18. April 2016, 11:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzmarkt-Novellierung mit Licht und Schatten

Die Bafin-Aufsicht über den freien Vertrieb ist ein Dauerbrenner für die Genossen, nicht etwa aus ideologischen Gründen natürlich. Petry zumindest wird wissen, warum er betont, dass es einen “sachlichen Grund” für die Forderung gäbe. Vermittlungen sollen demnach “dort kontrolliert werden, wo wir die höchste Kompetenz der Kontrolle und der Aufsicht vermuten, nämlich bei der Bafin”.

In der Tat ist das nicht mehr als eine plumpe Vermutung. Bislang wird durch nichts belegt, dass die zentralisierte und auf große Institute sowie die generelle Stabilität der Finanzmärkte fokussierte Bafin besser arbeiten würde als die Gewerbeämter vor Ort oder dass die Beratungsqualität in den von der Bafin beaufsichtigten Banken generell besser ist als im freien Vertrieb (jedenfalls seit dessen Regulierung durch die Gewerbeordnung 2013).

Bei ideologischen Fragen zählen Fakten aber ohnehin nicht. So ist damit zu rechnen, dass die SPD-Forderung, den freien Vertrieb unter Bafin-Aufsicht zu stellen, bei jedem künftigen Gesetzesvorhaben wieder und wieder auf den Tisch kommen wird – spätestens bei der anstehenden Umsetzung der verschobenen EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II durch das geplante 2. FinMaNoG.

Auch wenn es für die freien Vermittler jetzt vielleicht nur ein weiterer unbedeutender Nadelstich ist: Mit der Spezialregelung für den Zweitmarkt der Vermögensanlagen, die CDU/CSU offenbar nicht so wichtig war, ist die SPD ihrem Ziel wieder ein kleines Stückchen näher gekommen.

Stefan Löwer ist Chefanalyst von G.U.B. Analyse und beobachtet den Markt der Sachwertanlagen als Cash.-Redakteur und G.U.B.-Analyst insgesamt schon seit 25 Jahren. G.U.B. Analyse gehört wie Cash. zu der Cash.Medien AG.

Foto: Florian Sonntag

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...