Lloyd Fonds moniert Medienberichte zum Sanierungskonzept

Dr. Torsten Teichert, Vorstandsvorsitzender der Lloyd Fonds AG, hat sich von den USA aus in eine kurzfristig anberaumte Telefon-Pressekonferenz eingeschaltet, um das Sanierungskonzept von Containerschiffsfonds seines Hauses mit dem Arbeitstitel „Ocean 16“ ausgewählten Journalisten zu erläutern.

Teichert-Online

Unter der Überschrift „Schiffsfonds vor dem Kollaps“ hätte die Financial Times Deutschland (FTD) in einem Artikel auf ihrem Online-Portal vom 8. Juli und in einem Text der Print-Ausgabe vom 9. Juli 2012 mit der Schlagzeile „Akuter Handlungsbedarf“ vorab Eckpunkte des Konzepts veröffentlicht, die, so Teichert, „sachlich falsch“ seien. Im Rahmen der Pressekonferenz, hat der Lloyd-Fonds-Vorstandsvorsitzende den Sachverhalt aus seiner Sicht korrigiert und ergänzt.

Bei dem Hamburger Initiator Lloyd Fonds werde bereits seit über einem Jahr an einem Konzept gearbeitet, um die eigenen  Containerschiffsflotte über Wasser zu halten. Das Emissionshaus habe gemeinsam mit einer großen deutschen Bank, deren Namen noch geheim bleiben solle, ein neues Finanzierungskonzept für 16 Einzelschiffsfondsgesellschaften erarbeitet. Die zugehörigen Containerschiffe mit einer Tragfähigkeit zwischen 1.700 und 5.000 TEU könnten angesichts der anhaltend schwierigen Rahmenbedingungen keine ausreichenden Einnahmen einfahren, um die Betriebskosten sowie den Kapitaldienst an die ursprünglichen Kreditgeber zu leisten. Der überwiegende Teil der genannten Lloyd-Fonds-Schiffe sei bereits in die Abbaubank der HSH Nordbank überführt worden. Ein weiterer wichtiger Finanzierungspartner der Beteiligungsangebote sei die Deutsche Schiffsbank, deren Muttergesellschaft Commerzbank in der letzten Woche überraschend angekündigt hatte, sich aus dem Markt für Schiffsfinanzierung zurückzuziehen.

Die Idee des Initiators sei es, die in Schieflage geratenen Containerschiffe mit unterschiedlicher Größe, Restbeschäftigung und Entschuldungsfortschritt zu bündeln und die Einnahmen zu poolen. Nach dem Motto „gemeinsam sind wir stärker“ sollen einerseits nicht mehr überlebensfähige Fondsobjekte aus Einschiffsgesellschaften durch eine Überkreuzbesicherung und Synergieeffekte bei den Transaktionsstrukturen weniger Kosten verursachen, höhere Sicherheit geben und mehr Geld einfahren beziehungsweise von Kapitalgebern außerhalb der Fondsgesellschaft bekommen.

Die neue Dachgesellschaft, die in Abhängigkeit der Zahl der tatsächlich beitretenden Einzelschiffsfonds beispielsweise „Ocean 16“ heißen könnte, soll mit frischem Fremdkapital der genanten Bank und Mezzaninekapital von institutionellen Investoren aus dem In- und Ausland ausgestattet werden. Das Kapital der neuen Bank soll zur Ablösung der bestehenden Kreditverträge verwendet werden, die Mittel der Mezzanine-Finanzierer – ein niedrigeriger zweistelliger Millionenbetrag sei nach den Worten Teicherts ausreichend – soll als „working-capital“ genutzt werden. Hintergrund ist, dass Lloyd Fonds davon ausgeht, dass die insgesamt rund 6.000 Anleger in den genannten Ein-Schiffs-Fondsgesellschaften nur schwer erneut dazu motiviert werden könnten, eine zweite Sanierungsrunde mitzumachen und in ihrer Eigenschaft als Kommanditisten Nachschüsse zu leisten. Zusätzliches Eigenkapital erwartet die genannte Bank jedoch schon. Allerdings tun das auch die institutionellen Investoren, als risikoadäquate Verzinsung ihrer Einlagen. Sie werde voraussichtlich zwischen 13 und 15 Prozent liegen, so Teichert in der Telekonferenz.

Oberstes Ziel des Initiators ist es nicht nur, die drohenden Insolvenzen abzuwenden, sondern auch so genannte „Fire-Sales“, also Notverkäufe, zum gegenwärtigen Zeitpunkt zu verhindern. Denn die derzeit auf dem Markt erzielbaren Preise für Gebrauchttonnage waren selten so niedrig. Die Ankündigung der Commerzbank, das sinkende Schiff verlassen zu wollen, war dabei ebenfalls nicht hilfreich für die Kalkulation der Beleihungswerte, die die Grundlage für die Kreditzusagen darstellen.

Teichert rechnet damit, dass die Verhandlungen mit den gefundenen und potenziellen Investoren noch hinziehen werden. Aus diesem Grund habe das Emissionshaus bisher auch nur die Anlegerbeiräte und nicht seine Anleger über den Plan informiert und die Journalisten der FTD gebeten, ihre bestätigten und unbestätigten Informationen noch zurückzuhalten bis die Kapitalgeber verbindliche Termsheets unterschrieben hätten. (af)

Foto: Lloyd Fonds

3 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.