12. September 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögenswirksame Leistungen: Viele Azubis und Berufseinsteiger verschenken bares Geld

„Bei einem Aktienfondssparplan mit 40 Euro monatlich bekommen Anleger angesichts einer zusätzlichen Sparzulage von 80 Euro pro Jahr quasi zwei Monate Sparen vom Staat geschenkt“, stellt Michael Gott fest. Diejenigen, für die eine staatliche Arbeitnehmersparzulage grundsätzlich in Frage kommt, sollten diese auch nutzen. Die Beantragung der Zulage erfolgt jedes Jahr in der Steuererklärung.

Mit oder ohne Förderung: Langfristiges Sparen lohnt sich

Die zwei „geschenkten“ Monatsraten bei einem Aktienfondssparplan sind dabei nur die eine Seite. Denn die Rendite kommt noch dazu: „Mit vermögenswirksamen Leistungen lässt sich frühzeitig auch mit geringen Beträgen schon über die Jahre Vermögen aufbauen“, sagt Michael Gott.

Ein VL-Vertrag läuft stets über sieben Jahre – davon sechs Jahre Einzahlung, danach ruht der Vertrag bis zum Jahresende. Während der sieben Jahre Laufzeit hat der Anleger im Sinne des langfristigen Investierens keine Möglichkeit, an das Ersparte zu gelangen. Bei einer Einzahlungsdauer von sechs Jahren à 40 Euro monatlich würden allein 2.880 Euro in die Geldanlage fließen.

Aktienfonds besonders gefragt

Die Renditechancen sind vor allem beim VL-Sparen mit Aktienfonds gut. Berechnungen des Fondsverbandes BVI für alle Siebenjahreszeiträume seit 1962 zeigen, dass die in dieser Zeit angefallenen Sparpläne ohne die staatliche Zulage eine durchschnittliche jährliche Rendite von 7,6 Prozent erzielt hätten.

Mit Sparzulage waren es durchschnittlich sogar 10,5 Prozent pro Jahr. „Auch weltweit anlegende Aktienfonds eignen sich gut für das VL-Sparen, weil das Risiko möglicher Kursverluste über verschiedene Länder breit gestreut werden kann“, erklärt Michael Gott.

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re erwartet Boom bei Cyber-Policen

Der Rückversicherer Munich Re rechnet angesichts wachsender Gefahren im Computerbereich mit einer stark steigenden Nachfrage für Cyber-Versicherungen in Europa. Die Prämieneinnahmen der Branche in diesem Segment dürften bis zum Jahr 2025 von zuletzt 600 Millionen auf fünf Milliarden US-Dollar wachsen, teilte der Konzern mit.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Hypoport bleibt auf Wachstumskurs

Der Finanzdienstleister Hypoport hat sowohl seinen Umsatz als auch seinen operativen Gewinn (Ebit) im dritten Quartal gesteigert. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um knapp 30 Prozent auf 90 Millionen Euro, wie das Unternehmen auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...