28. April 2020, 15:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

In dubio pro reo? Wirecard kann Zweifel mit KPMG-Bericht nicht ausräumen

Experten wie Daniel Saurenz von Feingold Research monierten allerdings, dass wesentliche Fragen offen blieben. Der Bericht klinge “wie ein Freispruch aus Mangel an Beweisen”.

Wirecard hatte in einer Pflichtmitteilung am Morgen vor Veröffentlichung des Berichts mitgeteilt, KPMG habe Dokumentations- und Organisationsschwächen im Untersuchungszeitraum festgestellt. Diese seien vom Konzern bereits selbst identifiziert worden.

Den Schwächen werde durch den Aufbau einer Compliance-Abteilung begegnet, dies werde durch externe Berater unterstützt. Das hatte Wirecard bereits vergangenes Jahr in Gang gesetzt, nachdem es bei einer Tochter in Singapur zu Buchhaltungsfehlern gekommen war, die auch zuvor durch die “FT” öffentlich gemacht wurden.

KPMG monierte auch die “verzögerte Lieferung von Unterlagen” durch Wirecard selbst. So seien angeforderte Dokumente teilweise nicht oder erst mehrere Monate nach der Anforderung geliefert worden. Einzelne vereinbarte Interviewtermine mit wesentlichen Wirecard-internen Ansprechpartnern seien mehrfach verschoben worden.

Über die erheblichen Verzögerungen habe KPMG auch den Aufsichtsrat in einem Schreiben informiert. “Bei den KPMG vorgelegten Dokumenten handelte es sich nahezu ausschließlich um elektronische Kopien, deren Authentizität nicht überprüft werden konnte”, hieß es zudem weiter.

In anderen Bereichen, wie dem untersuchten Geschäft in Singapur, einem Zukauf in Indien und dem Geschäft mit Händlervorfinanzierungen, sah sich Wirecard ebenfalls entlastet. Gleichwohl konnte KPMG auch in diesen Feldern bestimmte Vorwürfe nicht komplett aus der Welt schaffen – aber auch nicht belegen. Teils waren die Probleme wie in Singapur auch schon bekannt. Anhaltspunkte für sogenanntes “Roundtripping”, also systematisch aufgeblähte Umsätze, hätten sich aber nicht ergeben.

Wirecards Bilanzpressekonferenz und auch der noch fällige Jahresabschluss wurden nun erneut verschoben. Das habe vorwiegend mit der Corona-Krise zu tun, sagte Braun. EY als regulärer Buchprüfer habe dem Unternehmen mitgeteilt, dass durch den KPMG-Bericht selbst keine Abschlussprobleme für 2019 entstünden.

Nach einer ersten Verschiebung sollte eigentlich diesen Donnerstag (30. April) der Geschäftsbericht zu 2019 vorgestellt werden. Nun soll laut Braun “in wenigen Wochen” mit EY geklärt werden, wann der Jahresabschluss vorgelegt werden könne. Am 12. Mai will Wirecard Zahlen für das erste Quartal vorlegen. (dpa-AFX)

Foto: dpa

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...