Anzeige
22. November 2017, 19:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „A“ für Deutsche Finance Private Fund 11

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den DF Deutsche Finance Private Fund 11 – Infrastruktur Global – der DF Deutsche Finance Investment GmbH aus München mit insgesamt 80 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

 

Logistik-halle-lager-gabelstapler-zentrum-logistikimmobilie-shutterstock 396462703 in G.U.B. Analyse: „A“ für Deutsche Finance Private Fund 11

Zu den geplanten Investments zählen auch Logistikzentren in den USA.

Ziel des Fonds ist der Aufbau eines global diversifizierten Portfolios aus mindestens fünf Beteiligungen an institutionellen Zielfonds, über die der Fonds an mindestens 20 einzelnen Infrastrukturimmobilien-Investments beteiligt ist.

Die Mindestbeteiligung an dem alternativen Investmentfonds (AIF) beträgt 5.000 Euro für Einmalzahler und 4.500 Euro bei Ratenzahlung (mindestens 25 Euro im Monat), jeweils zuzüglich fünf Prozent Agio.

Als Stärken/Chancen sieht G.U.B. Analyse die ausgezeichnete Management-Qualität der Deutsche Finance Group, die ihre Fähigkeit zur Umsetzung der institutionellen Investitionsstrategie durch die Vorläuferfonds nachgewiesen hat.

Positiv bewertet G.U.B. Analyse auch das Konzept der mittelbaren Beteiligung an internationalen Projekten zusammen mit institutionellen Investoren sowie die breite Risikomischung inklusive einer zeitlichen Streuung der Investitionen durch die teilwiese ratierliche Einzahlung und Re-Investitionen.

Zudem wurden bereits zwei institutionelle Zielfonds mit mehr als 30 Direktinvestments gezeichnet, zwei weitere befinden sich in finaler Prüfung. Global besteht ein hoher Bedarf an Infrastrukturinvestitionen, auf Dachfondsebene wird grundsätzlich nur Eigenkapital verwendet und es besteht praktisch keine Außenhaftung für Treugeber.

Zu den Schwächen/Risiken zählt G.U.B. Analyse, dass die Zielfonds noch nicht vollständig bekannt sind, die laufenden Kosten recht hoch sind und anfänglich erhöhte Kosten bezogen auf das eingezahlte Kapital anfallen. Zudem sind Auslands- und Wechselkursrisiken möglich, die vertraglichen Regelungen zu Präsenzversammlungen und Treuhänder-Stimmrecht sind unvorteilhaft und die Risiken der einzelnen Investitionen sind generell erhöht.

Die vollständige Analyse steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. G.U.B. Analyse ist Deutschlands ältestes Analysehaus für Sachwert-Emissionen – seit 1973 – und gehört als Marke des Deutschen Finanzdienstleistungs-Instituts GmbH (DFI) zu der Cash.Medien AG, die auch „Cash.“ verlegt.

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...