29. Mai 2020, 12:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

Zinsen in Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Zinsen im Abwärtssog?

Die Politik, die Zinssätze in den negativen Bereich zu führen, wurde von der EZB vor allem in Folge der Staatskrise beschlossen. Dies war eine der vielen “roten Linien”, die Mario Draghi im Rahmen seines Mantra “was immer nötig ist” überschritt und wurde immer als Tabu oder eher als theoretische Übung angesehen. Das Konzept bestand darin, dass Anleger aufgrund negativer Zinssätze für Einlagen stattdessen ihr Geld ausgeben oder anlegen, um so die Wirtschaftstätigkeit und die Inflation zu fördern. 

Programme zur Normalisierung der Zinssätze

Die großen Zentralbanken entschieden sich gegen negative Zinssätze und verließen sich stattdessen auf eine Vielzahl von Programmen zum Erwerb von Vermögenswerten, um ihre Volkswirtschaften zu unterstützen. Im Jahr 2019 glaubte man, dass die Zentralbanken kollektiv den Glauben an die Vorteile negativer Zinssätze verloren hatten und stattdessen von einer “Normalisierung” der Zinssätze – im Falle der EZB – oder einem vollständigen Ausstieg aus den negativen Zinssätzen – im Falle der Schwedischen Riksbank – sprachen. Die Riksbank war überzeugt, dass ihre Wirtschaft ohne negative Zinssätze besser dran wäre, und erhöhte die Zinssätze im Dezember letzten Jahres auf Null, nicht weil ihre Wirtschaft höhere Zinssätze brauchte, sondern einfach, weil sie der Ansicht war, dass die Kosten von Zinssätzen unter Null die Vorteile überwiegen würden.

Warum wird gerade jetzt über negative Zinssätze gesprochen?

Der Grund, warum jetzt über negative Zinssätze gesprochen wird, ist klar – der unvorhergesehene wirtschaftliche Zusammenbruch, in dem wir uns aktuell befinden, stellt viele Zentralbanken vor große Herausforderungen und die Frage, ob ihnen die Mittel ausgehen und ob tatsächlich weitere Zinssenkungen erforderlich werden könnten. Da sich die US-Notenbank und die Bank of England beide an der effektiven Untergrenze befinden, müssten sie für weitere Zinssenkungen die Nullgrenze überschreiten. In der letzten Woche mussten sowohl Jerome Powell als auch Andrew Bailey Fragen zu diesem Thema beantworten. Natürlich lehrt einen “Central Banking 101”, niemals etwas völlig auszuschließen, und obwohl beide die Notwendigkeit, es jetzt zu tun, zurückdrängten, konnten sie keine “Nein, niemals”-Antwort geben. Auf diese Weise bleiben die Zinserwartungen an der Front verankert, da die Märkte die Möglichkeit negativer Zinssätze nicht völlig ausschließen können.

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Glaube ich, dass sie die Zinssätze in den negativen Bereich sinken werden? Sowohl die Fed als auch die Bank of England haben noch viel Flexibilität in ihren QE-Programmen, und insbesondere die Fed hat sich als sehr kreativ erwiesen, wenn Stimulierungsmaßnahmen erforderlich sind. Wenn man dann noch den Mangel an klaren Beweisen für die Vorteile negativer Zinsen hinzufügt, dann denke ich, dass sie bei Bedarf andere Wege beschreiten werden. 

Für die Länder, die beim Erwerb von Vermögenswerten weniger flexibel sind, gibt es möglicherweise keine Alternative. Die Reserve Bank of New Zealand (RBNZ) ist erst vor kurzem in den QE-Club aufgenommen worden, aber da ihnen nur ein relativ kleiner Anleihemarkt zur Verfügung steht, könnten sie ihre QE-Käufe erschöpfen und sie gezwungen sein, sich nach anderen Wegen umzusehen. Tatsächlich bat die RBNZ ihre inländischen Banken, “operationell bereit” zu sein, um bis zum Jahresende mit negativen Zinssätzen fertig zu werden. Ein Fall von Planung für das Schlimmste, vielleicht?

Die rote Linie könnte noch dünner werden

Während andere Zentralbanken dies vielleicht tun, glaube ich letztlich nicht, dass die USA und Großbritannien die Zinsen in den negativen Bereich senken werden – aber mit einer Reihe von gemischten Botschaften, die von der Bank of England kommen, nimmt mein Vertrauen in diese Vermutung ab. Wenn negative Zinssätze immer noch als “rote Linie” angesehen werden, scheint es eine dünne Linie zu sein, die noch dünner werden könnte. Angesichts der Krise kann anscheinend nichts völlig außer Acht gelassen werden.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...