhält, können wir bereits für die ersten Wochen in 2020 bestätigen. Dabei freut uns natürlich besonders, dass die Anleger ihr Vertrauen in hohem Maße der Degussa entgegengebracht haben.“ Auch für dieses Jahr will die Degussa sicherstellen, dass die Wünsche der Kunden vollumfänglich bedient werden und weiterhin lokale Präsenz und Service-Angebote an der Spitze der Branche anbieten.

Goldankauf steigt stationär und online

Im Bereich des Goldankaufs – also nicht mehr gebrauchtes Edelmetall, das Kunden an die Degussa verkaufen – hat die Degussa im Gesamtjahr 2019 außergewöhnliche Zahlen zu verzeichnen. So stieg die Anzahl der Goldankaufsgeschäfte um mehr als 200 Prozent im Vergleich zu 2018.

Marc-Eckehardt Gramm, Leiter der Niederlassungen der Degussa: „Die Gründe für die steigenden Ankäufe der Degussa waren beispielsweise der relativ hohe Goldpreis sowie das mittlerweile erhöhte Bewusstsein in der Bevölkerung für diese unkomplizierte Möglichkeit aus ‚altem Gold‘ bares Geld zu machen beziehungsweise dieses in neue Anlagebarren und Münzen zu tauschen.“

Ausbau Schließfachservice

Auch die Nachfrage nach dem Degussa Angebot für die Anmietung von Schließfächern in den Niederlassungen ist hoch und steigt weiterhin. Die Degussa plant deshalb für das kommende Jahr, die Schließfachanlagen in verschiedenen Niederlassungen auszubauen.

Markus Weiß, Geschäftsführer der Degussa: „Derzeit sind weit mehr als die Hälfte unserer Fächer dauerhaft belegt. Nur noch in München, Frankfurt und Hamburg haben wir freie Schließfächer, an den anderen Standorten bereits Wartelisten. Wir werden daher in den kommenden Monaten unsere Kapazitäten an den Standorten Hannover und Köln erweitern. Erweiterungen an anderen Standorten sind zudem in Planung.“ Einer der Gründe für die hohe Nachfrage ist, dass die Kapazitäten der Banken – sofern überhaupt vorhanden – oft bereits ausgeschöpft sind und die Kunden sich deshalb an externe Anbieter wenden.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer kommen Kunden in der Krise entgegen

Gegen eine Pandemie sind nur sehr wenige Unternehmen versichert. Privatbürger haben zwar ihre Krankenversicherung, aber keinen Schutz gegen Einkommensverluste. In dieser Lage wollen führende Unternehmen der Branche großzügig sein.

mehr ...

Immobilien

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose – Dividende bleibt

03Die Immobiliengesellschaft Dic Asset rechnet im laufenden Jahr wegen der Auswirkungen der Corona-Krise nicht mehr mit einer Gewinnsteigerung im Vergleich zu 2019. Die branchenübliche Kennziffer FFO (Funds from Operations) werde 2020 zwischen 94 und 96 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am späten Freitagabend in Frankfurt mit. Bisher hatte DIC Asset mit 104 bis 106 Millionen Euro gerechnet. Im Vorjahr waren hier 95,0 Millionen Euro erzielt worden.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Lockdown: Wie der Exit gelingen kann

Die Corona-Krise trifft alle: Um die Verbreitung des Virus zu bremsen, hat Deutschland sich umfassende Beschränkungen auferlegt. Sie tragen dazu bei, dass viele Menschen und Firmen um ihre ökonomische Zukunft fürchten. Die Politik muss deshalb zweierlei schaffen: Einerseits die Gesundheit der Bürger so weit wie möglich schützen und sie andererseits vor noch größeren volkswirtschaftlichen Schäden bewahren, die letztlich zu gesellschaftlichen werden. In diesem Kontext werden Wege aus dem Lockdown debattiert – das IW hat einen entsprechenden Exit-Plan entwickelt. Ein Beitrag von Professor Dr. Michael Hüther, Direktor und Mitglied des Präsidiums, und Dr. Hubertus Bardt, Geschäftsführer und Leiter Wissenschaft.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Homeoffice: Der richtige Versicherungsschutz für Laptop und Co.   

Um in der Heimarbeit effektiv und produktiv arbeiten zu können, bedarf es der richtigen Grundausstattung. Hier stehen Arbeitgeber in der Pflicht, ihren Mitarbeitern alle notwendigen Arbeitsmittel zur Verfügung zu stellen. Welcher Mitarbeiter benötigt neben Laptop oder PC noch ein Headset oder gar einen Multifunktionsdrucker? Welche Software wird benötigt, um einen reibungslosen Kommunikationsfluss zu schaffen? Ein Überprüfen der bisherigen Arbeitsprozesse schafft hierbei Klarheit über die bereits vorhandenen Grundvoraussetzungen sowie fehlendes Equipment.

mehr ...