30. Juli 2015, 11:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank: Vorsteuergewinn und Kosten steigen

Der neue Co-Chef der Deutschen Bank, John Cryan, startet mit guten Quartalszahlen. Die Erträge legen kräftig zu. Allerdings verdeutlicht die Zwischenbilanz auch die großen Probleme des Instituts.

10 Die-neuen-Deutsche-Bank-T Rme-2 in Deutsche Bank: Vorsteuergewinn und Kosten steigen

Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt

Die Deutsche Bank hat sich im zweiten Quartal trotz anhaltend hoher Belastungen für Rechtsstreitigkeiten weiter nach oben gearbeitet. Der Vorsteuergewinn kletterte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 34 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro, wie der Dax-Konzern in Frankfurt mitteilte. Dabei profitierte die Bank vom aktiven Handel an den Finanzmärkten und von günstigen Wechselkursen. Die Erträge stiegen um 17 Prozent auf 9,2 Milliarden Euro. Der Überschuss hat sich auf 818 Millionen Euro mehr als verdreifacht.

“Solides Ertragswachstum”

Vor einem Jahr hatte eine außergewöhnlich hohe Steuerlast die Bilanz belastet. Fortschritte machte die Bank bei der Stärkung ihrer Kapitalquoten. “Das solide Ertragswachstum unterstreicht die grundlegende Stärke unseres Geschäfts”, erklärte der seit Juli amtierende Co-Chef John Cryan. “Allerdings werden auch unsere Herausforderungen deutlich: Inakzeptabel hohe Kosten, anhaltend hohe Belastungen aus Rechtsstreitigkeiten, zu bilanzintensive Geschäfte und insgesamt eine Rendite für unsere Aktionäre, die zu niedrig ist.”

Kostensteigerung um 17 Prozent

Die Kosten stiegen im zweiten Jahresviertel um 17 Prozent auf 7,8 Milliarden Euro. Damit lag die Aufwand-Ertrags-Quote bei 85 Prozent. Die Bank gibt also für jeden eingenommenen Euro 85 Cent wieder aus. Das gilt im internationalen Vergleich als zu hoch. Die zahlreichen Rechtsstreitigkeiten schlugen mit 1,2 Milliarden Euro zu Buche, fast dreimal so viel wie vor einem Jahr. Insgesamt hat die Bank für juristische Altlasten nun 3,8 Milliarden Euro reserviert.

Rechtsrisiken in Höhe von 3,2 Milliarden Euro

Die Rechtsrisiken, für die noch kein Geld zurückgelegt wurde, bezifferte die Bank nun auf 3,2 Milliarden Euro. Als größter noch offener Sorgenfall gelten umstrittene Geschäfte mit verbrieften Immobilienkrediten in den USA aus der Finanzkrise. Immer wieder hatten Fehleinschätzungen zu den Kapitalvorgaben der Aufsichtsbehörden sowie Milliardenstrafen wegen zahlreicher Skandale Löcher in die Bilanz gerissen und das Image der Bank ramponiert.

Cryan als Alleinvorstand ab Mai 2016 geplant

Die seit Juni 2012 amtierende Doppelspitze Anshu Jain/Jürgen Fitschen geriet immer mehr in die Kritik. Bei der Hauptversammlung im Mai straften die Aktionäre das Duo ab. Im Juni stellte der Aufsichtsrat die Weichen für den Neuanfang an der Konzernspitze. Cryan löste Jain Anfang Juli ab. Nach der Hauptversammlung Mitte Mai 2016 soll der Brite Deutschlands größtes Geldinstitut allein führen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Deutsche Bank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...