13. Dezember 2016, 15:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Inflation in Deutschland bleibt moderat

Verbraucher bekommen die Einigung des Opec-Ölkartells auf Förderkürzungen zu spüren – an den Zapfsäulen wird es teurer. Insgesamt ist die Inflation aber niedrig. Davon profitieren auch die Tarifbeschäftigten.

Inflation in Deutschland bleibt moderat

Die geringe Teuerung in Deutschland lässt den Tarifbeschäftigten spürbar mehr Geld im Portemonnaie.

Günstigere Energiepreise haben den Anstieg der Inflation im November gebremst. Die Jahresteuerung verharrte wie im Oktober bei 0,8 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Im Dezember könnten die Verbraucherpreise indes etwas anziehen. Nach der jüngsten Einigung der Ölkartells Opec auf Förderkürzungen kosten Benzin und Heizöl so viel wie zuletzt im Juli 2015.

Nach Daten der Markttransparenzstelle kostete ein Liter Superbenzin E10 am Dienstag im bundesweiten Durchschnitt ungefähr 1,32 Euro, nachdem zuvor ein Jahreshoch von 1,34 Euro erreicht worden war. Diesel war für etwa 1,15 Euro je Liter zu haben, der Höchstpreis hatte vor zwei Tagen bei 1,17 Euro gelegen.

Ölpreise noch moderat

Der Preis für Heizöl erreichte nicht ganz die Schwelle von 60 Euro für 100 Liter (bei Abnahme von 3.000 Litern, inklusive Mehrwertsteuer) und lag nach Daten des Technik-Unternehmens Tecson bei 59,30 Euro. Im mittelfristigen Vergleich sind die Ölpreise allerdings moderat. Noch vor zweieinhalb Jahren lag der Preis für Rohöl bei mehr als 100 Dollar je Barrel mit entsprechend hohen Benzin- und Heizölpreisen.

Am Dienstag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent knapp 56 Dollar. Die Ölpreise waren seit Mitte 2014 vor allem wegen Überproduktion um bis zu 70 Prozent eingebrochen. Mittlerweile wachsen am Markt allerdings die Zweifel, ob die Mitglieder der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und wichtige Nicht-Mitglieder wie Russland ihre Absprachen zur Förderbegrenzung wirksam umsetzen. Zudem führen steigende Ölpreise regelmäßig auch zu einer höheren Ölförderung in den USA, was dann wieder dämpfend auf die Preise wirkt.

Mietniveau im Jahresvergleich gestiegen

Gedämpft wurde die Teuerung in Deutschland im November erneut von den Energiepreisen. Tanken und Heizen war für Verbraucher insgesamt 2,7 Prozent günstiger als im Vorjahresmonat. Heizöl verbilligte sich binnen Jahresfrist um 6,7 Prozent, Kraftstoffe waren um 2,2 Prozent günstiger. Ohne Berücksichtigung der Energie hätte die Teuerungsrate im November bei 1,2 Prozent gelegen.

Teurer als ein Jahr zuvor waren im November Nahrungsmittel (plus 1,2 Prozent) und Dienstleistungen (plus 1,1 Prozent). Zu letzteren gehören die Mieten, die etwa zwanzig Prozent der Konsumausgaben der privaten Haushalte ausmachen. Das Mietniveau lag um 1,4 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Von Oktober auf November 2016 erhöhten sich die Verbraucherpreise insgesamt um 0,1 Prozent. Die Wiesbadener Behörde bestätigte ihre vorläufigen Angaben von vor zwei Wochen.

Tarifverdienste steigen bis zu zwei Prozent

Die geringe Teuerung in Deutschland lässt den Tarifbeschäftigten spürbar mehr Geld im Portemonnaie. Wegen der sehr niedrigen Inflation sei auf das ganze Jahr gerechnet “mit einer realen Steigerung der Tarifverdienste von bis zu zwei Prozent zu rechnen”, sagte Reinhard Bispinck vom WSI-Tarifarchiv der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung.

Die Tarifabschlüsse sahen für 2016 laut WSI in den meisten Branchen Lohn- und Gehaltssteigerungen zwischen 1,5 und 3 Prozent vor – mit einem Schwerpunkt um 2,5 Prozent. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Riester-Rente reloaded

Die Riester-Rente feiert ihren 18-ten Geburtstag, aber viel Freude kommt nicht auf: Das Produkt leidet aufgrund der komplexen Förderbedingungen an erheblichen Geburtsfehlern. Sehr ärgerlich für alle Beteiligten sind etwa die häufigen und oft auf Unverständnis stoßenden Teilrückforderungen bereits ausbezahlter Zulagen.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Lieber freiwillig versichert: PKV ist oft keine Option

Die gesetzliche Krankenversicherung kann sich freuen: Erneut wechseln wieder mehr Selbstständige in die freiwillige Krankenversicherung und entscheiden sich damit gegen die Option der privaten Krankenversicherung. Was es mit dem  Acht-Jahres-Hoch auf sich hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...