11. Juli 2020, 07:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AMShutterstock 1766199932 in Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

 

Hier einige der wesentlichen Aspekte von Joe Bidens Vorhaben:

  • Erhöhung der Steuern für Unternehmen und vermögende Haushalte von 21 % auf 28 %;
  • Erhöhung des Mindestlohns (von 7,5 US-Dollar auf 15 US-Dollar pro Stunde);
  • Bereitstellung von 1.700 Milliarden US-Dollar für die Finanzierung von Infrastruktur und dem „Green New Deal“.

Im Falle eines Sieges von Biden gäbe es zweifellos weniger politische Spannungen in der ganzen Welt, was positiv zu bewerten wäre.

Was die Finanzmärkte betrifft, so ist ein Biden-Sieg sowohl mit positiven als auch negativen Auswirkungen auf den Markt verbunden. Zurzeit wird weltweit davon ausgegangen, dass sich das Biden-Programm negativ auf die Aktienmärkte (sowohl in den USA als auch in Europa) auswirken würde. Der entscheidende Punkt ist, dass sich höhere Unternehmenssteuern negativ auf die Gewinne der Unternehmen auswirken und laut Marktschätzungen zu einem Kursrückgang US-amerikanischer Aktien von 20 Prozent während seiner Amtszeit führen könnte (Quelle: JPM).

Damit Biden sein Programm nach seiner Wahl verabschieden kann, muss er jedoch eine klare Mehrheit im Kongress erreichen. Andernfalls werden es die Republikaner höchstwahrscheinlich blockieren. In unseren Augen ist zum jetzigen Zeitpunkt das wahrscheinlichste Szenario – und das Szenario, das die Märkte derzeit einpreisen – ein Biden-Sieg ohne Mehrheit. Dieses Szenario ist nicht negativ für die Aktienmärkte, sondern weitgehend neutral, lässt aber Biden sehr wenig Handlungsspielraum. Selbst wenn die Demokraten die US-Präsidentschaftswahlen gewinnen sollten, bleibt abzuwarten, wie viele dieser Änderungen bei der Unternehmenssteuer umgesetzt werden: Bidens Programm wurde bereits vor Corona ausgearbeitet, und angesichts des derzeitigen wirtschaftlichen Umfelds dürften die Geschäftsbelebung und das Beschäftigungswachstum Priorität haben.

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Manager wohl V-Mann von Geheimdienst in Österreich

Der frühere Wirecard-Manager Jan Marsalek war möglicherweise V-Mann des österreichischen Nachrichtendienstes. Einen V-Mann in einem Dax-Unternehmen zu platzieren, wäre ein Affront und könnte die deutsch-österreichischen Beziehungen belasten.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...