14. September 2016, 13:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „A“ für MIG Fonds 14

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den alternativen Investmentfonds „MIG Fonds 14“ mit insgesamt 79 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

 

Venture-Capital-Hallweger in G.U.B. Analyse: „A“ für MIG Fonds 14

Dr. Matthias Hallweger, Vorstand der HMW Emissionshaus AG

Prospektherausgeber ist die HMW Emissionshaus AG, Pullach. Als Kapitalverwaltungsgesellschaft fungiert die MIG Verwaltungs AG, München. Beide Unternehmen verbindet eine langjährige Zusammenarbeit.

Der MIG Fonds 14 investiert in Beteiligungen an jungen, nicht börsennotierten Unternehmen („Venture Capital“). Die Investitionen sind auf bestimmte Branchen wie Pharma, Life Science sowie diverse Technologiebereiche beschränkt und müssen zu mindestens 80 Prozent in Deutschland oder Österreich erfolgen.

Die Mindestbeteiligung beträgt 20.000 Euro mit bis zu 4,5 Prozent Agio. Die Einzahlung erfolgt durch eine Startzahlung von 2.500 Euro plus Agio sowie sechs bis sieben gleich hohe Jahresraten.

Als Stärken/Chancen sieht G.U.B. Analyse das sehr erfahrene Management, das mit insgesamt fast einer Milliarde Euro Platzierungskapital der Vorläuferfonds ein beachtliches Volumen verwaltet und bereits mehrere erfolgreiche Exits vorweisen kann. Die von MIG ermittelten Verkehrswerte der derzeitigen Portfoliounternehmen liegen überwiegend über den jeweiligen Investitionskosten.

Positiv bewertet G.U.B. Analyse zudem, dass auf Fondsebene nur Eigenkapital eingesetzt wird und insofern keine Fremdkapitalrisiken bestehen, die Initialkosten erst anteilig mit Einzahlung fällig werden und eine Risikomischung über mehrere Zielunternehmen angestrebt wird. Bei positiver Portfolioentwicklung bestehen überdurchschnittliche Chancen.

Diesen stehen generell erhöhte unternehmerische Risiken gegenüber. Zu den Schwächen/Risiken zählt G.U.B. Analyse zudem, dass es sich um einen Blind Pool handelt, die Initialkosten im oberen Bereich des marktüblichen Rahmens liegen und anfangs prozentual erhöhte jährliche Kosten möglich sind. Grundsätzlich sind keine laufenden Erträge aus den Zielunternehmen zu erwarten und die ergebnisabhängige Transaktionsgebühr an MIG wird für jedes Zielunternehmen einzeln berechnet.

Die vollständige Analyse steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. G.U.B. Analyse ist Deutschlands ältestes Analysehaus für Sachwert-Emissionen – seit 1973 – und gehört als Marke des Deutschen Finanzdienstleistungs-Instituts GmbH (DFI) zu der Cash.Medien AG, die auch „Cash.“ verlegt. (sl)

Foto: HMW

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Verträge ruhen lassen – wo das jetzt geht

Ob Miete, Telefon, Strom, Kredite oder Versicherungen – durch das Corona-Hilfspaket der Bundesregierung haben Privatpersonen und Kleinstunternehmen seit Anfang April die Möglichkeit, Verträge für eine kurze Zeit ruhen zu lassen. Bei welchen Verträgen das möglich und sinnvoll ist, welche Risiken aber auch mit einem Zahlungsaufschub verbunden sind, wissen die ARAG-Experten.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise drückt die Zinsen für Baukredite

Das Corona-Virus (Covid-19) hat die Welt in einen Ausnahmezustand versetzt. Vor allem wirtschaftlich ist es für viele Länder eine Belastungsprobe, darunter auch Deutschland. Freuen können sich jetzt aber Bauwillige, so Town & Country: Die Zinsen für Baukredite werden dank Corona-Krise auf ein historisches Tief gedrückt.

mehr ...

Berater

JDC Group AG gewinnt weitere Großkunden

Die Boehringer Ingelheim Secura Versicherungsvermittlungs GmbH (BI Secura) und die JDC-Group-Tochter Jung, DMS & Cie. haben einen exklusiven Kooperationsvertrag geschlossen.˜ Ebenso wird die InsureDirect24 Assekuranz GmbH, Generalagentur der Nürnberger Versicherung, die die Direktkunden der Nürnberger Versicherungsgruppe betreut, zukünftig die Abwicklung und Abrechnung der Verträge ihrer Kunden auf der Plattform-Technologie von JDC durchführen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Fondsbörse erwartet negative Corona-Folgen

Nach den Quartalszahlen ihrer Tochtergesellschaft Deutsche Zweitmarkt AG hat nun auch die Fondsbörse Deutschland ihren März-Bericht veröffentlicht. Demnach war der Handel im abgelaufenen Monat insgesamt “robust”, der Ausblick für das zweite Quartal fällt indes “eher verhalten” aus.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...