22. November 2017, 19:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „A“ für Deutsche Finance Private Fund 11

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den DF Deutsche Finance Private Fund 11 – Infrastruktur Global – der DF Deutsche Finance Investment GmbH aus München mit insgesamt 80 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

 

Logistik-halle-lager-gabelstapler-zentrum-logistikimmobilie-shutterstock 396462703 in G.U.B. Analyse: „A“ für Deutsche Finance Private Fund 11

Zu den geplanten Investments zählen auch Logistikzentren in den USA.

Ziel des Fonds ist der Aufbau eines global diversifizierten Portfolios aus mindestens fünf Beteiligungen an institutionellen Zielfonds, über die der Fonds an mindestens 20 einzelnen Infrastrukturimmobilien-Investments beteiligt ist.

Die Mindestbeteiligung an dem alternativen Investmentfonds (AIF) beträgt 5.000 Euro für Einmalzahler und 4.500 Euro bei Ratenzahlung (mindestens 25 Euro im Monat), jeweils zuzüglich fünf Prozent Agio.

Als Stärken/Chancen sieht G.U.B. Analyse die ausgezeichnete Management-Qualität der Deutsche Finance Group, die ihre Fähigkeit zur Umsetzung der institutionellen Investitionsstrategie durch die Vorläuferfonds nachgewiesen hat.

Positiv bewertet G.U.B. Analyse auch das Konzept der mittelbaren Beteiligung an internationalen Projekten zusammen mit institutionellen Investoren sowie die breite Risikomischung inklusive einer zeitlichen Streuung der Investitionen durch die teilwiese ratierliche Einzahlung und Re-Investitionen.

Zudem wurden bereits zwei institutionelle Zielfonds mit mehr als 30 Direktinvestments gezeichnet, zwei weitere befinden sich in finaler Prüfung. Global besteht ein hoher Bedarf an Infrastrukturinvestitionen, auf Dachfondsebene wird grundsätzlich nur Eigenkapital verwendet und es besteht praktisch keine Außenhaftung für Treugeber.

Zu den Schwächen/Risiken zählt G.U.B. Analyse, dass die Zielfonds noch nicht vollständig bekannt sind, die laufenden Kosten recht hoch sind und anfänglich erhöhte Kosten bezogen auf das eingezahlte Kapital anfallen. Zudem sind Auslands- und Wechselkursrisiken möglich, die vertraglichen Regelungen zu Präsenzversammlungen und Treuhänder-Stimmrecht sind unvorteilhaft und die Risiken der einzelnen Investitionen sind generell erhöht.

Die vollständige Analyse steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. G.U.B. Analyse ist Deutschlands ältestes Analysehaus für Sachwert-Emissionen – seit 1973 – und gehört als Marke des Deutschen Finanzdienstleistungs-Instituts GmbH (DFI) zu der Cash.Medien AG, die auch „Cash.“ verlegt.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Garantieverzicht in der bAV? Keine Chance bei Arbeitnehmern

Arbeitnehmer wollen Garantien in der Betriebsrente. Modelle ohne Garantien werden von fast allen Arbeitnehmern in Großunternehmen durchweg abgelehnt. Das kommt in einer repräsentativen Umfrage des Beratungs- und Dienstleistungsunternehmens Aon klar zum Ausdruck.

mehr ...

Immobilien

Föst: “Wohnungs- und Baupolitik der GroKo ist gescheitert”

Zum heute vorgestellten Frühjahrsgutachten der Immobilienweisen äußert sich der bau- und wohnungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Daniel Föst.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Staatsanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Wirecard

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard-Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der “Financial Times” (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, “aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen”, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...