Anzeige
26. Oktober 2009, 17:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir sind am Wendepunkt”

Der Volkswirt Erik Händeler verlässt sich als Anhänger der Kondratieff-Theorie nicht auf die Modelle der Lehrbuch-Ökonomie. Im Cash.-Interview erklärt er, warum die gängigen Erklärungen der Finanzkrise zu kurz greifen und was uns in der kommenden Epoche der Wissensgesellschaft erwartet.

H Ndeler11-150x150 in Wir sind am Wendepunkt

Erik Händeler: Ökonom, Bestseller-Autor und Zukunftsforscher

Cash.: Worin sehen Sie die Ursache der Weltfinanz- und -wirtschaftskrise?

Händeler: Sicherlich nicht darin, dass Banker weltweit beschlossen haben, aus Gier unseren Wohlstand zu verzocken und damit die Realwirtschaft in Schieflage brachten. Tatsächlich ist die Reihenfolge genau umgekehrt als in der veröffentlichten Wahrnehmung: Die Blasen auf den Finanzmärkten haben sich erst gebildet, weil die Fortschritte in der Realwirtschaft stagnierten.

Cash.: Sie sind also keine Folge niedriger Zinsen und billigen Geldes?

Händeler: Die Zinsen spiegeln nur Angebot und Nachfrage auf dem Geldmarkt. Sie sanken erst, weil es nicht mehr viel gab, wofür es sich lohnte, zu investieren. 30 Jahre lang machten Computer Investitionen rentabel. Durch sie konnten Arbeitszeit und Ressourcen gespart, Kosten gesenkt und Jobs geschaffen werden. Doch seit der Jahrtausendwende ebbt dieser Produktivitätsschub ab – nicht nur bei uns, sondern auch in den Schwellenländern.

Cash.: Das war für Investoren jedoch kein Grund zu sparen…

Händeler: Das Geld ging an die Börse. Doch wenn die Kurse für Aktien, aber auch für Immobilien oder Rohstoffe, rasant und unverhältnismäßig steigen, drückt das aus, dass es keine sinnvollen Alternativen für Investitionen gibt.

Cash.: Also sind Übertreibungen auf den Finanzmärkten eine logische Konsequenz mangelnder Möglichkeiten, in produktiven Fortschritt zu investieren?

Händeler: Im Prinzip ja. Aber natürlich spielt auch das Makro-Umfeld eine Rolle. Nur wenn die Zinsen niedrig sind und die Konjunktur künstlich mit Zentralbankgeld gedopt wird, bekommen Leute Kredite, die sie sich nicht leisten können. Doch wenn im realen Leben ankommt, dass die Gewinnmargen mangels ausreichender Verbesserungen unter Druck geraten, platzt die Blase. Das ist in der aktuellen Krise übrigens nicht anders gewesen als beim Gründerkrach nach dem Bau der wichtigsten Eisenbahnstrecken 1873 oder im Jahr 1929, nachdem alle Fabriken elektrifiziert und die allermeisten Haushalte mit Strom versorgt waren.

Cash.: Spekuliert wurde natürlich schon immer. Dennoch hat sich der Rahmen verändert. Hätten private Investoren Geld bereitgestellt, um Dampfmaschine oder Eisenbahn zu entwickeln, wenn sie alternativ mit maximalem Kredithebel und entsprechend beschränkter Haftung zweistellige Jahresrenditen mit strukturierten Wertpapieren hätten einfahren können?

Händeler: Wir haben aktuell dieselbe Ausgangslage wie nach jedem Höhepunkt eines Kondratieff-Strukturzyklus, daran ändern die Finanzierungsbedingungen nicht viel. Das bedeutet: Niemand wird spekulieren, wenn er mit sicherer Festanlage Traumrenditen erzielen kann. Das relativiert auch die lehrbuchmäßige Zinsmechanik. Wenn Unternehmer durch Innovationen hohe Gewinne machen, können sie auch hohe Zinsen bezahlen. Umgekehrt nützen Niedrigzinsen nichts, wenn die produktive Entwicklung auf der Stelle tritt.

Cash.: Doch auch wenn man die Theorie der langen Strukturwellen als gegeben nimmt, lässt sich schwer bestreiten, dass die Impulse in Auf- und Abschwüngen zunehmend heftig ausschlagen. Können kurzfristige Renditemotive den Fortschritt beeinträchtigen, weil nicht ausreichend in Zukunftstechnologien investiert wird?

Händeler: Eindeutig: Ja. Kurzfristige Renditeziele senken den Wohlstand, weil sie Raubbau auf Kosten von Investitionen, Substanz und Vertrauen betreiben. Volatil sind die Kurse allerdings immer, wenn Unsicherheit auf den Märkten herrscht, also im Abschwung – das war 1929 auch nicht anders.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Service-Ranking: Deutschlands beste Direktversicherer

Welche deutschen Direktversicherer bieten ihren Kunden den besten Kundenservice? Das Kölner Beratungsunternehmen Servicevalue hat Kunden der Versicherungsgesellschaften hierzu befragt. Zwei Anbieter sicherten sich dabei einen der begehrten “Gold-Ränge”.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...