4. Dezember 2017, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Habona Fonds 06

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Habona Deutsche Einzelhandelsimmobilien Fonds 06 der Habona Invest aus Frankfurt mit insgesamt 83 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

Wahlsburg in G.U.B. Analyse: „A+“ für Habona Fonds 06

Objekt aus einem der Vorläuferfonds von Habona: Netto-Markt in Wahlsburg.

Ziel des Fonds ist die mittelbare Investition in deutsche Einzelhandelsimmobilien mit einer vermietbaren Gesamtfläche von mindestens 800 Quadratmetern, die an Discounter oder Vollversorger als Ankermieter an freistehenden Standorten oder in Nahversorgungszentren vermietet sind.

Wenigstens 60 Prozent der Investitionen müssen auf Immobilien entfallen, bei denen der Ankermietvertrag für mindestens zwölf Jahre geschlossen wurde. Die Mindestbeteiligung an dem alternativen Investmentfonds (AIF) beträgt 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio.

Stärken/Chancen

Als Stärken/Chancen sieht G.U.B. Analyse, dass das Management von Habona über langjährige branchenspezifische Erfahrung verfügt und den Marktzugang durch die Vorläuferfonds belegt hat. Zudem ist mit Hansainvest eine namhafte Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) involviert.

Positiv beurteilt G.U.B. Analyse auch die geplante Risikomischung, die langfristigen Anker-Mietverträge bei mindestens 60 Prozent der Investitionen und die überschaubare Laufzeit von fünf Jahren nach Fondsschließung. Zudem sind Projektentwicklungs- und Fertigstellungsrisiken ausgeschlossen, ein Term Sheet für das geplante Fremdkapital ist vorhanden und es besteht Chancenpotenzial durch einen späteren Paketverkauf.

Schwächen/Risiken

Zu den Schwächen/Risiken zählt G.U.B. Analyse, dass es sich um einen Blind Pool handelt und ein entsprechendes Risiko bezüglich der Verfügbarkeit geeigneter Objekte besteht. Zudem sind bis zu 40 Prozent der Investitionen mit kürzerem Anker-Mietvertrag möglich, das allgemeine Preisniveau ist zuletzt spürbar gestiegen, die Ergebnisprognose ist teilweise ambitioniert und die Höhe der Verkaufserlöse wesentlich für das Ergebnis.

Die vollständige Analyse steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. G.U.B. Analyse ist Deutschlands ältestes Analysehaus für Sachwert-Emissionen – seit 1973 – und gehört als Marke des Deutschen Finanzdienstleistungs-Instituts GmbH (DFI) zu der Cash.Medien AG, die auch „Cash.“ verlegt.

 Foto:Habona

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im ersten Quartal

Deutschen Verbrauchern stehen hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung um die perfekte Absicherung  für sich selbst zusammenzustellen. Welche dieser Produkte aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...