21. November 2019, 14:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

POC-Fonds: BGH weist Schadenersatzklage ab

In Zusammenhang mit einem Fonds der Reihe „Proven Oil Canada“ (POC) hat der Bundesgerichtshof (BGH) die Revision gegen ein Urteil des Kammergerichts Berlin und damit die Klage eines Anlegers auf Schadenersatz abgewiesen. Es ging um eine Kapitalbeteiligung der Geschäftsführerin.

Shutterstock 1099928294 in POC-Fonds: BGH weist Schadenersatzklage ab

Die POC-Geschäftsführerin hielt auch eine Minderheitsbeteiligung an dem Projektpartner zur Öl- und Gasförderung in  Kanada (Symbolbild).

Der Fonds hatte in Deutschland Geld eingesammelt, um dies über eine kanadische Objektgesellschaft in die Förderung von Öl und Gas in Kanada sowie den Verkauf der Rohstoffe zu investieren. Später geriet er – wie andere POC-Fonds auch – in Schieflage.

Der Kläger hatte sich mit 10.000 Euro an dem Fonds beteiligt und verlangte nun Schadenersatz. Das Landgericht hatte der Klage stattgegeben, das Kammergericht als nächste Instanz hatte sie hingegen abgewiesen. Vor dem BGH ging es noch um die Frage, ob im Prospekt des Fonds auf eine bestimmte Kapitalbeteiligung hätte hingewiesen werden müssen (II ZR 264/18).

Kein beherrschender oder bestimmender Einfluss

Demnach war die Geschäftsführerin der Gründungsgesellschafterin und Komplementärin der deutschen Fonds-KG mit 13,7 Prozent auch an der Gesellschaft beteiligt, die den General Partner (Komplementär und Geschäftsführer) der kanadischen Objektgesellschaft stellte. Das stand nicht im Prospekt.

Laut BGH war das aber auch nicht notwendig, da kein beherrschender oder bestimmender Einfluss bestand. Außerdem war die kanadische Obergesellschaft ohnehin zu 100 Prozent auch an der Komplementärin der deutschen Fonds-KG beteiligt.

Seite 2: “Beurteilung in erster Linie dem Tatrichter vorbehalten”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bundesarbeitsgericht: Keine automatische Gehaltsfortzahlung bei neuer Krankheit

Laut einem Gerichtsurteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) in Erfurt muss der Arbeitgeber nach dem Ende einer Krankschreibung nicht einspringen, wenn die Mitarbeiterin erneut erkrankt.

mehr ...

Immobilien

Zukunft der Speckgürtel: Kommt Hipsturbia auch nach Deutschland?

In den USA ziehen Millennials oder die Generation Z raus aus den Zentren der großen Metropolen in die Vororte. Einst als lanweilig und spröde verschrien, verwandeln diese sich in hippe, lebendige Subzentren. Schwappt dieser Trend auch über den Atlantik und verwandelt das Antlitz deutscher Speckgürtel?

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

Gesetz gegen grenzüberschreitende Steuertricks

Durch eine verschärfte Meldepflicht sollen grenzüberschreitende Steuerschlupflöcher schneller erkannt und gestopft werden. Dieses Ziel verfolgt ein Gesetz, das der Bundestag am Donnerstagabend verabschiedet hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Neue Musterklage gegen Doppelbesteuerung bei Renten

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) unterstützt die Klage eines Ruheständlers gegen die Zweifachbesteuerung von Renten. Von dieser Musterklage profitieren auch andere Senioren, die nun nicht selbst klagen müssen.

mehr ...