4. Dezember 2017, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Habona Fonds 06

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Habona Deutsche Einzelhandelsimmobilien Fonds 06 der Habona Invest aus Frankfurt mit insgesamt 83 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

Wahlsburg in G.U.B. Analyse: „A+“ für Habona Fonds 06

Objekt aus einem der Vorläuferfonds von Habona: Netto-Markt in Wahlsburg.

Ziel des Fonds ist die mittelbare Investition in deutsche Einzelhandelsimmobilien mit einer vermietbaren Gesamtfläche von mindestens 800 Quadratmetern, die an Discounter oder Vollversorger als Ankermieter an freistehenden Standorten oder in Nahversorgungszentren vermietet sind.

Wenigstens 60 Prozent der Investitionen müssen auf Immobilien entfallen, bei denen der Ankermietvertrag für mindestens zwölf Jahre geschlossen wurde. Die Mindestbeteiligung an dem alternativen Investmentfonds (AIF) beträgt 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio.

Stärken/Chancen

Als Stärken/Chancen sieht G.U.B. Analyse, dass das Management von Habona über langjährige branchenspezifische Erfahrung verfügt und den Marktzugang durch die Vorläuferfonds belegt hat. Zudem ist mit Hansainvest eine namhafte Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) involviert.

Positiv beurteilt G.U.B. Analyse auch die geplante Risikomischung, die langfristigen Anker-Mietverträge bei mindestens 60 Prozent der Investitionen und die überschaubare Laufzeit von fünf Jahren nach Fondsschließung. Zudem sind Projektentwicklungs- und Fertigstellungsrisiken ausgeschlossen, ein Term Sheet für das geplante Fremdkapital ist vorhanden und es besteht Chancenpotenzial durch einen späteren Paketverkauf.

Schwächen/Risiken

Zu den Schwächen/Risiken zählt G.U.B. Analyse, dass es sich um einen Blind Pool handelt und ein entsprechendes Risiko bezüglich der Verfügbarkeit geeigneter Objekte besteht. Zudem sind bis zu 40 Prozent der Investitionen mit kürzerem Anker-Mietvertrag möglich, das allgemeine Preisniveau ist zuletzt spürbar gestiegen, die Ergebnisprognose ist teilweise ambitioniert und die Höhe der Verkaufserlöse wesentlich für das Ergebnis.

Die vollständige Analyse steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. G.U.B. Analyse ist Deutschlands ältestes Analysehaus für Sachwert-Emissionen – seit 1973 – und gehört als Marke des Deutschen Finanzdienstleistungs-Instituts GmbH (DFI) zu der Cash.Medien AG, die auch „Cash.“ verlegt.

 Foto:Habona

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...