Anzeige
17. September 2013, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH: Prospekt muss auf Bedenken hinweisen

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit Urteil vom 23. Juli 2013 (Aktenzeichen II ZR 143/12) festgestellt, dass ein Anleger über bankrechtliche Bedenken gegen eine bestimmte Anlageform grundsätzlich aufgeklärt werden müsse.

Gastbeitrag von Dr. Peer Koch, Kanzlei v. Einem & Partner

BGH: Prospekt muss auf Bedenken hinweisen

Dr. Peer Koch, Kanzlei v. Einem & Partner

Im vorliegenden Fall hatte sich der Kläger als stiller Gesellschafter an einer GmbH & Co. KG beteiligt und geltend gemacht, er sei fehlerhaft über die Risiken der Anlage aufgeklärt worden.

Er sei auf eine naheliegende Möglichkeit, dass die Anlage gegen die Bestimmungen des Kreditwesengesetzes verstoßen könnte, hinzuweisen.

BGH bejaht Aufklärungspflicht 

Der BGH hat hierzu festgestellt, dass ein Anleger über bankrechtliche Bedenken gegen eine bestimmte Anlageform grundsätzlich aufgeklärt werden müsse.

Er habe ein berechtigtes Interesse daran, zu wissen, ob das Anlagemodell rechtlich abgesichert sei und ob mit bankaufsichtsrechtlichen Maßnahmen und damit verbundenen Prozessrisiken zu rechnen ist.

Eine solche Aufklärungspflicht ist in anderen Fällen bereits bejaht worden (BGH-Urteil vom 21.März 2005, Aktenzeichen II ZR 149/03).

Dort stand im Raum, ob das Stehenlassen eines Auseinandersetzungsguthabens eines stillen Gesellschafters über eine Laufzeit von 10 – 40 Jahren mit dem Ziel, dem Gesellschafter in dieser Zeit eine monatliche Rente zu zahlen, ein Bankgeschäft sei.

Für solche Geschäfte ist eine bankaufsichtsrechtliche Genehmigung nach § 32 KWG erforderlich.

Beteiligungen stiller Gesellschafter unterliegen nicht dem KWG

Der BGH hat jedoch festgestellt, dass ein solcher Fall in dem Rechtsstreit nicht übertragbar war. Die Hereinnahme von Gesellschaftereinlagen – auch solcher der stillen Gesellschafter – sei kein Einlagengeschäft im Sinne des § 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 KWG.

Die Beteiligungen stiller Gesellschafter stellten lediglich bedingt rückzahlbare Ansprüche dar und würden dementsprechend auch nicht dem KWG unterfallen. Bei der Einlage eines Gesellschafters stände vielmehr die Bildung einer Zweckgemeinschaft im Vordergrund.

Hierfür spräche auch, dass der Gesellschafter nicht nur am Gewinn, sondern auch am Verlust teilnehme. Lediglich das hiermit befasste Landgericht hatte die Auffassung vertreten, dass hier eine bankrechtliche Erlaubnis erforderlich sei.

Der Autor Dr. Peer Koch ist Fachanwalt für Steuerrecht bei der Kanzlei v. Einem & Partner.

Foto: Kanzlei v. Einem & Partner

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Geld sparen beim Krankenkassenwechsel

Der Wechsel der Krankenkasse hat in der Regel zwei Gründe. Entweder man ist nicht mit den Leistungen der Kasse zufrieden oder möchte von niedrigeren Beiträgen anderer Kassen profitieren. Unter Umständen kann man auch aus beiden Punkten einen Vorteil für sich erzielen. Zum Jahreswechsel erhöhen die Krankenkassen erneut die Beiträge. Lohnt sich ein Krankenkassen-Wechsel, um Geld zu sparen?

mehr ...

Immobilien

Immobilieninvestment 2018: Abkühlung auf hohem Niveau

Im vergangenen Jahr konnte der deutsche Markt für Immobilieninvestments fast überall kräftiges Wachstum verzeichnen. Wie sich die Branche 2018 weiterentwickeln wird, prognostiziert das Trendbarometer Immobilien-Investmentmarkt 2018 von EY Real Estate.

mehr ...

Investmentfonds

Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone

Die Eurozone scheint sich von ihrer Finanzkrise zu erholen. Doch führende französische und deutsche Ökonomen sind sich sicher, dass dieser Aufschwung nicht nachhaltig ist, sie schlagen in einem Papier grundlegende Reformen vor. Zu den Autoren zählen auch Clemens Fuest und Marcel Fratzscher.

mehr ...

Berater

Blau direkt startet Web-App

Der Maklerpool Blau direkt hat eine Web-App für die hauseigene Anwendung “simplr” gestartet. Wie das Lübecker Unternehmen mitteilt soll die Web-App Kunden unter anderem den Vorteil bieten, dass sie nicht erst auf dem Smartphone installiert werden muss und auf sämtlichen Endgeräten funktioniert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Chef bei Hamburg Trust

Der Hamburger Immobilien-Investmentmanager Hamburg Trust Grundvermögen und Anlage GmbH hat die Geschäftsführung ab dem 1. Januar 2018 durch Oliver Priggemeyer verstärkt.

mehr ...

Recht

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin-Regulierung ist nur eine Frage der Zeit

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in Deutschland bislang unreguliert, das wird sich bald ändern. Das geht aus einer Aussage des Vorstands der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, hervor. Erste Schritte habe man bereits unternommen.

mehr ...