6. Juli 2016, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „B+++“ für MST Schiffsfonds

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den alternativen Investmentfonds (AIF) „Marguerita & Tanja Flex Carrier Package“ mit insgesamt 74 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B+++).

Bulker-Frachtschiff-shutterstock 187035572-Kopie in G.U.B. Analyse: „B+++“ für MST Schiffsfonds

Der Fonds investiert in Massengutfrachter (Bulker) , die speziell für den Transport von Flüssigkaolin ausgerüstet sind, aber auch in der herkömmlichen Bulkfahrt eingesetzt werden können.

Der Fonds der Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) MST AIFM Eins Fondsmanager GmbH aus Schnaittenbach in Bayern investiert über zwei separate Fondsgesellschaften, an denen sich die Anleger parallel beteiligen, in zwei Massengutfrachter (Bulker) mit einer Tragfähigkeit von jeweils 27.500 Tonnen.

Die Schiffe sind speziell für den Transport von Flüssigkaolin ausgerüstet, können aber auch in der herkömmlichen Bulkfahrt eingesetzt werden. Die Mindesteinlage beträgt für beide Gesellschaften zusammen 28.000 US-Dollar. Ein Agio wird nicht erhoben.

Als Stärken/Chancen des Angebots sieht G.U.B. Analyse, dass die Reederei MST über Erfahrungen in dem speziellen Marktsegment verfügt und sich mit mindestens 11,2 Millionen US-Dollar Eigenkapital selbst an dem Fonds beteiligt. Einer der beiden Frachter wurde zudem bereits abgeliefert, MST hat beide Schiffe vorfinanziert und die Bankdarlehen wurden bereits zugesagt bzw. ausgezahlt.

Positiv bewertet G.U.B. Analyse daneben, dass fünf Jahre Erstbeschäftigung vertraglich vereinbart wurden, die Fondskosten moderat sind und die Konzeption unter dem KAGB erfolgte, also als voll regulierter Publikums-AIF.

Zu den Schwächen/Risiken zählt G.U.B. Analyse, dass eine detaillierte Leistungsbilanz/Track record von MST nicht vorliegt, keine Risikomischung erfolgt und die gesetzlich vorgeschriebenen Bewertungsgutachten noch nicht erstellt wurden. Durch eine flexible Rate sind auch während der Erstbeschäftigung Einnahmeschwankungen möglich.

Zudem ist der Wert der Spezialausrüstung für andere Nutzer fraglich und es besteht insofern eine Abhängigkeit von dem Vertragspartner der Erstbeschäftigung, zumal die Raten in der herkömmlichen Bulkfahrt derzeit deutlich unter dem Niveau der Prospektprognose liegen. Die Prognose ist teilweise ambitioniert und die KVG ist bei der Bafin lediglich registriert (keine Zulassung).

Die vollständige Analyse ist auf Anfrage über www.gub-analyse.de verfügbar. (sl)

 

G.U.B. Analyse ist Deutschlands ältestes Analysehaus für Sachwert-Emissionen – seit 1973 – und gehört als Marke des Deutschen Finanzdienstleistungs-Instituts GmbH (DFI) zu der Cash.Medien AG, die auch “Cash.” verlegt. G.U.B. Analysen sind auf Basis der Prüfung durch eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft nachweislich “WpHG-konform”.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nur fünf Prozent sind auf den Pflegefall vorbereitet

Laut einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung wird die Anzahl der pflegebedürftigen Menschen hierzulande in den nächsten Jahrzehnten deutlich ansteigen. Demnach wird die Anzahl der Pflegebedürftigen von 3,3 Millionen Menschen im Jahr 2017 auf 5 Millionen im Jahr 2045 anwachsen. Im Zuge dessen werden sich laut der Studie auch die Leistungsausgaben signifikant von derzeit 15,9 auf dann 141,2 Milliarden Euro erhöhen, was in der gesetzlichen Pflegeversicherung eine entsprechende Beitragssteigerung auf 4,25 Prozent nach sich ziehen würde.

mehr ...

Investmentfonds

Stewardship: Anleger wollen aktiv mitentscheiden

Laut dem aktuellen von der DWS geförderten Forschungsbericht halten 84% der Pensionsfonds Stewardship-Praktiken für entscheidend, um die Qualität von Beta1 zu verbessern und gleichzeitig positive Auswirkungen für Umwelt, Soziales und die Unternehmensführung zu erzeugen. 

mehr ...

Berater

Sparda-Bank kooperiert mit Jung, DMS & Cie.

Mit www.meineversicherungswelt.de geht die erste voll integrierte JDC-Maklerlösung inklusive White-Label-Sevices zur Abwicklung des Versicherungsgeschäfts im Bankenumfeld an den Start. Ende März hat die zur Sparda-Bank Baden-Württemberg gehörende Sparda Versicherungsservice GmbH (SVS) als erste Vollbank-Tochter einen Fünf-Jahres-Kooperationsvertrag mit der zur JDC Group AG (ISIN: DE000A0B9N37; Bloomberg: A8A.GR) gehörenden Jung DMS & Cie. Aktiengesellschaft unterzeichnet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...