5. August 2014, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wölbern-Prozess: Staatsanwalt unter Beschuss

Am elften Verhandlungstag des Prozesses gegen Prof. Dr. Heinrich Maria S., den ehemaligen Inhaber und Chef des Emissionshauses Wölbern Invest, hat die Verteidigung den Staatsanwalt ungewöhnlich scharf kritisiert.

Shutterstock 150175331 in Wölbern-Prozess: Staatsanwalt unter Beschuss

Der Prozess gegen S. findet vor der Großen Strafkammer des Landgerichts Hamburg statt.

Hintergrund: Staatsanwalt Heyner Heyen hatte am letzten Verhandlungstag vor der Sommerpause im Juli beantragt, zusätzliche Beweismittel in die Prozessakten aufzunehmen, darunter E-Mails und Kontoauszüge.

Laut Heyen hatte S. auch seinen Anwälten nur unvollständige Papiere zur Verfügung gestellt, die das Hin- und Herschieben von Geldern zwischen den Fondskonten und der niederländischen Tochtergesellschaft Wölbern Invest B.V. nicht umfassend abbildeten.

Anwalt spricht von Schmähantrag

Wolf Römmig, Verteidiger von S., warf dem nicht anwesenden Heyen vor, es handele sich um einen reinen “Schmähantrag”. Der Staatsanwalt versuche in “niederträchtiger Art und Weise”, das Vertrauensverhältnis zwischen dem Angeklagten und seinen Verteidigern zu beschädigen. Der Antrag sei ein “Rohrkrepierer”.

Als Zeuge geladen war Patrick H., früherer Leiter Akquisition bei Wölbern Invest. Er machte jedoch von seinem Auskunftsverweigerungsrecht Gebrauch, da die Staatsanwaltschaft auch gegen ihn ermittelt.

S. wird gewerbsmäßige Untreue in 360 Fällen vorgeworfen. Laut Staatsanwaltschaft Hamburg soll er 137 Millionen Euro aus Immobilienfonds unrechtmäßig abgezweigt haben. In Höhe von 37 Millionen Euro soll er sich persönlich bereichert haben. Der frühere Wölbern-Chef war im September vergangenen Jahres verhaftet worden und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

Immobilie geerbt? Freibeträge senken die Erbschaftssteuer

In Deutschland sind Erben verpflichtet, eine hohe Erbschaftssteuer zu zahlen. McMakler erklärt, welche Freibeträge existieren und wie Erben sie geschickt nutzen.

mehr ...

Investmentfonds

Zürcher: Ganzheitlicher Umgang mit Veränderung

Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG packt die Themen Vorsorge, Testamentsgestaltung und Stiftungsmodelle sowie die strategische Vermögensplanung in ihr Konzept „Next Generation“. Fondsmanagement und Rechtsberatung gehen dabei Hand in Hand.

mehr ...

Berater

Branchendienst “Fondstelegramm” wird eingestellt

Der in erster Linie auf Sachwertanlagen fokussierte Branchendienst “Fondstelegramm” wurde von dem Verlag “Fonds professionell” (FP) übernommen und wird nach zwölf Jahren eingestellt. Der Gründer und Chefredakteur Tilman Welther wechselt zu FP.

mehr ...

Sachwertanlagen

DNL Real Invest: Klarstellung zu TSO-DNL Vermögensanlagen

Die DNL Real Invest AG aus Düsseldorf stellt gegenüber ihren Vertriebspartnern klar, dass sie in den von ihr vertriebenen TSO-DNL Vermögensanlagen weiterhin Partner des Initiators TSO Europe Funds bleibt. Die gestrige Mitteilung zu einer neuen TSO-Emission ohne DNL hatte offenbar für Missverständnisse gesorgt.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...