Kryptowährungen: Zu gefährlich für risikofreudige junge Menschen?

Foto: Shutterstock

Kryptowährungen sind für ihr Potenzial bekannt, außergewöhnlich hohe Renditen zu erzielen, aber auch für ihre ungewöhnlich hohe Volatilität. Für junge Erwachsene, die zu Beginn vielleicht nicht über viel Geld verfügen, könnte das Risiko finanzieller Verluste erheblich sein.

Aufgrund ihres einzigartigen Risiko-Ertrags-Verhältnisses scheinen Kryptowährungen besonders für junge Erwachsene attraktiv zu sein, von denen viele süchtig nach ihnen zu sein scheinen. Dies ist nicht überraschend, da junge Menschen bei finanziellen Entscheidungen eine höhere Risikobereitschaft und Aggressivität an den Tag legen.
 
Blockchain-Währungen oder Kryptowährungen sind eine moderne Finanzanlageklasse, die in den Medien und in der Wissenschaft große Aufmerksamkeit erregt hat. Die Einführung von Bitcoin war eine der wichtigsten Entwicklungen in der modernen Geldwirtschaft. Die Einführung der ersten Bitcoin-Futures-Kontrakte im Jahr 2017 ebnete den Weg für die Entwicklung der Kryptowährungsmärkte. Im Allgemeinen umfasst die Kryptowährungsbranche Kryptowährungen, Smart-Contract-Plattformen, verschiedene Arten von „Coins“ (einschließlich Stablecoins und Privacy Coins), zentralisierte und dezentralisierte Börsen, Börsentoken, DeFi, Derivate und Web3. Krypto-Assets haben bestimmte Absicherungs- und Diversifizierungsmerkmale. Die Hausse der britischen, europäischen und japanischen Bitcoin-Märkte erleichtert beispielsweise die Absicherung gegen die Inflation, indem sie höhere Renditen bietet. Die Beimischung von Kryptowährungen zu traditionellen Aktienportfolios bietet einen Mehrwert in Form von höheren Renditen. Derzeit sollen schätzungsweise 6,1 % der Bevölkerung Kryptowährungen besitzen und 19 % der Briten haben in der Vergangenheit Kryptowährungen gekauft. (Quelle: https://www.finder.com/uk/cryptocurrency-statistics). Dies unterstreicht die Beliebtheit von Kryptowährungen bei britischen Anlegern.

Investitionen in Kryptowährungen sind auf dem Vormarsch

Im Juli 2022 wurden rund 20.000 verschiedene Kryptowährungen mit einer weltweiten Marktkapitalisierung von 1 Billion US-Dollar gehandelt (Quelle: coinmarketcap.com). Obwohl die Marktkapitalisierung in der ersten Hälfte des Monats November 2021 nach enormen Preisschwankungen bei Kryptowährungen um fast 3 Billionen US-Dollar gesunken ist, sind die Risikoinvestitionen in Kryptowährungen und Blockchain weiterhin hoch. Statistiken von CB Insights deuten darauf hin, dass die globale Finanzierung im zweiten Quartal 2022 rund 6,5 Mrd. US-Dollar betrug (5,5 Mrd. US-Dollar im zweiten Quartal 2021). Der größte Rückgang ist in den USA zu verzeichnen, während in Europa ein Aufwärtstrend zu beobachten ist. Im Vereinigten Königreich beispielsweise wurden 0,4 Mrd. US-Dollar in Blockchain-Start-ups investiert, eine Zahl, die seit dem vierten Quartal 2021 (0,1 Mrd. US-Dollar) gestiegen ist.

Die Attraktivität von Kryptowährungen für junge Menschen

Die Daten legen nahe, dass Kryptowährungen vor allem bei jungen Erwachsenen beliebt sind. Laut dem Cryptocurrency Adoption Index von Finder ist fast die Hälfte der weltweiten Kryptowährungsbesitzer in der Altersgruppe der 18- bis 34-Jährigen. Darüber hinaus zeigt Pew Research, dass der Einkommensstatus zwar keinen Einfluss auf die Nutzung von Kryptowährungen zu haben scheint, das Geschlecht jedoch schon. Ein Grund für diesen Trend könnte sein, dass junge Menschen eher bereit sind, finanzielle Risiken einzugehen; ein anderer Grund könnten die deutlich niedrigeren Kosten für die Teilnahme an diesen Märkten im Vergleich zu traditionellen Anlagemärkten sein.

Jüngere Anleger gehen hohe Risiken ein…

Trotz der wachsenden Beliebtheit von Kryptowährungen und ihres Potenzials für hohe Renditen gelten sie heute als eine der riskantesten und spekulativsten Anlagen. Akademische Studien unterstreichen die riskante Natur dieser Anlage im Zusammenhang mit dem allgemeinen Marktabschwung, der durch die Covid-19-Pandemie verursacht wurde. Während die Aktienmärkte ein größeres Potenzial gezeigt haben, sich selbst bei stärkeren Preisschocks wieder auf das Niveau vor der Covid-Epidemie zu erholen, haben Kryptowährungen nicht nur einen enormen Rückgang von über 50 % erlebt, sondern auch viel länger gebraucht, um sich wieder auf das Niveau vor der Covid-Epidemie zu erholen. Die Ergebnisse für stabile, goldgedeckte Währungen, die als sicherer gelten als traditionelle Kryptowährungen, machen deutlich, dass ihre Volatilität und die damit verbundenen Risiken mit denen von Bitcoin vergleichbar bleiben.
 
Insgesamt birgt die Anlageklasse der Kryptowährungen mit ihren unzähligen Angeboten ein hohes Risiko für Anleger im Allgemeinen und ein noch höheres Risiko für ungestüme jüngere Anleger, die zu Beginn möglicherweise nicht über ein großes Kapital verfügen, was bedeutet, dass sie weniger in der Lage sind, Preisschocks zu absorbieren.
 ———

Die Autoren:
Roman Matkovskyy ist außerordentlicher Professor für Finanzen, Co-Direktor des Financial Market and Corporate Outcomes Research Centre, Direktor des MSc Financial Data Intelligence, an der Rennes School of Business
 
Akanksha Jalan ist außerordentliche Professorin für Finanzen, Direktorin des MSc in International Accounting, Management Control and Auditing, an der Rennes School of Business

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel