16. Juni 2011, 11:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hitliste der Finanzvertriebe: DVAG ist die Nummer 1

Ein Versicherer, der verstärkt Außendienstler sucht, ist beispielsweise die Münchener WWK. Der Grund: Die Ausschließlichkeitsorganisation sei für die Wahrung der eigenen Unabhängigkeit von hoher strategischer Bedeutung, wie der Versicherer auf Nachfrage bestätigt.

Finanzvertrieb DVAG

Rainer Gebhart, WWK

„Wir unternehmen deshalb große Anstrengungen beim Ausbau unseres deutschlandweit aktiven Vertriebs. Dazu gehört vor allem die Gewinnung von sachkundigen Professionals für unsere Leben-, Komposit- und Unternehmerischen Agenturen“, sagt WWK-Vertriebsvorstand Rainer Gebhart.

Aber auch die Einstellung von qualifizierten Nachwuchskräften im Rahmen des firmeneigenen Financial-Trainee-Programms und die Ausbildung von Azubis in den Außenstellen besitzen nach seinen Aussagen einen sehr hohen Stellenwert. Unabhängig davon wolle man aber auch im Geschäft mit Maklern und freien Vertrieben weiter überdurchschnittlich stark zulegen.

Die Zuwächse am Marktanteil der Ausschließlichkeit sprechen derzeit durchaus für diesen Schritt. Der Vertriebskanal hat in der Lebensversicherung laut dem „Vertriebswege-Survey 2010 in der Lebensversicherungsbranche“ der Unternehmensberatung Towers Watson im Jahr 2009 knapp zwei Prozentpunkte hinzugewinnen können.

„Die Ausschließlichkeit profitiert vom stark wachsenden Produktsegment der Einmalbeiträge“, erklärt Martin Baier, Berater bei Towers Watson. Auf lange Sicht gesehen hat der Absatzkanal jedoch an Wichtigkeit verloren. Lag der Marktanteil 1999 noch bei knapp 43 Prozent, beträgt er heute nur noch knapp 30 Prozent. Die Berater gehen davon aus, dass im Lebenssegment der Vertrieb über die Makler überproportional wachsen wird. Diese profitierten weiterhin von der steigenden Kundennachfrage nach einer unabhängigen und objektiven Beratung.

In der Krankenversicherung ermittelten die Berater von Towers Watson für die gebundenen Vermittler einen Anteil am Neugeschäft von 46 Prozent. Auch dieser Anteil sank – im Fünfjahresvergleich waren dies elf Prozent. Nach Aussage der Analysten konzentrieren sich einige Versicherer zunehmend auch auf die unabhängigen Vermittler, insbesondere im Bereich der Krankenvollversicherung. „Diesen Vertriebsweg bauen sie mit besonderen Services, aber auch überdurchschnittlich hohen Courtagen aus“, sagt Daniela Brandt, Beraterin bei Towers Watson.

Für die Schaden- und Unfallversicherungen wird indes nach Einschätzung der Unternehmensberatung mittelfristig die Aussschließlichkeit der führende Vertriebsweg bleiben. „Wir rechnen allerdings damit, dass dieser Vorsprung in den kommenden Jahren etwas einschmelzen wird“, erklärt Ulrich Wiesenewsky, Berater bei Towers Watson und Leiter des Vertriebswege-Surveys 2010 für den Bereich Schaden/Unfall.

Seite 6: Welchen Vertrieben die Berater weglaufen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6 7 8

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...