Anzeige
22. September 2017, 11:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

NHWeinheim-Cash in G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das NH-Hotel in Weinheim ist bis mindestens 2030 vermietet.

Die HKA Hanseatische Kapitalverwaltung ist eine Schwestergesellschaft der auf Pflegeheime spezialisierten Immac-Gruppe. Deren Tochtergesellschaft DFV Deutsche Fondsvermögen AG ist auf Hotels fokussiert.

Der alternative Investmentfonds (AIF) investiert in ein Hotel in Weinheim mit 187 Gästezimmern sowie Veranstaltungs- und Gruppenräumen. Das Gebäude wurde 1992 errichtet und 2016/2017 modernisiert. Das Hotel ist bis 2030 an die NH Hoteles Deutschland GmbH vermietet und wird nach Angaben der DFV schon seit 2002 von der NH-Gruppe betrieben. Die Mindestbeteiligung liegt bei 20.000 Euro plus fünf Prozent Agio.

Als Stärken/Chancen sieht G.U.B. Analyse die ausgeprägte Erfahrung der Hanseatischen, speziell im Segment der Sozialimmobilien, und die ausgezeichnete Leistungsbilanz. Zudem wurde das Fondsobjekt bereits erworben und bezahlt, Baurisiken entfallen und durch den Mietvertrag besteht – entsprechende Bonität vorausgesetzt – Kalkulationssicherheit bis mindestens 2030.

Positiv bewertet G.U.B. Analyse auch, dass das langfristige Fremdkapital bereits ausgezahlt wurde, ein niedriger Zinssatz bis 2026 festgeschrieben ist und eine vergleichsweise zügige Tilgung vereinbart wurde. Zudem besteht eine Zwischenfinanzierung für das Eigenkapital sowie eine Schließungsgarantie und die Rendite bei Eintritt der Prognose ist vergleichsweise hoch.

Zu den Schwächen/Risiken zählt, dass keine Risikomischung besteht und es sich um eine Spezialimmobilie handelt. Zudem ist es erst der zweite Hotelfonds der Hanseatischen/DFV, es sind keine betriebswirtschaftlichen Kennzahlen für das Hotel verfügbar, das Veräußerungsszenario enthält Risiken und die Initialkosten sind als hoch einzustufen.

Die vollständige Analyse steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. G.U.B. Analyse ist Deutschlands ältestes Analysehaus für Sachwert-Emissionen – seit 1973 – und gehört als Marke des Deutschen Finanzdienstleistungs-Instituts GmbH (DFI) zu der Cash.Medien AG, die auch „Cash.“ verlegt.

Foto: DFV

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Schifffahrt wird sicherer – doch die Gefahr durch Cyber-Angriffe wächst

Die internationale Schifffahrt ist deutlich sicherer geworden. Im vergangenen Jahr verloren Reedereien weltweit 94 größere Schiffe mit über 100 Tonnen, geht aus einer Analyse der Allianz-Industrieversicherungstochter Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) hervor.

mehr ...

Immobilien

Städtetag hält Neubau von 400.000 Wohnung pro Jahr für nötig

Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. 

mehr ...

Investmentfonds

Acht EU-Staaten fordern Kapitalmarktunion

Acht EU-Staaten dringen darauf, die Kapitalmarktunion zu vollenden. Vor dem EU-Austritts Großbritanniens sollten die europäischen Finanzmärkte besser integriert werden. Einige Teilnehmer wollen zudem ein Gegenwicht zu den EU-Haushaltsplänen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron bilden.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Müssen Anleger erhaltene Zahlungen erstatten?

Unter Anlegern der insolventen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R geht die Angst um: Nicht nur ihre Investition ist in Gefahr, sondern nicht selten wird sogar behauptet, sie müssten womöglich bereits erhaltene Zahlungen rückerstatten. Wie verhält es sich damit? Ein Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Jan Schoop, GGV

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...