Multi-Asset-Fonds: Für jedes Europa-Börsenwetter

Länder in Europa gehen unterschiedlich mit den steigenden Energiepreisen um.

Aufgrund seiner wenig homogenen Wirtschaftsstrukturen wird Europa oftmals als sehr komplexe Region angesehen und ist Synonym für eine „alternde“ Wirtschaft. Doch wer sich auf die Suche begibt, kann in Europa zahlreiche attraktive Anlagechancen entdecken.

„Europa ist nicht sexy“ heißt es oft bei Investmentprofis, wenn es darum geht, Anlegergelder in Unternehmen des alten Kontinents zu investieren. Dass es auch anders geht, zeigen Mark Denham und Keith Ney. Sie managen sehr erfolgreich den Carmignac Portfolio Patrimoine Europe (LU1744628287). Seit Ende 2017 am Markt, besticht der dynamische und flexible Mischfonds mit einer ansehnlichen Wertentwicklung. Zum Stichtag 1. März standen 35,22 Prozent zu Buche, der Referenzindikator, bestehend aus 40 Prozent Stoxx Europe 600 (Reinvestierte Erträge), 40 Prozent ICE BofA All Maturity All Euro Government und 20 Prozent ESTER kapitalisiert, schaffte es im gleichen Zeitraum auf lediglich 19,81 Prozent.

Denham und Ney investieren mindestens 40 Prozent der Vermögenswerte des Fonds dauerhaft in festverzinslichen Anlagen. Das Nettoaktienexposure kann bis zu 50 Prozent betragen. Ihr Ziel: Sie suchen nach attraktiven Renditequellen in Europa und mindern dank ihres auf Bottom-up-Analysen beruhenden Anlageprozesses und des aktiven Managements gleichzeitig übermäßig hohe Kapitalschwankungen. 

Unternehmen und Sektoren mit Potenzial

Aber auf welche Unternehmen beziehungsweise Sektoren setzen die beiden Fondsmanager? Mark Denham bringt es auf den Punkt: „Angesichts der bei unserer Suche berücksichtigten Variablen sehen wir diese Unternehmen als Qualitätsunternehmen mit starken Geschäftsmodellen an, die bestimmte Kriterien im Hinblick auf die Fundamentaldaten erfüllen. Sie sind in der Regel weniger stark fremdfinanziert und haben hohe historische Margen, wodurch sie mehr liquide Mittel generieren. Dies wiederum ermöglicht ihnen Reinvestitionen ins eigene Unternehmen. Für uns ist dies ausschlaggebend, da wir nach Unternehmen suchen, die den größten Teil ihrer Gewinne reinvestieren, um auch künftig innovativ zu bleiben und so sicherzustellen, dass ihre Tätigkeiten langfristig von Bedeutung bleiben.“ Firmen, die diese Kriterien erfüllen, findet das Fondsmanager-Duo derzeit vor allem in den Sektoren Gesundheitswesen, Technologie, Konsumgüter und Industrie.

Dabei setzt der Fonds keineswegs nur auf die Fundamentalanalyse, um aussichtsreiche und investierbare Unternehmen zu finden. „Der Carmignac Portfolio Patrimoine Europe ist ein sozial verantwortlicher Mischfonds. Er strebt danach, einen positiven Gesellschaftsbeitrag zu leisten und seine negativen Umweltauswirkungen über einen reduzierten CO2-Fußabdruck zu minimieren“, erklärt Keith Ney die zweite Säule des Investmentprozesses. 

Viel Erfahrung im Fondsmanagement

Der Erfolg des Fonds kommt nicht von ungefähr. Beide Fondsmanager verfügen über umfangreiche Erfahrungen. So war Mark Denham über 30 Jahre als Analyst, Fondsmanager und Teamleiter für europäische Aktien tätig. Er gilt dort als erfahrener Experte für Länder und Sektoren. Keith Ney hat im Laufe seiner Karriere viele Erfahrungen im Bereich der Kapitalstruktur gesammelt, die ihm einen ganzheitlichen Blick auf Investitionen ermöglichen. Bevor er sich den Patrimoine-Strategien zuwandte, lenkte er lange Jahre erfolgreich den Carmignac Sécurité. 

Wie der Fonds aktuell positioniert ist, welche Folgen die Inflation für das Management des Fonds hat und wie Denham und Ney das Thema Greenwashing beurteilen, lesen Sie auf im Interview mit Keith Ney.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.