5. August 2020, 13:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Volkswirte: CO2-Reduktion mit Klimazoll erreichbar – aber nicht einfach

Auf die Schwierigkeiten bei der Entwicklung eines wirksamen Grenzausgleichsmechanismus für CO2 weisen die Chefvolkswirte der Sparkassen-Finanzgruppe in ihrem jüngsten Standpunkt hin.

CO2 in Volkswirte: CO2-Reduktion mit Klimazoll erreichbar – aber nicht einfach

„Die Lenkungswirkung eines CO2-Grenzausgleichsmechanismus kann positiv sein, wenn er richtig justiert ist und effizient durchgesetzt wird“, so Dr. Jürgen Michels, Chefvolkswirt der Bayerischen Landesbank, bei der Vorstellung des Standpunktes. „Wir begrüßen den Ansatz, unerwünschte CO2-Emissionen zu besteuern, um sie zu vermindern, und das Geld für den Europäischen Green Deal einzusetzen. Allerdings ist das keine triviale Angelegenheit. Wichtig ist, für Unternehmen und Branchen im internationalen Handel die richtigen Anreize zu schaffen.“

Wie sich Lenkungswirkung sicherstellen lässt

In ihrem heute veröffentlichten Standpunkt legen die Chefvolkswirte der Sparkassen-Finanzgruppe dar, dass es entscheidend ist, wie ein CO2-Grenzausgleichsmechanismus (CBAM – Carbon Border Adjustment Mechanism) aufgebaut ist, um seine Lenkungswirkung sicherzustellen. Auch der Preis pro Tonne eingespartes CO2, sowie die Durchsetzung sind essentiell. Richtig gemacht kann ein Klimazoll dazu beitragen, dass energieintensive Industrien in der EU international wettbewerbsfähig bleiben, auch gegenüber Staaten, in denen weniger hohe Klimaschutzvorgaben bestehen.

Wie sich ein Ausgleichsmechanismus etablieren lässt

Offen ist jedoch, wie ein solcher Ausgleichsmechanismus konform mit den Regularien der Welthandelsorganisation (WTO – World Trade Organisation) etabliert werden kann. Dr. Reinhold Rickes, Leiter Volkswirtschaft beim Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV), sagte: „Ein CO2-Klimazoll ist nicht zuletzt eine handelspolitisch höchst sensible Angelegenheit.“ Angesichts der sehr überschaubaren zu erwartenden Einnahmen müsste die Investmentsumme für den Europäischen Green Deal in erster Linie aus dem EU-Budget kommen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Risikogebiete erkennen: GDV launcht Hochwasser-Check

Immobilienbesitzer und Mieter haben nun die Möglichkeit zu erkennen, ob sie in einem Risikogebiet für Flusshochwasser wohnen oder nicht. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat hierfür eine Onlineplattform in Betrieb genommen.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard-Untersuchungsausschuss im Bundestag beschlossen

Der Bundestag hat die Einsetzung des geplanten Untersuchungsausschusses im Wirecard-Skandal beschlossen. Für den Aussschuss stimmten am Donnerstag im Bundestag AfD, FDP, Grüne und Linke.

mehr ...

Berater

bKV: Nürnberger positioniert sich mit Baustein-Tarifen

Die Nürnberger Versicherung hat ihr bKV-Angebot überarbeitet und und positioniert sich mit neuen Baustein-Tarifen in der betrieblichen Krankenversicherung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Positives erstes Halbjahr für Reconcept

Die Reconcept GmbH, Asset Manager und Projektentwickler im Bereich Erneuerbare Energien, blickt auf eine positive Geschäftsentwicklung in den ersten sechs Monaten 2020 zurück. Auch die Platzierung der “grünen” Kapitalanlagen läuft rund. Wind und Sonne gab es ebenfalls ausreichend.

mehr ...

Recht

Verkündungstermin nach Corona-Klage gegen Versicherung

Nach einer Corona-Klagewelle von Gastwirten gegen ihre Versicherungen wird das Münchner Landgericht am Donnerstag voraussichtlich eine erste Entscheidung in einem der Verfahren verkünden.

mehr ...