- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

Chatters: „Es kommt alles auf die Forward Guidance an”

Es kommt alles auf die Forward Guidance an. Die EZB hat sich darauf geeinigt, die Zinssätze auf dem aktuellen oder niedrigeren Niveau zu halten und im Rahmen des Ankaufprogramms weiter Anleihen zu kaufen, bis sich die Inflationsaussichten wieder annähern und sich stabilisieren. Ein Kommentar von Nick Chatters, Investment Manager bei Kames Capital.

Sie nennen die “zugrunde liegende Inflation” als das Maß, das sie gerne angenähert sehen würden. Das sind so einige Anleihen, die sie kaufen müssen, um das Inflationsziel von 2% zu erreichen!

Kein Interesse, darüber zu diskutieren

Draghi äußerte sich außerdem zur Aufhebung der selbst auferlegten ISIN-Grenzwerte, bei denen die EZB bis zu 33% jeder Anleiheemission kaufen kann.

Er erklärte, sie hätten kein Interesse darüber zu diskutieren. Der Markt hat dies als weniger friedlich aufgenommen als erwartet. Doch stimmt dies mit der mechanischen Aussage zur Forward Guidance überein?

Wird die EZB die Anleihenkäufe einstellen, wenn sie die ISIN-Grenze erreicht haben, und zugeben, dass sie es versäumt haben, den Inflationsausblick zu ändern?

“Für den Augenblick zufriedenstellend”

Meiner Meinung nach ist es sehr wahrscheinlich, dass er dies der neuen Präsidentin Christine Lagarde, überlassen wird, wenn sie den Vorsitz übernimmt. Für den Augenblick ist es zufriedenstellend, “long peripheral spread” und die Inflation in der Eurozone beizubehalten.

 

Foto: Shutterstock