15. Juli 2020, 22:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was das Gold-Silber-Ratio zurzeit wirklich aussagt

Einer der interessantesten Indikatoren für Rohstoff-Investoren hat im bisherigen Jahresverlauf eine bemerkenswerte Entwicklung gezeigt. Was bei seiner Bewertung zu berücksichtigen ist, erklärt Investing.com-Analyst Robert Zach.

Gold-Silber in Was das Gold-Silber-Ratio zurzeit wirklich aussagt

Zur Einordnung der jeweils aktuellen Edelpreisnotierung an der Börse ziehen viele Anleger gerne das Gold-Silber-Ratio heran. Es stellt das Verhältnis des Gold- zum Silberpreis dar und gibt mitunter eine Indikation darüber, ob der eine oder der andere gerade ungewöhnlich hoch bzw. niedrig bewertet sind. Bemerkenswert ist, dass sich das Gold-Silber-Ratio dieser Tage wieder auf das Vor-Corona-Niveau zurückbewegt hat, nachdem es zwischenzeitlich im April ein neues Allzeithoch bei 111 markiert hatte.

Bildschirmfoto-2020-07-15-um-22 50 29 in Was das Gold-Silber-Ratio zurzeit wirklich aussagt

 

Das Rekordniveau spiegelt ebenso wie der jüngste Rückgang die Gefühlslage der Börsianer wider: Als die Sorgen um die Auswirkungen der Pandemie im April am größten waren, war auf der einen Seite die Nachfrage nach Gold als sicherer Hafen überdurchschnittlich hoch; der Goldpreis stieg entsprechend. Auf der anderen Seite wurde die Notierung von Silber durch Befürchtungen belastet, dass Silber im Zuge einer deutlich nachlassenden Weltkonjunktur einen kräftigen Nachfragerückgang verzeichnen müsste; Silber gilt schließlich dank seiner vielfältigen Eigenschaften nicht nur als Edel-, sondern auch als Industriemetall. Die Kombination aus der Rally bei Gold und der Korrektur bei Silber erklärt die extreme Notierung des Gold-Silber-Ratios. 

Auswirkungen der vorläufigen Corona-Beruhigung

Dass die Diskrepanz zwischen dem Gold- und dem Silberpreis inzwischen wieder kleiner geworden ist und sich das Gold-Silber-Ratio wieder dem langjährigen Mittel zumindest angenähert hat – im Durchschnitt der vergangenen 38 Jahre (seit Juli 1982) lag dieses Verhältnis bei knapp 66 –, liegt in der vorläufigen Beruhigung der Corona-Situation begründet. Das sollten Anleger aber nicht zwingend als nachhaltigen Trend interpretieren. Im Zuge einer zweiten Corona-Welle könnte sich das Blatt wieder wenden.

 

Robert Zach ist Marktanalyst bei Investing.com und seit 2009 an den Finanzmärkten aktiv. Nach seinem Studium der Betriebswirtschaft und der Ausbildung bei einer Bank war Robert Zach für eine renommierte Prop-Trading-Firma in Hongkong und Bangkok tätig, bevor er 2017 zu Investing.com kam.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...