Anzeige
19. Dezember 2017, 15:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „A+“ für BVT Ertragswertfonds Nr. 6

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Ertragswertfonds Nr. 6 der BVT aus München mit insgesamt 83 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

20170907-1319-DSC 7955-Kopie in G.U.B. Analyse: „A+“ für BVT Ertragswertfonds Nr. 6

BVT-Geschäftsführer Marcus Kraft

Der Fonds investiert in ein Bürogebäude in Langenfeld und ein Nahversorgungszentrum in Blankenheim (beides Nordrhein-Westfalen). Das Nahversorgungszentrum ist an vier Einzelhandelsketten vollständig vermietet. Das Objekt in Langenfeld wird komplett von der Mac Dermid Enthrone GmbH genutzt.

Die Investition des alternativen Investmentfonds (AIF) erfolgt jeweils über die Beteiligung mit 74 Prozent an einer Objektgesellschaft. Kapitalverwaltungsgesellschaft ist die zur BVT Gruppe gehörende derigo GmbH & Co. KG. Die Mindestbeteiligung liegt bei 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio.

Stärken/Chancen

Als Stärken/Chancen sieht G.U.B. Analyse, dass die BVT Gruppe über 40 Jahre Erfahrung im Beteiligungsgeschäft verfügt, beide Fondsobjekte fertiggestellt sind sowie bereits von den Objektgesellschaften übernommen wurden und der Kaufpreis für das Bürohaus rund neun Prozent unter dem Gutachterwert liegt.

Positiv bewertet G.U.B. Analyse auch, dass die Flächen vollständig und langfristig vermietet sind, durch zwei Objekte mit insgesamt fünf Mietern eine Risikomischung besteht und alle Mieter über einen Creditreform-Indexwert im Bereich „sehr gute Bonität“ verfügen. Zudem wurde das Fremdkapital bereits zugesagt/ausgezahlt, es ist eine vergleichsweise zügige Fremdkapitaltilgung vorgesehen und die Fondskosten sind moderat.

Schwächen/Risiken

Zu den Schwächen/Risiken zählt G.U.B. Analyse, dass in Langenfeld ein erhöhtes Anschlussvermietungsrisiko besteht (Ein-Mieter-Objekt) und die Darlehen parallel mit Auslaufen von drei Mietverträgen fällig werden. Zudem ist das Markt-Preisniveau generell spürbar gestiegen, die Höhe des Verkaufserlöses (geplant 2029) ist wesentlich für das Ergebnis und der Prospekt enthält keine detaillierte Prognoserechnung.

Die vollständige Analyse steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. G.U.B. Analyse ist Deutschlands ältestes Analysehaus für Sachwert-Emissionen – seit 1973 – und gehört als Marke des Deutschen Finanzdienstleistungs-Instituts GmbH (DFI) zu der Cash.Medien AG, die auch „Cash.“ verlegt.

Foto: BVT

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...