21. November 2019, 14:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

POC-Fonds: BGH weist Schadenersatzklage ab

In Zusammenhang mit einem Fonds der Reihe „Proven Oil Canada“ (POC) hat der Bundesgerichtshof (BGH) die Revision gegen ein Urteil des Kammergerichts Berlin und damit die Klage eines Anlegers auf Schadenersatz abgewiesen. Es ging um eine Kapitalbeteiligung der Geschäftsführerin.

Shutterstock 1099928294 in POC-Fonds: BGH weist Schadenersatzklage ab

Die POC-Geschäftsführerin hielt auch eine Minderheitsbeteiligung an dem Projektpartner zur Öl- und Gasförderung in  Kanada (Symbolbild).

Der Fonds hatte in Deutschland Geld eingesammelt, um dies über eine kanadische Objektgesellschaft in die Förderung von Öl und Gas in Kanada sowie den Verkauf der Rohstoffe zu investieren. Später geriet er – wie andere POC-Fonds auch – in Schieflage.

Der Kläger hatte sich mit 10.000 Euro an dem Fonds beteiligt und verlangte nun Schadenersatz. Das Landgericht hatte der Klage stattgegeben, das Kammergericht als nächste Instanz hatte sie hingegen abgewiesen. Vor dem BGH ging es noch um die Frage, ob im Prospekt des Fonds auf eine bestimmte Kapitalbeteiligung hätte hingewiesen werden müssen (II ZR 264/18).

Kein beherrschender oder bestimmender Einfluss

Demnach war die Geschäftsführerin der Gründungsgesellschafterin und Komplementärin der deutschen Fonds-KG mit 13,7 Prozent auch an der Gesellschaft beteiligt, die den General Partner (Komplementär und Geschäftsführer) der kanadischen Objektgesellschaft stellte. Das stand nicht im Prospekt.

Laut BGH war das aber auch nicht notwendig, da kein beherrschender oder bestimmender Einfluss bestand. Außerdem war die kanadische Obergesellschaft ohnehin zu 100 Prozent auch an der Komplementärin der deutschen Fonds-KG beteiligt.

Seite 2: “Beurteilung in erster Linie dem Tatrichter vorbehalten”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GDV-Studie: Parkende Autos enormes Risiko für Radler und Fußgänger

Hunderte Fußgänger und Radfahrer verunglücken täglich in Deutschland – und fast jeder fünfte Fall hängt einer Studie zufolge mit parkenden Autos zusammen.

mehr ...

Immobilien

Erbbauzinsen werden trotz Corona überwiegend zuverlässig gezahlt

Rund ein Fünftel der Erbbaurechtsgeber hat aufgrund der Corona-Pandemie Zahlungsausfälle bei den gewerblichen Erbbaurechten zu verzeichnen. Das geht aus einer Umfrage des Deutschen Erbbaurechtsverbands hervor. Im Wohnbereich hingegen werden die Erbbauzinsen bisher zuverlässig gezahlt.

mehr ...

Investmentfonds

Hält die Fed eine weitere Überraschung bereit?

Die US-Notenbank (Fed) hat während der aktuellen Covid-19-Krise beispiellose Maßnahmen ergriffen, aber viele Marktteilnehmer fragen sich derzeit, ob sie noch einen Schritt weiter gehen und sich auf ein Zinskurvenmanagement – neben kurzfristigen sollen auch die längerfristigen Zinsen gesteuert werden – einlassen könnte. Ein Kommentar von Lidia Treiber, Director, Research, WisdomTree

mehr ...

Berater

Frauen in Führung kommunaler Firmen unterrepräsentiert

Frauen kommen in den Topetagen kommunaler Unternehmen einer Studie zufolge vor allem in den Bereichen voran, die in der Corona-Pandemie von Bedeutung sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Exporo kauft Kita in Bonn für die Produktschiene “Bestand”

Die Crowdinvesting-Plattform Exporo erweitert ihr Portfolio um eine Immobilie in Bonn. Die 2012 sanierte Kindertagesstätte (Kita) besitzt eine Gesamtfläche von rund 1.100 Quadratmetern und liegt im ehemaligen Diplomatenviertel in Bonn mit unmittelbarer ÖPNV-Anbindung.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Wann ist eine Testamentsunterschrift gültig?

Für die Unterzeichnung eines notariell errichteten Testaments genügt es, wenn der Erblasser versucht, seinen Familiennamen zu schreiben und die Unterschrift krankheitsbedingt nur aus einem Buchstaben und einer anschließenden geschlängelten Linie besteht, entschied das OLG Köln in seinem Beschluss vom 18. Mai 2020.

mehr ...