22. Mai 2020, 19:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum Gold die einzig wahre Währung ist: Fünf Gründe für das Edelmetall

„Papier wird zu Papier, nur Gold bleibt Geld. Alles andere ist Kredit“ – so der US-amerikanische Unternehmer und einflussreichste Privatbankier seiner Zeit, John Pierpont Morgan (1837–1913). Ist da etwas dran? Ist die Zeit des Papiergeldes nur eine Epoche, die des Goldes jedoch von ewiger Dauer? Und ist Gold in der Finanzwelt auf lange Sicht das Einzige, was glänzt? Aurimentum, Spezialist für Goldanlagen per Ratenkauf, nennt fünf Gründe, welche die Theorie von J.P. Morgan bestätigen.

Shutterstock 156792248 in Warum Gold die einzig wahre Währung ist: Fünf Gründe für das Edelmetall

1) Unabhängigkeit & Sicherheit

Eine der wohl wichtigsten Eigenschaften von Gold ist es, unabhängig von Regierungen und Zentralbanken zu existieren. Gold kann von keinem Staat und keiner Bank der Welt hergestellt werden und ist dadurch auch nicht beliebig manipulierbar – ganz im Gegenteil zu der global produzierten Geldmenge, die jedes Jahr steigtund entwertet wird. Die so herbeigeführte Inflation kann den Rohstoff Gold nicht angreifen, weshalb sich Anleger ihres Goldbesitzes sicher sein können.

2) Wert & Werterhalt

Das Edelmetall Gold besitzt im Vergleich zu seinen monetären Kollegen eine zusätzliche Eigenschaft. Denn neben seinem reinen Geldwert lässt es sich bekanntermaßen auch in der Schmuck-und Technikindustrie verwenden und zu einem wertvollen Gegenstand formen. Auch aus diesem Grund verfügt Gold über einen dauerhaften Werterhalt, der durch neue Währungen oder digitale Veränderungen nicht angegriffen werden kann. Seit Jahrtausenden wird Gold als wertstabiles Zahlungsmittel geschätzt und behält seit Anbeginn des modernen Menschen seine konstante Kaufkraft. Geld geht. Gold bleibt.

3) Greifbarkeit & Anonymität

Im Gegensatz zu Bankkonten und Finanzspekulationen ist Gold als haptisches Edelmetall greifbar. Das hat den Vorteil, dass privates Vermögen auch in einem privaten Umfeld – oft in den eigenenvier Wänden – verwaltet werden kann. Sein Vorhandensein ist weitgehend anonym, denn aktuell können Gold, Silber und Diamanten im Wert von bis zu 1.999,00 Euro in vollkommener Anonymität erworben werden. Wo die wertvolle Anlage anschließend verwahrt wird, entscheidet jeder selbst – und damit die Person, der man am meisten vertraut.

4) Steuerfreiheit & Einfachheit

Neben den kompakten Vertragsbestimmungen eines professionellen Sparplans gibt es beim Kauf einer Goldanlage keine weiteren Klauseln und Stolperfallen. Wer Geld gegen Gold eintauscht, hat seinen Ertrag direkt vor Augen und kann diesen einfach begreifen. Darüber hinausfallen (möglicherweise neben einem recht günstig erhältlichen Schließfach) keine weiteren Kosten an – wie es beispielsweise bei dem Besitz von Immobilien der Fall ist. Zudem fällt Gold nach deutschem Recht nicht unter einen Geldwert, sondern unter einen Sachwert, dessen Verkaufserlöse daher nach einer Haltedauer von zwölf Monaten absolut steuerfrei sind.

5) Endlichkeit

Gold ist begrenzt. Das heißt: Die Menge an Gold auf der Erde ist endlich. Wenn die Nachfrage in Zukunft steigt –was alles andere als unwahrscheinlich ist–, können keine Goldmengen nachproduziert werden. Und das bedeutet: Gold wird wertvoller denn je.

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Was ist mit dem Goldbesitzverbot und entsprechende Zwangsumtausch. Haben wir schon mal zuletzt im Land der Mutigen und Freien gehabt?

    Kommentar von Koch — 20. Mai 2020 @ 17:55

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Führungswechsel bei Mobilversichert

Sechs Jahre nach dem Startschuss verlässt Gründer und CEO Manuel Ströh zum 31. Mai 2020 die Munich General Insurance Services GmbH, die unter der Marke Mobilversichert bekannt ist. Das Brokertech wurde im Februar 2019 von Prinas Montan GmbH, einer Tochter der Degussa Bank, erworben. Der Weggang von Ströh geschieht nach Unternehmensangaben in beiderseitigem Einvernehmen.

mehr ...

Immobilien

Ferienimmobilien: Mallorca bleibt sicherer Hafen im Mittelmeer

Gute Nachrichten für Urlauber und Immobilienbesitzer auf Mallorca: Die beliebte Baleareninsel ist ab 1. Juli wieder ohne Reiseeinschränkung für internationale Besucher geöffnet. Das Interesse der Immobilieninvestoren an der Mittelmeerinsel ist trotz Corona nicht eingebrochen.

mehr ...

Investmentfonds

Die große Loslösung der Märkte von der Realität – was das für Anleger bedeutet

Pascal Blanqué, Group Chief Investment Officer, und Vincent Mortier, Deputy Group Chief Investment Officer, und Ihr Team haben auch für Juni wieder einen Blick auf die Märkte geworfen und vier Verhaltenstipps formuliert.

mehr ...

Berater

Fuest: Soli-Senkung vorziehen

Clemens Fuest, Präsident des ifo Instituts, hat vorgeschlagen, die Senkung des Solis auf den 1. Juli vorzuziehen, den Unternehmen eine erweiterte Verlustverrechnung zu ermöglichen und die öffentlichen Investitionen vorübergehend zu erhöhen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Makleraufträge dürfen sich ohne Kündigung automatisch verlängern

So gut wie alle Maklerverträge enthalten Verlängerungsklauseln – und daran ist in vielen Fällen auch nichts auszusetzen. Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied am Donnerstag, dass Immobilienmakler ihre Auftraggeber grundsätzlich über ein halbes Jahr hinaus an sich binden dürfen. Verträge, die sich ohne Kündigung automatisch immer weiter verlängern, seien zumindest dann unbedenklich, wenn der neue Zeitraum nicht mehr als die Hälfte der Grundlaufzeit beträgt, also höchstens drei Monate. (Az. I ZR 40/19)

mehr ...