24. Januar 2017, 12:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

041115mvkfotos233 in G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Gunnar Dittmann, geschäftsführender Gesellschafter der HEH

Der geschlossene alternative Investmentfonds (AIF) investiert in ein Regionalflugzeug des Typs CRJ 1000 des Herstellers Bombardier Inc. aus Kanada, das im Dezember 2016 abgeliefert wurde und für mindestens zehn Jahre an die Air Nostrum S.A., Valencia/Spanien, vermietet ist. Air Nostrum ist seit 1997 exklusiver Regionalpartner der spanischen Fluggesellschaft Iberia. Der Vertrag würde jüngst bis zunächst 2020 verlängert. Die Mindestbeteiligung an dem Fonds beträgt 20.000 Euro plus fünf Prozent Agio. Zudem müssen die Anleger bestimmte persönliche Voraussetzungen erfüllen.

Als Stärken/Chancen sieht G.U.B. Analyse, dass HEH über langjährige Erfahrung sowie eine hohe Spezialisierung verfügt, die 18 Vorläuferfonds seit 2008 bislang durchweg plangemäß laufen und die Investition in einen modernen Regionaljet mit hoher Wirtschaftlichkeit erfolgt.

Positiv bewertet G.U.B. Analyse neben der bereits erfolgten Fertigstellung und Inbetriebnahme sowie dem abgeschlossenen Leasingvertrag auch, dass der Leasingnehmer die Betriebs- und Wartungskosten trägt. Zudem wurde das Fremdkapital bereits ausgezahlt, der Zinssatz für zehn Jahre fixiert und die vollständige Tilgung des Fremdkapitals während des Erstleasingvertrags vereinbart. Als geschlossener Publikums-AIF unterliegt der Fonds einem hohen Regulierungsniveau.

Als Schwächen/Risiken beurteilt G.U.B. Analyse, dass keine Risikomischung vorhanden ist, nur wenig Informationen zur Bonität von Air Nostrum/kein Bonitätsrating verfügbar sind und eine Abhängigkeit der Air Nostrum von der Kooperation mit Iberia bestehen dürfte. Zudem sind die Initialkosten vergleichsweise hoch und der Treuhänder ist mit dem Initiator verflochten (ohne Stimmrecht).

Die vollständige Analyse steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. G.U.B. Analyse ist Deutschlands ältestes Analysehaus für Sachwert-Emissionen – seit 1973 – und gehört als Marke des Deutschen Finanzdienstleistungs-Instituts GmbH (DFI) zu der Cash.Medien AG, die auch „Cash.“ verlegt.

Foto: HEH

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Beitragsbelastung der Versicherten steigt in der GKV stärker als in der PKV

Die Beitragsbelastung der Versicherten ist in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) pro Kopf in den letzten zehn Jahren stärker gestiegen als in der Privaten Krankenversicherung (PKV). Dies ist das Ergebnis einer Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der PKV (WIP), in die auch bevorstehenden Steigerungen zum Jahr 2020 einbezogen wurden.

mehr ...

Immobilien

Bauen: Kleiner Mangel, teurer Schaden

Wie aufwendig die Beseitigung eines Baumangels ist, hängt grundsätzlich davon ab, wann er entdeckt wird. Welche Kosten private Bauherren vermeiden können, wenn sie frühzeitig Mängel erkennen, zeigt eine aktuelle Studie des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB).

mehr ...

Investmentfonds

Wo Anlagechancen abseits des Handelskonflikts liegen

In den kommenden Wochen ziehen die Kapitalmarktexperten von Jupiter Asset Management ein Resümee aus den vergangenen zwölf Monaten und wagen einen Ausblick auf das Investmentjahr 2020. Aktienspezialist Ross Teverson kommentiert die Perspektiven einer Aktienanlage in Schwellenländer.

mehr ...

Berater

Kleinere Renten für Frauen bleiben große Herausforderung

Frauen erhalten heute im Alter rund ein Drittel weniger Rente als Männer. Der sogenannte Gender Pension Gap nimmt zwar langsam ab, wird jedoch in absehbarer Zeit nicht verschwinden, wie eine umfassende Studie von Swiss Life zeigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kreditfonds finanziert Quartiersentwicklung in Leipzig

Die Berliner Immobilien-Investmentgesellschaft Linus Capital hat eine sogenannte Whole-Loan-Finanzierung in Höhe von 45 Millionen Euro für eine unter dem Namen „Quartier Krystallpalast“ bekannte Projektentwicklung in Leipzig strukturiert.

mehr ...

Recht

Keine Steuervorteile verschenken

Mit großen Schritten rückt Weihnachten näher und damit für die meisten Unternehmen auch deren Geschäftsjahresende. Spätestens jetzt sollte daher gemeinsam mit dem Steuerberater überlegt werden, welche steuerlichen Optimierungsmaßnahmen noch vor Jahresende möglich und sinnvoll sind.

mehr ...