13. Juni 2016, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gratulation, Herr Heibrock

Bei den offiziellen Verkaufsunterlagen – also dem Verkaufsprospekt und dem Merkblatt “wesentliche Anlegerinformationen” – beschränkten sich zwar beide im Wesentlichen auf eine reichlich triste Abarbeitung der gesetzlich vorgeschriebenen Angaben in ebenso freudloser Terminologie.

Daneben haben aber beide Kapitalverwaltungsgesellschaften (KVGen) jeweils eine fröhliche Werbebroschüre produziert: Großformatige Objektfotos, bunte Grafiken, prägnante Texte.

Nun ist die – weit verbreitete – Trennung zwischen dem von der Bafin genehmigten Prospekt und der tatsächlichen Verkaufsunterlage nicht unumstritten. Schließlich hat wahrscheinlich nicht ein einziger Anleger die staubtrockenen Bleiwüsten der Verkaufsprospekte von 172 Seiten (Wealth Cap) beziehungsweise 140 Seiten (Patrizia) vollständig durchgearbeitet. Doch das ist eine andere Diskussion.

Sachwert verkauft sich über den Sachwert

Jedenfalls scheint es zu funktionieren: Eine Sachwertanlage verkauft sich offenbar weiterhin am besten über die Darstellung des Sachwerts. Und über Emotionen. Und über eine aus den konkreten Objekten abgeleiteten Erfolgsprognose, auch wenn sich beide KVGen auf die erhofften Ausschüttungen beschränkt haben, ohne deren Herleitung in einer vollständigen Prognoserechnung darzustellen.

Der klassische geschlossene Immobilienfonds mit einem oder mehreren bereits bekannten Objekten läuft demnach in der Platzierung nach wie vor ordentlich. Das haben auch schon die Erfolge etwa von Hahn, Immac, ILG oder HTB mit konkreten Objekt-Fonds belegt.

Blind Pools hingegen haben es schwer, sofern sie sich nicht auf den ersten Blick von den offenen Konstrukten unterscheiden – zum Beispiel durch ein eng begrenztes Marktsegment, in dem die KVG spezielles Know-how und Erfolge nachweisen kann. Diesen Schluss jedenfalls legen die Erfolge von Wealth Cap und Patrizia im Vergleich zu dem jüngsten Platzierungs-Flop der Deutschen Bank erneut nahe.

Seite drei: Was soll die Überschrift?

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Emotionalität in der Ansprache, Seriosität im Auftreten, ein langer Track Record und beste Vertriebskontakte: es sind eben immer noch die klassischen Erfolgsparameter, die gelten.

    Kommentar von Gerd Johannsen — 15. Juni 2016 @ 09:11

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Tief Axel: Was zahlt die Versicherung?

Das Tief Axel sorgt mit Starkregen und sturmartigen Böen vielerorts für Überschwemmungen. Entstehende Schäden werden bei Naturgewalten zwar unter Umständen von den Gebäude- und Hausratversicherungen abgedeckt. Gerade bei Starkregen und Überschwemmungen bedarf es eines zusätzlichen Schutzes durch eine Elementarschadenversicherung. Arag Experten erklären, welche Versicherung wann einspringt.

mehr ...

Immobilien

„Zur Miete wohnen ist rausgeschmissenes Geld“: Alle wollen ins Wohneigentum

Jeden Monat Geld auf die hohe Kante legen, um sich so schnell wie möglich nach Ausbildung oder Studium den Traum von den eigenen vier Wänden zu erfüllen? Studien zeigen: Die meisten jungen Leute wünschen sich eine eigene Immobilie und arbeiten zielstrebig darauf hin. Sebastian Flaith von der Bausparkasse Schwäbisch Hall analysiert die wichtigsten Studienergebnisse und stellt einen Vertreter der jungen Generation vor.

mehr ...

Investmentfonds

Dr. Lück (BlackRock): Europa wählt

Irgendwie dreht sich in dieser Woche alles um Europa. Zunächst stellt sich die Frage, ob die gesamtwirtschaftliche Abkühlung, die im zweiten Halbjahr Italien in die Rezession kippte und Deutschland nur haarscharf daran vorbeischrammen ließ, eventuell schon wieder am Abklingen ist. Gastbeitrag von Dr. Martin Lück, Leiter Kapitalmarktstrategie in Deutschland, der Schweiz, Österreich und Osteuropa bei BlackRock.

mehr ...

Berater

Keinen Bock auf Online-Banking: Senioren weiter zurückhaltend

7 von 10 Bundesbürgern erledigen ihre Bankgeschäfte bereits heute im Internet. Der Trend hält weiter an: Jeder Achte will in den nächsten zwölf Monaten zu einer reinen Online-Bank wechseln. Grund dafür ist, dass digitale Angebote der Bank wichtiger als eine bekannte Marke sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

MiFID II: Das Debakel mit der Geeignetheit

Eine Untersuchung der Finanzaufsicht BaFin zur Praxis der Umsetzung der EU-Richtlinie MiFID II in Banken und Sparkassen brachte durchwachsene Ergebnisse. Vor allem ein Element überfordert fast alle Institute. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...