Hahn legt OBI-Baumarktfonds auf

Luftaufnahme vom Hahn Objekt in Herzogenrath
Foto: Hahn
OBI Baumarkt in Herzogenrath.

Die Hahn Gruppe hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft DeWert Deutsche Wertinvestment GmbH einen neuen geschlossenen Publikums-AIF aufgelegt, dessen Vertrieb zwischenzeitlich von der Finanzaufsicht BaFin gestattet wurde.

Der Immobilienfonds „Hahn Pluswertfonds 179 – Baumarktportfolio“ investiert mit einem Gesamtvolumen von rund 58,15 Millionen Euro (inklusive Agio) in ein Portfolio aus drei Handelsimmobilien in Herzogenrath, Hückelhoven und Schwandorf, die alle den Bau- und Gartenmarktbetreiber OBI als Ankermieter aufweisen.

Die Investitionsobjekte sind etablierte Einkaufsstandorte in deutschen Mittelstädten, die in ihrem regionalen Einzugsgebiet jeweils eine führende Marktstellung einnehmen, so die Mitteilung von Hahn. Der Hauptmieter OBI hat demnach rund 89,6 Prozent Mietanteil.

Mindestbeteiligung 20.000 Euro

Das anteilige Eigenkapital des Pluswertfonds 179 beläuft sich auf 33,0 Millionen Euro. Wegen der eingeschränkten Risikomischung durch die Konzentration auf den Mieter OBI ist die Beteiligung auf qualifizierte Privatanleger beschränkt, also Investoren mit bestimmten persönlichen Voraussetzungen. Sie können sich mit einer Mindestbeteiligungssumme von 20.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Ausgabeaufschlag an dem Publikums-AIF beteiligen. Die prognostizierte anfängliche jährliche Ausschüttung liegt bei 4,25 Prozent.

Mit einer niedrigen Fremdfinanzierungsquote von circa 40,4 Prozent sowie einem Tilgungssatz in Höhe von 1,5 Prozent sei das Beteiligungsangebot bewusst konservativ kalkuliert worden, so Hahn. Die Laufzeit der Beteiligung ist bis zum 31. Dezember 2037 geplant. Der prognostizierte Gesamtmittelrückfluss liegt bei 161,5 Prozent vor Steuern.

Zweimal NRW, einmal Bayern

Das 2009 erbaute Fachmarktzentrum Herzogenrath befindet sich auf einem Areal mit 38.190 Quadratmeter Fläche im nördlichen Siedlungsbereich von Herzogenrath, Nordrhein-Westfalen. Die zweiteilige Handelsimmobilie verfügt über insgesamt 11.290 Quadratmeter ebenerdige Mietfläche sowie 405 PKW-Stellplätze. Der größere Gebäudekörper mit rund 8.040 Quadratmeter Fläche ist an OBI vermietet. Im gegenüberliegenden Gebäudeteil befinden sich drei Fachmärkte mit den Sortimentsschwerpunkten Tiernahrung, Getränkehandel sowie Bettwaren auf circa 3.250 Quadratmeter Mietfläche.

Das zweite Anlageobjekt ist ein OBI-Bau- und Gartenmarkt in Hückelhoven, ebenfalls Nordrhein-Westfalen. Die 2012 errichtete Handelsimmobilie weist rund 11.370 Quadratmeter ebenerdige Mietfläche auf. Sie bietet Platz für den einzigen Mieter OBI sowie 333 PKW-Stellplätze auf einem Grundstück mit 30.276 Quadratmetern. Der etablierte Baumarkt profitiert den Angaben zufolge von den Synergien der umliegenden Handelsbetriebe, darunter ein SB-Warenhaus, ein Elektronikfachmarkt und zahlreiche weitere Fachmärkte.

Der OBI-Markt in Schwandorf, Bayern, ist das dritte Investitionsobjekt. Die Immobilie befindet sich auf einem Areal mit 22.514 Quadratmeter Größe sowie 234 PKW-Stellplätzen und ist von zahlreichen weiteren Handelsnutzungen umgeben. Der Bau- und Gartenmarkt wurde 2009 errichtet und hat eine ebenerdige Gesamtmietfläche von 8.093 Quadratmetern.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.