30. Mai 2019, 09:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

European Banker of the Year gewählt

Die Journalistenvereinigung “The Group of 20+1” hat Jean Pierre Mustier, Chief Executive Officer der italienischen UniCredit S.p.A., zum “European Banker of the Year 2018” gewählt. Diese Auszeichnung wird seit 1994 jährlich vergeben. “The Group of 20+1” ist eine Vereinigung führender internationaler Wirtschafts- und Finanzjournalisten in Frankfurt am Main.

190523 DfvEFG Bankeroftheyear Mustier Jean Pierre UniCredit in European Banker of the Year gewählt

Jean Pierre Mustier zum “European Banker of the Year 2018” gewählt.

Seit seinem Amtsantritt Mitte Juli 2016 hat Jean Pierre Mustier (58) die Bank eindrucksvoll gedreht. Geschafft wurde dies mit dem Strategieplan “Transform 2019” und einem umfassenden Umgestaltungsprozess, der vor allem organisch erreicht werden soll.

Nach der Abschreibung von Assets in Höhe von fast 13 Mrd. Euro, dem Verkauf von Non-Performing Exposure in Höhe von 17,7 Mrd. Euro, der Veräußerung von Vermögenswerten in Höhe von 7 Mrd. Euro und einer Kapitalerhöhung von 13 Mrd. Euro, hat die Bank eine solide Kernkapitalquote, eine gesunde Bilanz und erwirtschaftet nun wieder positive Erträge. Im Geschäftsjahr 2018 hat die Bank einen bereinigten Nettogewinn von 3,9 Mrd. Euro erzielt.

Ein Plus von 7,7% im Vergleich zum Vorjahr

Dank des diszipliniert umgesetzten Transformationsplans, der 13 Mrd. Euro schweren Kapitalerhöhung, dem Verkauf von Nicht-Kerngeschäft und der Fokussierung auf die eigenen Stärken ist die Bank wieder eine der führenden europäischen Banken.

Und dies trotz drei kurz aufeinanderfolgenden Konjunkturabschwünge in einem der Kernmärkte (Triple Dip Recession). Das ist umso bemerkenswerter, als dass die geopolitischen und makroökonomischen Bedingungen den Finanzsektor vor besondere Herausforderungen stellen.

Die in dem auf drei Jahre angelegten Sanierungsplan “Transform 2019” gesteckten Ziele konnten schneller als erwartet umgesetzt werden und wurden bei der Bilanzvorlage im Februar bestätigt. Innerhalb von drei Jahren hat das Unternehmen die Belegschaft um 14000 Mitarbeiter reduziert, dabei wurden über 800 Filialen geschlossen.

Überzeugter Europäer und prinzipientreuer Manager

Die Kosten insgesamt konnten 2018 um 5,6% auf 10,7 Mrd. Euro verringert werden. Mit Nachdruck trieb Mustier den Abbau fauler Kredite voran, indem er bis Ende 2018 einen Ballast von rund 36 Mrd. Euro abwerfen konnte. Bis 2021 soll das Non-Core-Portfolio komplett veräußert sein.

Mustier führt den Konzern stringent und prinzipientreu. Er führte das Corporate und Investment Banking, bevor er die Bank im Jahr 2014 verließ. 2016 kehrte er zu UniCredit zurück und wurde zum CEO ernannt. Seitdem hat er die Governance- und Managementstrukturen deutlich gestrafft.

Mustier ist ein überzeugter Europäer und wurde erst kürzlich zum Präsidenten der European Banking Federation gewählt. Er ist von der Notwendigkeit europäischer Großbanken überzeugt, um die europäischen Volkswirtschaften und vor allem auch kleinere und mittlere Unternehmen zu unterstützen.

 

Foto: obs/dfv Euro Finance Group/UniCredit

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Das sind die Änderungen

Im Herbst 2020 wird voraussichtlich die Reform des Wohnungseignetumsgesetzes (WEG) mit wesentlichen Änderungen in Kraft treten. Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte, hat die zum Teil erheblichen Änderungen für Eigentümer zusammengefasst.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard: Philippinische Behörden erwarten lange Ermittlungen

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard werden die Ermittlungen auf den Philippinen den Justizbehörden zufolge monatelang dauern. Die zuständige Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC) der Regierung in Manila überprüfe im Zusammenhang mit dem Skandal mittlerweile 50 Menschen und Organisationen, sagte AMLC-Direktor Mel Racela der Deutschen Presse-Agentur. “Wir werden jeden Stein umdrehen.”

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...