4. Dezember 2017, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Habona Fonds 06

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Habona Deutsche Einzelhandelsimmobilien Fonds 06 der Habona Invest aus Frankfurt mit insgesamt 83 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

Wahlsburg in G.U.B. Analyse: „A+“ für Habona Fonds 06

Objekt aus einem der Vorläuferfonds von Habona: Netto-Markt in Wahlsburg.

Ziel des Fonds ist die mittelbare Investition in deutsche Einzelhandelsimmobilien mit einer vermietbaren Gesamtfläche von mindestens 800 Quadratmetern, die an Discounter oder Vollversorger als Ankermieter an freistehenden Standorten oder in Nahversorgungszentren vermietet sind.

Wenigstens 60 Prozent der Investitionen müssen auf Immobilien entfallen, bei denen der Ankermietvertrag für mindestens zwölf Jahre geschlossen wurde. Die Mindestbeteiligung an dem alternativen Investmentfonds (AIF) beträgt 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio.

Stärken/Chancen

Als Stärken/Chancen sieht G.U.B. Analyse, dass das Management von Habona über langjährige branchenspezifische Erfahrung verfügt und den Marktzugang durch die Vorläuferfonds belegt hat. Zudem ist mit Hansainvest eine namhafte Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) involviert.

Positiv beurteilt G.U.B. Analyse auch die geplante Risikomischung, die langfristigen Anker-Mietverträge bei mindestens 60 Prozent der Investitionen und die überschaubare Laufzeit von fünf Jahren nach Fondsschließung. Zudem sind Projektentwicklungs- und Fertigstellungsrisiken ausgeschlossen, ein Term Sheet für das geplante Fremdkapital ist vorhanden und es besteht Chancenpotenzial durch einen späteren Paketverkauf.

Schwächen/Risiken

Zu den Schwächen/Risiken zählt G.U.B. Analyse, dass es sich um einen Blind Pool handelt und ein entsprechendes Risiko bezüglich der Verfügbarkeit geeigneter Objekte besteht. Zudem sind bis zu 40 Prozent der Investitionen mit kürzerem Anker-Mietvertrag möglich, das allgemeine Preisniveau ist zuletzt spürbar gestiegen, die Ergebnisprognose ist teilweise ambitioniert und die Höhe der Verkaufserlöse wesentlich für das Ergebnis.

Die vollständige Analyse steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. G.U.B. Analyse ist Deutschlands ältestes Analysehaus für Sachwert-Emissionen – seit 1973 – und gehört als Marke des Deutschen Finanzdienstleistungs-Instituts GmbH (DFI) zu der Cash.Medien AG, die auch „Cash.“ verlegt.

 Foto:Habona

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überlastet und ausgebrannt

Hoher Zeitdruck und zunehmende Arbeitsverdichtung, aber auch zu viel Arbeit für die eigentlich vereinbarte Arbeitszeit sind Faktoren, die bei vielen Beschäftigten hierzulande zu Überlastung führen. Das zeigt der aktuelle DGB-Report „Arbeiten am Limit“.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...