Anzeige
16. Dezember 2015, 09:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Airbus lässt sich mit Neuauflage des A380 Zeit

Die Neuauflage des weltgrößten Passagierjets Airbus A380 steht weiter in den Sternen. Der Flugzeugbauer arbeite zusammen mit der A380-Großkundin Emirates an dem Vorhaben einer A380neo, sagte Airbus-Chef Tom Enders am Dienstag in Paris. Eine Entscheidung in diesem Jahr, wie zwischenzeitlich angepeilt, sei aber ausgeschlossen.

Shutterstock 262178738 in Airbus lässt sich mit Neuauflage des A380 Zeit

Emirates hat bereits 140 herkömmliche A380 bestellt und rund die Hälfte schon in Betrieb.

Stattdessen drosselt Airbus die Produktion des Jets, um angesichts ausbleibender Bestellungen nicht plötzlich vor einem leeren Auftragsbuch zu stehen.

Laut Enders wird Airbus daher in diesem Jahr weniger als die eigentlich vorgesehenen 30 A380-Exemplare an Fluggesellschaften ausliefern. Dennoch soll die Produktion des Jets in diesem Jahr erstmals einen operativen Gewinn abwerfen. Airbus hatte die erste A380 im Jahr 2007 ausgeliefert, aber seither immer Geld draufgelegt. Inzwischen bleiben Neubestellungen weitgehend aus, zudem gingen Airbus einzelne Kunden verloren.

Mehr als ein Abnehmer erforderlich

Eine Modernisierung des Jets unter dem Namen A380neo mit sparsameren Triebwerken könnte das Nachfrageproblem lösen, doch bisher verlangt vor allem Emirates-Chef Tim Clark nach dem Flieger. Airbus ist zwar zu Anpassungen bereit, scheut aber wegen hoher Kosten die Neuauflage mit einem neu zu entwickelnden Antrieb. “Wir bauen das Flugzeug für Kunden, die es wollen, und es muss dafür einen guten Preis geben”, sagte Enders. Zudem brauche Airbus mehr als einen Abnehmer.

Emirates hat bereits 140 herkömmliche A380 bestellt und rund die Hälfte schon in Betrieb. Airbus jedoch hat seit fast zwei Jahren keine Airline mehr für die A380 gewinnen können. Verkaufschef John Leahy hatte sich im Sommer zwar Aufträge für 25 Maschinen in diesem Jahr zum Ziel gesetzt, aber bisher nicht einen einzigen davon eingesammelt.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

Trotz Brexit: Europäische Immobilieninvestoren setzen auf Großbritannien

Trotz der Unsicherheit durch den bevorstehenden Brexit wollen europäische Immobilieninvestoren 2019 bevorzugt in Großbritannien anlegen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage von Knight Frank. Auf Rang zwei der Beliebtheitsskala rangieren die nordischen Länder.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...