Anzeige
8. Juni 2015, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AIF-Branche: Viele Anbieter, wenig Fonds

Der weitaus größte Teil der vormaligen Initiatoren geschlossener Fonds hat sich mittlerweile auf das KAGB umgestellt. Die Anzahl neuer Fonds hingegen ist weiterhin kläglich.

Der Löwer-Kommentar

AIF-Branche

“Fast 60 vormalige Initiatoren geschlossener Fonds sind mittlerweile im Bereich des KAGB aktiv. Nur 28 davon haben es jedoch bisher geschafft, einen Publikums-AIF auf den Markt zu bringen.”

Buss Capital ist schon die Nummer 37. So groß ist der Kreis der vormaligen Initiatoren geschlossener Fonds inzwischen, die selbst oder mit einer Tochtergesellschaft über die Vollzulassung der Bafin als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) verfügen. Seit vergangener Woche zählt Buss dazu.

Elf weitere Ex-Emissionshäuser hat die Bafin als KVG registriert. Sie müssen geringere Voraussetzungen erfüllen, dürfen aber ebenfalls Alternative Investmentfonds (AIF) verwalten (allerdings nicht über den freien Vertrieb verkaufen).

Fast 60 Initiatoren unter KAGB aktiv

Zwei der registrierten KVGen und zehn weitere Fondshäuser haben zudem für ihre aktuellen oder künftigen AIF Verträge mit einer Service-KVG geschlossen, hat G.U.B. Analyse ermittelt.

Selbst ohne Berücksichtigung der neuen Service-KVGen und der etwa 20 weiteren “Quereinsteiger” aus anderen Branchen, deren KVG-Zulassung auch geschlossene Publikums-AIF umfasst, sind damit insgesamt fast 60 Häuser im voll regulierten Bereich der Sachwertinvestments aktiv.

Genauer gesagt: Sie könnten aktiv sein. Denn nur 28 der Anbieter haben es in den knapp zwei Jahren seit Inkrafttreten des KAGB im Juli 2013 geschaftt einen neuen Publikums-AIF auf den Markt zu bringen. Davon brachten es bislang lediglich neun Häuser auf mehr als einen Fonds.

Seite zwei: Erneut tote Hose bei Neu-Emissionen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...