25. Oktober 2016, 09:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „A+“ für asuco Zweitmarktzins 01-2016

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die Emission „Zweitmarktzins 01-2016“ der asuco GmbH aus München mit insgesamt 83 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

Asuco-Geschaeftsfuehrung in G.U.B. Analyse: „A+“ für asuco Zweitmarktzins 01-2016

Geschäftsführer von asuco (von links): Hans-Georg Acker, Robert List, Dietmar Schloz

Die Emission erfolgt in Form einer nachrangigen Namensschuldverschreibung nach dem Vermögensanlagengesetz. Das Emissionskapital wird zum Aufbau eines diversifizierten Portfolios an Zweitmarkt-Beteiligungen verwendet.

Die Anleger erhalten in Abhängigkeit von dem Liquiditätsergebnis des Emittenten Zinsen von 5,5 Prozent sowie Zusatzzinsen von bis zu 4,5 Prozent jährlich. Nicht erfüllte Zinsansprüche werden bis zum Vertragsende vorgetragen. Die Mindestinvestition beträgt 5.000 Euro plus fünf Prozent Agio.

Als Stärken/Chancen sieht G.U.B. Analyse das langjährig erfahrene Management mit ausgeprägtem Know-how und erfolgreichen Vorläufer-Emissionen. Zudem ist ein Startportfolio vorhanden, es besteht eine sehr breite Risikomischung, vorrangiges Fremdkapital ist grundsätzlich nicht vorgesehen und asuco wäre auch an einem etwaigen Misserfolg durch Rückzahlung von Gebühren beteiligt.

Positiv bewertet G.U.B. Analyse daneben, dass nur moderate einmalige und niedrige laufende Kosten anfallen, jährlich der Net Asset Value ermittelt wird und alle drei Jahre eine Informationsveranstaltung geplant ist. Durch die variablen Zinsen und Zusatzzinsen partizipieren die Anleger (Gläubiger) zudem trotz der Konzeption als Namensschuldverschreibung bis zum Maximalzins vollständig am Liquiditätsergebnis und dem Wertzuwachs.

Zu den Schwächen/Risiken zählt G.U.B. Analyse, dass es sich überwiegend um einen Blind Pool handelt und eine Mittelverwendungskontrolle nur nachträglich durch die Jahresabschlussprüfung vorgesehen ist. Zudem sind die Anleger (Gläubiger) ohne Gesellschafterrechte, es besteht ein Schlüsselpersonenrisiko und das Chancenpotenzial ist auf bis zu zehn Prozent p.a. begrenzt.

Die vollständige Analyse steht auf gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. G.U.B. Analyse ist Deutschlands ältestes Analysehaus für Sachwert-Emissionen – seit 1973 – und gehört als Marke des Deutschen Finanzdienstleistungs-Instituts GmbH (DFI) zu der Cash.Medien AG, die auch „Cash.“ verlegt.

Foto: asuco

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

myLife mit leichtem Gewinn

Die myLife Lebensversicherung AG, Göttingen, hat mit ihrem Fokus auf provisionsfreie Netto-Produkte weiter Erfolg. Im Geschäftsjahr 2017 wuchs das Neugeschäft im strategischen Kerngeschäft deutlich um 82,1 Prozent – von 60,8 Millionen Euro (2016) auf 110,7 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

mehr ...

Investmentfonds

20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass haben deutsche Volkswirte die Arbeit des Instituts bewertet. Grundsätzlich fällt ihr Urteil positiv aus, doch nicht alle Ökonomen sind zufrieden.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Demenz und Testierfähigkeit bei notariellem Testament

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an Alzheimerdemenz. In einem aktuellen Urteil musste das Oberlandesgericht (OLG) Hamm nun darüber entscheiden, ob eine derartige Erkrankung ein notarielles Testament wegen Testierunfähigkeit unwirksam macht.

mehr ...