22. September 2017, 11:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

NHWeinheim-Cash in G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das NH-Hotel in Weinheim ist bis mindestens 2030 vermietet.

Die HKA Hanseatische Kapitalverwaltung ist eine Schwestergesellschaft der auf Pflegeheime spezialisierten Immac-Gruppe. Deren Tochtergesellschaft DFV Deutsche Fondsvermögen AG ist auf Hotels fokussiert.

Der alternative Investmentfonds (AIF) investiert in ein Hotel in Weinheim mit 187 Gästezimmern sowie Veranstaltungs- und Gruppenräumen. Das Gebäude wurde 1992 errichtet und 2016/2017 modernisiert. Das Hotel ist bis 2030 an die NH Hoteles Deutschland GmbH vermietet und wird nach Angaben der DFV schon seit 2002 von der NH-Gruppe betrieben. Die Mindestbeteiligung liegt bei 20.000 Euro plus fünf Prozent Agio.

Als Stärken/Chancen sieht G.U.B. Analyse die ausgeprägte Erfahrung der Hanseatischen, speziell im Segment der Sozialimmobilien, und die ausgezeichnete Leistungsbilanz. Zudem wurde das Fondsobjekt bereits erworben und bezahlt, Baurisiken entfallen und durch den Mietvertrag besteht – entsprechende Bonität vorausgesetzt – Kalkulationssicherheit bis mindestens 2030.

Positiv bewertet G.U.B. Analyse auch, dass das langfristige Fremdkapital bereits ausgezahlt wurde, ein niedriger Zinssatz bis 2026 festgeschrieben ist und eine vergleichsweise zügige Tilgung vereinbart wurde. Zudem besteht eine Zwischenfinanzierung für das Eigenkapital sowie eine Schließungsgarantie und die Rendite bei Eintritt der Prognose ist vergleichsweise hoch.

Zu den Schwächen/Risiken zählt, dass keine Risikomischung besteht und es sich um eine Spezialimmobilie handelt. Zudem ist es erst der zweite Hotelfonds der Hanseatischen/DFV, es sind keine betriebswirtschaftlichen Kennzahlen für das Hotel verfügbar, das Veräußerungsszenario enthält Risiken und die Initialkosten sind als hoch einzustufen.

Die vollständige Analyse steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. G.U.B. Analyse ist Deutschlands ältestes Analysehaus für Sachwert-Emissionen – seit 1973 – und gehört als Marke des Deutschen Finanzdienstleistungs-Instituts GmbH (DFI) zu der Cash.Medien AG, die auch „Cash.“ verlegt.

Foto: DFV

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

‘Spiegel’: Hunderttausende Rentner verzichten auf Grundsicherung

Viele Rentner mit wenig Geld verzichten nach einem “Spiegel”-Bericht auf staatliche Unterstützung, die ihnen zustünde. Von deutlich mehr als einer Million Senioren, die Anspruch auf die sogenannte Grundsicherung im Alter hätten, bezögen nur 566 000 diese Leistung, berichtet das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf eine noch unveröffentlichte Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).

mehr ...

Immobilien

Wo eine Immobilienblase droht

München hat den am stärksten überbewerteten Immobilienmarkt weltweit – das hat eine aktuelle Studie der Schweizer Großbank UBS ergeben.

mehr ...

Investmentfonds

Die Folgen der Einhornplage

In den vergangenen Monaten haben sich sogenannte Value-Aktien im Vergleich zu Growth-Titeln dramatisch schwach entwickelt. Die Gründe und wie es weitergeht.

mehr ...

Berater

Financial Modeling für Start-ups: Erfolg bei Finanzierungsrunden

Zu den kritischen Erfolgstreibern bei Start-ups zählen nicht nur bahnbrechende Ideen und innovative Produkte, sondern auch ein solides umfassendes Konzept – der Business Plan. Er wird regelmäßig in einem Finanzmodell in Excel zusammengefasst und insbesondere bei Finanzierungsrunden von den potenziellen Investoren unter die Lupe genommen. Für ein zielführendes Pitch Deck oder für eine erfolgreiche Finanzierungsrunde sollte das Finanzmodell entsprechend der „goldenen Regeln” des Financial Modeling aufgebaut werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsstart für Projekt “Pandion Midtown” in Berlin

Auf dem Areal des früheren „Böhmischen Brauhauses“ an der Landsberger Allee in Berlin-Friedrichshain sollen bis 2023 insgesamt 406 Eigentumswohnungen sowie 30 öffentlich geförderte Mietwohnungen entstehen. Darüber hinaus ist der Bau einer Kindertagesstätte geplant.

mehr ...

Recht

BGH soll Gebührenstreit um Paypal und Sofortüberweisung klären

Der Streit um die Rechtmäßigkeit von Gebühren für Paypal-Zahlungen und Sofortüberweisungen wird aller Voraussicht nach erst vom Bundesgerichtshof (BGH) endgültig geklärt werden.

mehr ...