15. Juli 2020, 22:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was das Gold-Silber-Ratio zurzeit wirklich aussagt

Einer der interessantesten Indikatoren für Rohstoff-Investoren hat im bisherigen Jahresverlauf eine bemerkenswerte Entwicklung gezeigt. Was bei seiner Bewertung zu berücksichtigen ist, erklärt Investing.com-Analyst Robert Zach.

Gold-Silber in Was das Gold-Silber-Ratio zurzeit wirklich aussagt

Zur Einordnung der jeweils aktuellen Edelpreisnotierung an der Börse ziehen viele Anleger gerne das Gold-Silber-Ratio heran. Es stellt das Verhältnis des Gold- zum Silberpreis dar und gibt mitunter eine Indikation darüber, ob der eine oder der andere gerade ungewöhnlich hoch bzw. niedrig bewertet sind. Bemerkenswert ist, dass sich das Gold-Silber-Ratio dieser Tage wieder auf das Vor-Corona-Niveau zurückbewegt hat, nachdem es zwischenzeitlich im April ein neues Allzeithoch bei 111 markiert hatte.

Bildschirmfoto-2020-07-15-um-22 50 29 in Was das Gold-Silber-Ratio zurzeit wirklich aussagt

 

Das Rekordniveau spiegelt ebenso wie der jüngste Rückgang die Gefühlslage der Börsianer wider: Als die Sorgen um die Auswirkungen der Pandemie im April am größten waren, war auf der einen Seite die Nachfrage nach Gold als sicherer Hafen überdurchschnittlich hoch; der Goldpreis stieg entsprechend. Auf der anderen Seite wurde die Notierung von Silber durch Befürchtungen belastet, dass Silber im Zuge einer deutlich nachlassenden Weltkonjunktur einen kräftigen Nachfragerückgang verzeichnen müsste; Silber gilt schließlich dank seiner vielfältigen Eigenschaften nicht nur als Edel-, sondern auch als Industriemetall. Die Kombination aus der Rally bei Gold und der Korrektur bei Silber erklärt die extreme Notierung des Gold-Silber-Ratios. 

Auswirkungen der vorläufigen Corona-Beruhigung

Dass die Diskrepanz zwischen dem Gold- und dem Silberpreis inzwischen wieder kleiner geworden ist und sich das Gold-Silber-Ratio wieder dem langjährigen Mittel zumindest angenähert hat – im Durchschnitt der vergangenen 38 Jahre (seit Juli 1982) lag dieses Verhältnis bei knapp 66 –, liegt in der vorläufigen Beruhigung der Corona-Situation begründet. Das sollten Anleger aber nicht zwingend als nachhaltigen Trend interpretieren. Im Zuge einer zweiten Corona-Welle könnte sich das Blatt wieder wenden.

 

Robert Zach ist Marktanalyst bei Investing.com und seit 2009 an den Finanzmärkten aktiv. Nach seinem Studium der Betriebswirtschaft und der Ausbildung bei einer Bank war Robert Zach für eine renommierte Prop-Trading-Firma in Hongkong und Bangkok tätig, bevor er 2017 zu Investing.com kam.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Cash. Hitliste der Maklerpools: Die Top Drei

91 Prozent der von Cash. befragten Maklerpools konnten ihre Provisionserlöse im Jahr 2019 steigern. Die drei Spitzenreiter erzielten jeweils Provisionserlöse im dreistelligen Millionenbereich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...