31. Oktober 2014, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CFA: Stresstest erhöht Anleger-Vertrauen nicht

Die Europäische Zentralbank hat am 26. Oktober 2014 die Ergebnisse ihres Stresstests vorgestellt. Knapp 20 Prozent der rund 130 untersuchten europäischen Banken sind dabei durchgefallen. Vincent Papa, CFA, Director Financial Reporting Policy des CFA Institute, eines weltweiten Finanzverbands mit über 122.000 Mitgliedern, zu den Untersuchungsergebnisse.

EZB750 in CFA: Stresstest erhöht Anleger-Vertrauen nicht

Bankenstresstest der EZB fällt durchwachsen aus

“Der Stresstest ist ein Schritt in die richtige Richtung, weitere müssen folgen. Eine nachhaltig transparente Finanzberichterstattung der Banken muss erreicht werden, damit Investoren wieder Vertrauen in die Branche fassen können. Mit Bilanzreparaturen allein kann dieses Vertrauen nicht wiederhergestellt werden.”

Besseres Finanzreporting der Banken wünschenswert

Positiv beurteilt Vincent Papa die Transparenz des Stresstests sowie der Asset Quality Review (AQR): “Der Bericht der EZB gab Aufschluss über die verschiedenen Stress-Szenarien und hat Banken mit Kapitalbedarf klar benannt. Auch wurde deutlich, an welchen Stellen die Banken noch Mängel in ihrer Bewertungs- oder Bilanzierungspolitik aufweisen. Es wäre ein sehr positive Entwicklung, wenn die Erkenntnisse aus den Stresstests und der AQR zukünftig in ein besseres Finanzreporting der Banken münden würden.”

Kein bankenspezifisches Reporting zu internen Prozessen

Aus Sicht des CFA Institute besteht mit Blick auf zukünftige Stresstests allerdings noch Anpassungsbedarf. Vincent Papa erläutert: “Einige wichtige Bereiche wie Rechtsrisiken sowie Unterschiede in den Bewertungsansätzen wurden beim AQR gar nicht erst berücksichtigt. Auch gibt es kein bankspezifisches Reporting zur qualitativen Überprüfung der internen Prozesse und Richtlinien. Ein solcher Report hätte den Investoren geholfen einzuschätzen, inwieweit die Bilanzierung der einzelnen Banken von Informationsrisiken beeinflusst wird. Zudem ist nicht klar, ob und in welcher Form die aus der AQR resultierenden bilanziellen Anpassungen in der Finanzberichterstattung der Banken für das Jahr 2014 ersichtlich sein werden. Einige Banken hatten schon vor Veröffentlichung der AQR-Ergebnisse Anpassungen vorgenommen, die teils konservativer waren, als eigentlich notwendig. Die Anleger sollten diese Anpassungen nachvollziehen können.”

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Weitere Verschärfung der Mietpreisbremse bringt mehr Schaden als Nutzen

Aufgrund der Antworten der Bundesregierung zu meiner Kleinen Anfrage steht zu befürchten, dass die Mietpreisbremse weiter verschärft werden soll. Dabei ist die Wirkung der letzten Verschärfung der Mietpreisbremse laut Bundesregierung noch gar nicht abschätzbar. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...