3. September 2020, 08:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit und Investitionsschutz

Großbritannien ist mit Stichtag 1. Februar 2020 förmlich aus der Europäischen Union ausgetreten. Seitdem gilt eine Übergangsphase bis 31. Dezember 2020. Bis dahin findet in und gegenüber dem Vereinigten Königreich das bestehende EU-Recht weiter Anwendung, einschließlich die mit dem Binnenmarkt verbundenen EU-internen Investitionssicherheiten. Gastbeitrag von Rechtsanwältin Aziza Yakhloufi, Rödl & Partner

Shutterstock 1250676157 in Brexit und Investitionsschutz

Da die Verhandlungen noch nicht zu einer Klärung der Rechtslage über die Übergangsphase hinausgeführt haben, muss zum derzeitigen Stand davon ausgegangen werden, dass es zu einem harten Brexit kommt.

Derzeit verhandeln die Europäische Union und Großbritannien über eine zukünftige Partnerschaft, wobei ein geordneter Austritt mit einem Austrittsabkommen sowie darüber hinaus ein Freihandelsabkommen mit entsprechenden Investorenschutzmaßnahmen angestrebt wird.

Da die Verhandlungen noch nicht zu einer Klärung der Rechtslage über die Übergangsphase hinausgeführt haben, und es zuletzt durch die Corona-Pandemie zu Verzögerungen in den Austrittsverhandlungen gekommen ist, muss zum derzeitigen Stand davon ausgegangen werden, dass es zu einem harten Brexit kommt. Dies hat zur Folge, dass Großbritannien gegenüber der Europäischen Union ab dem 1. Januar 2021 den rechtlichen Status eines Drittstaates erhalten wird. Darüber hinaus ist seit dem 1. Juli 2020 keine Verlängerung der Übergangsphase mehr möglich.

Investitionsschutzabkommen

Aufgrund der Rechtsunsicherheiten und fehlender alternativer Regelungen können zukünftig die Grundsätze des Investitionsschutzes in Form von Investitionsschutzabkommen eine tragende Rolle spielen.

Bei solchen Abkommen handelt es sich um völkerrechtliche Verträge, die zwischen zwei (bilateral) oder mehreren (multilateral) Ländern geschlossen werden. Weltweit existieren über 3.000 solcher Investitionsschutzabkommen.

Die Bundesrepublik Deutschland hat seit 1959 mehr als 130 bilaterale Investitionsschutzabkommen abgeschlossen. Mit dem Vertrag von Lissabon im Jahr 2009 wurde die Zuständigkeit für die Verhandlung und den Abschluss der Abkommen auf die Europäische Union übertragen. Der EU-Kommission wird damit die Möglichkeit eingeräumt, für die Europäische Union und deren Mitgliedstaaten Investitionsschutzabkommen zu vereinbaren. Entsprechend ist die Vereinbarung eines neuen Investitionsschutzabkommens zwischen der Europäischen Union und Großbritannien denkbar.

Sinn und Zweck der Investitionsschutzabkommen ist der Schutz von Investitionen vor Wertverlust. Dabei können sich grundsätzlich alle Investoren mit Zugehörigkeit zum Vertragsstaat auf ein Abkommen berufen, wobei sich die Zugehörigkeit nach dem Sitz des Unternehmens bestimmt.

Typische Regelungsinhalte betreffen für Investoren besonders relevante Themen wie den Schutz des Eigentums gegen Enteignung ohne Entschädigung, den freien Transfer von Kapital und Erträgen sowie den Schutz von Kapitalanlagen.

Möglichkeit von Investorenklagen

Der Brexit kann zu empfindlichen Verlusten bei Investitionen führen. Hier kommen Investorenklagen ins Spiel. Wesentlicher Anknüpfungspunkt bei der Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen wird in der Praxis in der Einschränkung der Geschäftsmöglichkeiten liegen, insbesondere bei Unternehmen mit Sitz in Großbritannien, die den Zugang zum Binnenmarkt, oder in Fällen von regulierten Industrien, eine wesentliche Betriebsgenehmigung auf europäischer Ebene verlieren.

Die Frage, ob einem Investor gegenüber einem Staat ein Schadensersatzanspruch zusteht, ist in der Praxis eine rechtlich komplexe Frage des Einzelfalls. Ein normativer Anknüpfungspunkt für solche Überlegungen kann unter anderem in dem investitionsschutzrechtlichen “Fair and Equitable Treatment”-Standard gefunden werden. Dieser in Investitionsschutzabkommen festgelegte Standard sieht vor, dass Staaten für berechenbare Rahmenbedingungen sorgen müssen, um auf diese Weise eine gewisse Berechenbarkeit des Investitionsumfeldes zu gewährleisten. Wird hiergegen verstoßen, erscheint ein Schadensersatzanspruch zumindest von vornherein nicht ausgeschlossen.

Seite zwei: Handlungsempfehlungen für Unternehmen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Branchenstudie: Versicherer sehen durch Corona mehr Chancen als Herausforderungen

Die Corona-Krise hat weltweit zu einem hohen Maß an Unsicherheit geführt. Rund ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie stellt sich zumindest für die deutsche Versicherungswirtschaft die Situation deutlich positiver dar als noch zu Beginn. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY und der V.E.R.S. Leipzig GmbH hervor. Die Gründe.

mehr ...

Immobilien

Software für Baufi-Vermittler erhöht Effizienz

Der Arbeitsalltag für Finanzierungsvermittler hat sich nicht zuletzt dank der Digitalisierung stark verändert: Tätigkeiten, die früher pro Kunde mehrere Stunden Zeit kosteten, lassen sich heute dank weniger Klicks sofort erledigen. Doch unterschiedliche Lead Schnittstellen und Accounts auf verschiedenen Plattformen erschweren den Prozess. Für dieses Problem hat die FinLink GmbH ihre gleichnamige Software entwickelt.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Neue Partner: Netfonds und Germanbroker.net

Die Netfonds Gruppe stellt ihren Partnern ab sofort eine Kooperation mit dem Maklerverbund Germanbroker.net im Bereich Sach- und Personenversicherung zur Verfügung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...