Anzeige
21. Dezember 2017, 17:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Peters stärkt KVG-Führung mit Ex-Commerzbank-Manager

Die Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) der Dr. Peters Group aus Dortmund hat sich mit Stefan Lammerding verstärkt. Er wird die KVG zunächst als Generalbevollmächtigter weiter entwickeln.

Stefan-Lammerding DrPeters in Dr. Peters stärkt KVG-Führung mit Ex-Commerzbank-Manager

Stefan Lammerding war lange bei der Commerzbank tätig.

Dabei werde Lammerding die Bereiche Portfoliomanagement und die institutionelle Vertriebsseite leiten, teilt Dr. Peters mit. Mittelfristig sei geplant, ihn in die Geschäftsführung zu berufen.

Stefan Lammerding kommt von der Ostsächsischen Sparkasse in Dresden, wo er als Direktor den Bereich Großkunden entwickelt und verantwortet hat. Zuvor war er rund 25 Jahre bei der Commerzbank. Unter anderem war der gelernte Diplom-Bankbetriebswirt viele Jahre Vorsitzender der Geschäftsleitung der Commerzbank AG in Westfalen und dort zuständig für das Privat- und Geschäftskundensegment.

“Kenner der Finanzbranche”

In dieser Zeit verantwortete er auch die Fusion der Dresdner Bank und Commerzbank vor Ort. Als Leiter der Vertriebsunterstützung der Commerzbank AG in Hamburg und Kiel war Lammerding unter anderem zuständig für die Vertriebssteuerung im Bereich geschlossener Beteiligungsmodelle.

Dr. Albert Tillmann, COO der Dr. Peters Group: “Mit Herrn Lammerding haben wir einen erfahrenen und gut vernetzten Kenner der Finanzbranche für uns gewinnen können”. Und: “Er bringt umfangreiches Wissen auf dem Gebiet der Bankenregulatorik mit und kennt die Interessen unserer Geschäftspartner. Wir freuen uns, mit der Einstellung von Herrn Lammerding für die weitere Entwicklung der Kapitalverwaltungsgesellschaft einen bedeutenden Schritt getan zu haben.” (sl)

Foto: Dr. Peters

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...