13. Juni 2016, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gratulation, Herr Heibrock

Bei den offiziellen Verkaufsunterlagen – also dem Verkaufsprospekt und dem Merkblatt “wesentliche Anlegerinformationen” – beschränkten sich zwar beide im Wesentlichen auf eine reichlich triste Abarbeitung der gesetzlich vorgeschriebenen Angaben in ebenso freudloser Terminologie.

Daneben haben aber beide Kapitalverwaltungsgesellschaften (KVGen) jeweils eine fröhliche Werbebroschüre produziert: Großformatige Objektfotos, bunte Grafiken, prägnante Texte.

Nun ist die – weit verbreitete – Trennung zwischen dem von der Bafin genehmigten Prospekt und der tatsächlichen Verkaufsunterlage nicht unumstritten. Schließlich hat wahrscheinlich nicht ein einziger Anleger die staubtrockenen Bleiwüsten der Verkaufsprospekte von 172 Seiten (Wealth Cap) beziehungsweise 140 Seiten (Patrizia) vollständig durchgearbeitet. Doch das ist eine andere Diskussion.

Sachwert verkauft sich über den Sachwert

Jedenfalls scheint es zu funktionieren: Eine Sachwertanlage verkauft sich offenbar weiterhin am besten über die Darstellung des Sachwerts. Und über Emotionen. Und über eine aus den konkreten Objekten abgeleiteten Erfolgsprognose, auch wenn sich beide KVGen auf die erhofften Ausschüttungen beschränkt haben, ohne deren Herleitung in einer vollständigen Prognoserechnung darzustellen.

Der klassische geschlossene Immobilienfonds mit einem oder mehreren bereits bekannten Objekten läuft demnach in der Platzierung nach wie vor ordentlich. Das haben auch schon die Erfolge etwa von Hahn, Immac, ILG oder HTB mit konkreten Objekt-Fonds belegt.

Blind Pools hingegen haben es schwer, sofern sie sich nicht auf den ersten Blick von den offenen Konstrukten unterscheiden – zum Beispiel durch ein eng begrenztes Marktsegment, in dem die KVG spezielles Know-how und Erfolge nachweisen kann. Diesen Schluss jedenfalls legen die Erfolge von Wealth Cap und Patrizia im Vergleich zu dem jüngsten Platzierungs-Flop der Deutschen Bank erneut nahe.

Seite drei: Was soll die Überschrift?

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Emotionalität in der Ansprache, Seriosität im Auftreten, ein langer Track Record und beste Vertriebskontakte: es sind eben immer noch die klassischen Erfolgsparameter, die gelten.

    Kommentar von Gerd Johannsen — 15. Juni 2016 @ 09:11

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...