25. Juli 2019, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investieren mit Zeitgeist

1,8 Milliarden Menschen wurden weltweit zwischen 1981 und 1996 geboren und zählen somit zur Generation der Millennials. Insgesamt werden diese gemeinsam mit der Generation X, die aus den Jahren 1965 bis 1980 stammt, in den kommenden Jahrzehnten rund 30 Billionen US-Dollar erben. Cash. sprach mit Christophe Braun, Investmentspezialist bei der Capital Group, über die Bedeutung der Millennials für die weltweite Wirtschaft.

Braun-Christophe-Capital-Group in Investieren mit Zeitgeist

Christophe Braun, Investment Specialist at Capital Group, on January 21, 2016 in London, United Kingdom.

Was sind die Alleinstellungsmerkmale von Millennials?

Braun: Die persönlichen Werte der Millennials unterscheiden sich stark von denen anderer Generationen: Sie sind digital, besitzen ein hohes soziales Bewusstsein und Marken sowie deren Authentizität sind ihnen wichtig.

Zudem schätzen sie Erlebnisse mehr als Besitztümer. Dies wirkt sich auf ihr Konsumverhalten aus und stellt Unternehmen vor die Herausforderung, sich der digitalen Welt der Millennials anzupassen, um keine Marktanteile einzubüßen. Zugleich können sich auch Chancen für internationale Unternehmen ergeben.

Wie sehen diese Chancen aus?

Braun: Der technische Fortschritt und die zunehmende Reife der Millennials sorgen für Anlagechancen im E-Commerce. Die Millennials sind älter geworden und gründen Familien. Interessant kann dieser Reifungsprozess der Millennials insbesondere für Einrichtungshäuser werden.

Während der Onlineanteil beim Handel von Spielzeug bei rund 20% liegt und für Haushaltselektronik sogar bei knapp einem Viertel, erreicht er bei Inneneinrichtung nur rund 5%. Folglich kann sich in diesem Feld immenses Wachstumspotenzial ergeben. Auch Virtual Reality könnte den Sektor vorantreiben:

Die Technik kann Kunden vor Augen führen, wie z.B. ein Sofa im eigenen Wohnzimmer wirkt. Das könnte dazu führen, dass die Rückgabequoten – welche heute bei um die 60 Prozent liegen und erhebliche Aufwände darstellen – zurückgehen.

Gibt es weitere Segmente oder Märkte, die Millennials vorantreiben könnten?

Braun: Ja, auch der Onlinereisemarkt könnte von ihnen beflügelt werden. Sie wollen Reisen online buchen und bevorzugen Erlebnisse vor Konsumgütern. Infolgedessen wird das Umsatzwachstum für mobile Reisebuchungen laut Euromonitor 2018 bis 2020 jährlich um 21 Prozent wachsen.

Hiervon könnte zum Beispiel das weltweit größte Online-Reisebüro Booking Holdings profitieren. Auswirkungen dieser Entwicklung zeigen sich in der Reiselust der Chinesen. Laut China Outbound Tourism Research Institute ist die Zahl chinesischer Touristen von 2000 bis 2018 um 1.380 Prozent gestiegen. Hiervon könnte das führende Online-Reiseplattform in China Ctrip profitieren.

Lässt sich mit diesen Erkenntnissen auch Geld verdienen?

Braun: Wenn Investoren von Trends profitieren wollen, sollten sie die Millennials tatsächlich nicht aus den Augen verlieren. Dazu sollten Unternehmen identifiziert werden, die das Potenzial haben, den internationalen Welthandel zu verändern oder von ihm zu profitieren.

Das können aufstrebende Multinationals sein, die bereits Marktführer in ihrer Heimatregion sind, aber gleichzeitig in neue Märkte vorstoßen oder jene, die mit ihren innovativen Technologien oder Geschäftsmodellen Veränderungen auslösen, innovative Produkte oder Leistungen anbieten und eine erfahrene Geschäftsleitung aufweisen.

Diese haben das Potenzial zu führenden Multinationals mit langfristigem Wachstumspotenzial zu werden.

 

Interview: Frank Milewski, Cash.

Foto: Micha Theiner / Capital Group

Ihre Meinung



 

Versicherungen

83,4 zu 78,6: Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter

Die aktuellen Sterbetafeln zeigen, dass die Lebenserwartung in Deutschland weiter gestiegen ist. Das zeigen die neuesten Statistiken des Statistischen Bundesamtes. Die Entwicklung hat auch Folgen für die gesetzliche Rente und die private Altersvorsorge. Besonders hoch ist die Lebenserwartung in Baden-Württemberg.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise für Immobilien seit 2012 nahezu verdoppelt

Seit dem Jahr 2012 verdoppelten sich die Kaufpreise pro Quadratmeter in deutschen Großstädten nahezu. Auch die Corona-Pandemie versetzte dem Immobilien-Markt keinen Dämpfer, im Gegenteil. Während Assets wie Aktien teilweise stark an Wert einbüßten, stiegen die Preise für Wohneigentum weiter an – sowohl in der Stadt, als auch auf dem Land. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, ist der Aufwärtstrend nicht nur in Deutschland intakt.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Der No-Deal-Ausstieg gewinnt an Fahrt

Die Brexit-Saga geht weiter: Das Risiko eines No-Deal-Ausstiegs ist gestiegen, was nachhaltige negative Folgen für das Vereinigte Königreich haben könnte, schreibt William Verhagen, Senior Economist bei NN Investment Partners, in seinem Kommentar zur aktuellen Situation des Brexit.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...