8. Juni 2020, 20:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Katastrophe in Rekordgeschwindigkeit

Was die Finanzkrise 2008/2009 über mehrere Monate hinweg angerichtet hat, schafft die Corona-Krise in nur zwei Monaten, zeigt eine neue Auswertung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).

Shutterstock 1674464647 in Katastrophe in Rekordgeschwindigkeit

Den Einbruch spüren deutsche Industrieunternehmen besonders deutlich: Sie haben im April rund 22 Prozent weniger als im März produziert – über beide Pandemie-Monate hinweg verbucht die Industrie damit ein Minus von 30 Prozent.

Aufträge brechen weg

Die Corona-Pandemie hat die deutsche Industrie fest im Griff: Mitarbeiter und Zulieferungen fehlen, die Bänder stehen vielerorts still. Die heute erschienenen Daten zur Industrieproduktion belegen den beispiellosen Einbruch: Im Vergleich zu März ist die Produktion im April um 22 Prozent zurückgegangen. Die Automobilbranche erlebt mit einem Minus von 75 Prozent einen historischen Sturz.

Zusammengenommen haben die Monate März und April, also die ersten beiden Krisenmonate der Corona-Pandemie, für einen Produktionsrückgang von 30 Prozent gesorgt. Während der Finanzkrise, also im Zeitraum von September 2008 bis April 2009, waren es lediglich 23 Prozent. Das zeigt, wie schnell und vor allem heftig die Einschläge in der deutschen Industrie derzeit sind. Auch bei den Auftragseingängen, die gute Anhaltspunkte für die weitere Entwicklung liefern, ist das zu beobachten. Während dem genannten Zeitraum der Finanzkrise sanken die Inlandsaufträge um 27 Prozent, wohingegen allein im März und April 2020 ein Rückgang von 33 Prozent entstand.  Bei den Auslandsaufträgen fällt der Einbruch mit 40 Prozent sogar noch stärker aus. 

Bildschirmfoto-2020-06-08-um-20 14 18 in Katastrophe in Rekordgeschwindigkeit

 

Weltwirtschaft entscheidend

“Die Corona-Pandemie hat die deutsche Industrie mit einer noch nie dagewesenen Wucht getroffen”, sagt IW-Konjunkturexperte Michael Grömling. Was während der Finanzkrise über viele Monate hinweg auf die Unternehmen wirkte, ist nun innerhalb von nur zwei Monaten eingetreten.  Wie es in den nächsten Monaten weitergeht, hängt vor allem an der Weltwirtschaft: Rund die Hälfte aller Umsätze der deutschen Industrie wird mit ausländischen Kunden gemacht. “Sollten weiterhin weniger Auslandsbestellungen eingehen, wird das katastrophale Auswirkungen auf die deutsche Industrie haben”, so Grömling.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...