13. Juli 2015, 10:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immovation: Ausschüttungen mindestens prospektgemäß

Der Immobilien-Projektentwickler Immovation hat seine Leistungsbilanz für das Geschäftsjahr 2013 vorgelegt. Die Summe aller Einnahmen aus den Aktivitäten rund um die Immobilie hat nach Angaben des Unternehmens seit Beginn der Emission im Jahr 2004 eine mindestens prospektgemäße Ausschüttung an die Anleger ermöglicht.

Shutterstock 1152074681 in Immovation: Ausschüttungen mindestens prospektgemäß

Immovation bereitet derzeit den Bau von 121 weiteren Wohnungen auf dem Salamander-Areal in Kornwestheim und 450 Wohnungen in Kassel vor.

Gegenstand der Leistungsbilanz ist die Performance der Immovation AG mit drei emittierten Genussrechts-Tranchen sowie drei platzierten geschlossenen Immobilienfonds und einer Unternehmensanleihe der Tochtergesellschaft Ipsak.

Die drei Immobilienfonds haben demnach ein Platzierungsergebnis mit einem Eigenkapital-Gesamtvolumen von 64 Millionen Euro erzielt. Nach Angaben von Immovation entsprachen die Auszahlungen in den Jahren 2012 und 2013 den Planwerten. Außerdem hebt das Unternehmen hervor, dass die Tilgung der Darlehen für die Fonds der 1. und 2. KG mit rund 1,95 Prozent p.a. bzw. zwei Prozent p.a. in 2013 deutlich höher ausgefallen sei als die prospektierte Tilgung von einem Prozent pro Jahr.

Dritter Fonds in Investitionsphase

Die Platzierungsphase des dritten Immobilienfonds endete am 31. Dezember 2013. Dieser Fonds befindet sich nach Unternehmensangaben in der Investitionsphase.

Die tatsächlichen Auszahlungen prozentual an die Genussrechtsinhaber lagen laut Immovation sowohl kumuliert für die Jahre 2003 bis 2013 als auch einzeln in den Jahren 2012 und 2013 jeweils deutlich über den in den Prospekten dargestellten Planwerten. Auch die Zinszahlungen aus der Unternehmensanleihe erfolgten demnach wie geplant. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hier zahlen Autofahrer besonders viel für die Kfz-Versicherung

Berlin ist ein teures Pflaster für Autofahrer.Deutschlandweit ist der durchschnittliche Versicherungsbeitrag für eine Kfz-Vollkaskoversicherung in der Hauptstadt am höchsten. Der Rundum­schutz für das Fahrzeug kostet dort bis zu 44 Prozent mehr als im Bundesdurchschnitt und sogar bis zu 74 Prozent mehr als in sehr günstigen Regionen. Das zeigen Beispiel­berechnungen für über 8.000 Postleit­zahlengebiete.

mehr ...

Immobilien

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Krise trifft europäische Banken härter als ihre US-Wettbewerber

Die von der Coronakrise ausgelösten wirtschaftlichen Verwerfungen, haben US-Banken scheinbar besser weggesteckt als ihre europäischen Pendants. Das zeigt zumindest eine Untersuchung der Deutschen Bank.

mehr ...

Berater

Mehr Haftpflichtverträge durch Hunde-Boom

Während der Coronapandemie scheint die Sehnsucht nach einem Hund zu wachsen. Hundezüchter vermelden einen Ansturm auf Welpen, viele Tierheime sind wie leergefegt. Bei der R+V Versicherung spiegelt sich dieser Trend in einem deutlichen Anstieg der Hundehaftpflicht- und Operationskostenversicherung wieder.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...