19. Januar 2016, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „B+++“ für Solvium Capital Container Select Plus

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet das Angebot “Container Select Plus” der Solvium Capital GmbH aus Hamburg mit insgesamt 72 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil “gut” (B+++).

G.U.B. Analyse: „B+++“ für Solvium Capital Container Select Plus

Bei dem Angebot kaufen Anleger von der Solvium Capital Vermögensanlagen GmbH & Co. KG (Emittentin) gebrauchte 40-Fuß-High-Cube-Standardcontainer.

Bei dem Angebot kaufen Anleger von der Solvium Capital Vermögensanlagen GmbH & Co. KG (Emittentin) gebrauchte 40-Fuß-High-Cube-Standardcontainer zum Preis von je 3.485 Euro, gegebenenfalls zuzüglich zwei Prozent Agio. Gleichzeitig vermieten sie die Boxen für 4,5 Jahre wiederum an die Emittentin, die sich zudem verpflichtet, sie anschließend zum Einstandspreis zurückzukaufen.

Die Basismiete beträgt 4,1 Prozent des Kaufpreises pro Jahr. Hinzu kommt eine ermessensabhängige Bonusmiete bis zu 0,6 Prozent jährlich. Die Planung sieht vor, dass die Emittentin mit Überschüssen aus der Endvermietung weitere Container erwirbt und durch den Verkauf des Gesamtbestands den Rückkauf finanziert. Es handelt sich um das erste Container-Direktinvestment mit einem Verkaufsprospekt nach dem Vermögensanlagengesetz.

Als Stärken/Chancen beurteilt G.U.B. Analyse neben den vertraglich vereinbarten festen Mietzahlungen und dem Rückkauf, dass Solvium Capital über ein erfahrenes Management verfügt und die Vorläuferangebote bislang durchweg plangemäß laufen.

Positiv sieht G.U.B. Analyse auch, dass die Container angabegemäß bereits endvermietet sind, Solvium Capital als Komplementärin der Emittentin entsprechende Verantwortung übernimmt und der Zielmarkt vergleichsweise stabil ist. Die Anleger erwerben zudem direktes Eigentum an den Containern, eine externe Fremdfinanzierung ist nicht vorgesehen und das Konzept sieht einen „Härtefallschutz“ durch Rückgabemöglichkeiten in bestimmten persönlichen Notlagen vor.

Zu den Schwächen/Risiken zählt G.U.B. Analyse die noch recht kurze Historie von Solvium Capital und wenig Informationen zu ihrer Muttergesellschaft. Zudem werden die Container von Solvium Capital sowie verbundenen Unternehmen an die Emittentin verkauft, externe Einschätzungen zum Container-Kaufpreis liegen nicht vor. Die Verkaufsprognose ist ambitioniert beziehungsweise auch abhängig vom erfolgreichen Aufbau des Reservebestands sowie der Marktentwicklung und das Chancenpotenzial ist durch die festen Miet- und Rückzahlungen begrenzt.

Die vollständige Analyse steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. (sl)

G.U.B. Analyse ist eine Marke des zur Cash.Medien AG gehörenden Deutschen Finanzdienstleistungs-Instituts GmbH (DFI) und beurteilt bereits seit 1973 Sachwert-Emissionen. G.U.B. Analysen entsprechen – geprüft durch eine WP-Gesellschaft – nachweislich dem Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) und der Finanzanalyseverordnung.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

ADAC verschärft Wettkampf in der Autoversicherung

Der Wettbewerb der Autoversicherer wird in der diesjährigen Wechselrunde schärfer: Der ADAC tritt ab 1. Oktober mit neuen Kfz-Policen an, wie der Autoclub mitteilte. Das Ziel: Nummer eins unter den 20 Millionen ADAC-Mitgliedern werden, wie Marion Ebentheuer, Chefin der ADAC Versicherung AG, sagte. Verkauft werden die ADAC-Policen aber auch an Nichtmitglieder.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmakler: Für Mehrheit der Eigentümer unverzichtbar

Knapp 69 Prozent würden einen Makler engagieren, wenn sie als Verkäufer die Maklergebühren in Zukunft selbst tragen müssten. Auch die Immobilienbewertung findet primär online statt. Ein hoher Erlös steht für die Verkäufer in der Priorität vor der schnellen und reibungslosen Verkaufsabwicklung. Was die Studie von ImmobilienScout24 noch zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...