Anzeige
17. September 2013, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH: Prospekt muss auf Bedenken hinweisen

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit Urteil vom 23. Juli 2013 (Aktenzeichen II ZR 143/12) festgestellt, dass ein Anleger über bankrechtliche Bedenken gegen eine bestimmte Anlageform grundsätzlich aufgeklärt werden müsse.

Gastbeitrag von Dr. Peer Koch, Kanzlei v. Einem & Partner

BGH: Prospekt muss auf Bedenken hinweisen

Dr. Peer Koch, Kanzlei v. Einem & Partner

Im vorliegenden Fall hatte sich der Kläger als stiller Gesellschafter an einer GmbH & Co. KG beteiligt und geltend gemacht, er sei fehlerhaft über die Risiken der Anlage aufgeklärt worden.

Er sei auf eine naheliegende Möglichkeit, dass die Anlage gegen die Bestimmungen des Kreditwesengesetzes verstoßen könnte, hinzuweisen.

BGH bejaht Aufklärungspflicht 

Der BGH hat hierzu festgestellt, dass ein Anleger über bankrechtliche Bedenken gegen eine bestimmte Anlageform grundsätzlich aufgeklärt werden müsse.

Er habe ein berechtigtes Interesse daran, zu wissen, ob das Anlagemodell rechtlich abgesichert sei und ob mit bankaufsichtsrechtlichen Maßnahmen und damit verbundenen Prozessrisiken zu rechnen ist.

Eine solche Aufklärungspflicht ist in anderen Fällen bereits bejaht worden (BGH-Urteil vom 21.März 2005, Aktenzeichen II ZR 149/03).

Dort stand im Raum, ob das Stehenlassen eines Auseinandersetzungsguthabens eines stillen Gesellschafters über eine Laufzeit von 10 – 40 Jahren mit dem Ziel, dem Gesellschafter in dieser Zeit eine monatliche Rente zu zahlen, ein Bankgeschäft sei.

Für solche Geschäfte ist eine bankaufsichtsrechtliche Genehmigung nach § 32 KWG erforderlich.

Beteiligungen stiller Gesellschafter unterliegen nicht dem KWG

Der BGH hat jedoch festgestellt, dass ein solcher Fall in dem Rechtsstreit nicht übertragbar war. Die Hereinnahme von Gesellschaftereinlagen – auch solcher der stillen Gesellschafter – sei kein Einlagengeschäft im Sinne des § 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 KWG.

Die Beteiligungen stiller Gesellschafter stellten lediglich bedingt rückzahlbare Ansprüche dar und würden dementsprechend auch nicht dem KWG unterfallen. Bei der Einlage eines Gesellschafters stände vielmehr die Bildung einer Zweckgemeinschaft im Vordergrund.

Hierfür spräche auch, dass der Gesellschafter nicht nur am Gewinn, sondern auch am Verlust teilnehme. Lediglich das hiermit befasste Landgericht hatte die Auffassung vertreten, dass hier eine bankrechtliche Erlaubnis erforderlich sei.

Der Autor Dr. Peer Koch ist Fachanwalt für Steuerrecht bei der Kanzlei v. Einem & Partner.

Foto: Kanzlei v. Einem & Partner

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...