22. Mai 2017, 13:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

 in G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Ökorenta konzentriert sich traditionell auf Windenergie (Symbolbild).

Der Fonds plant den mittelbaren Erwerb von Anteilen an Zielgesellschaften aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien, in erster Linie durch den Erwerb von Anteilen an bestehenden Fonds am Zweitmarkt oder durch die Beteiligung an Kapitalerhöhungen für das sogenannte “Repowering“ bestehender Windenergieanlagen.

Als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) fungiert die HTB Hanseatisches Fondshaus GmbH, Bremen. Die Mindestbeteiligung liegt bei 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio.

Als Stärken/Chancen sieht G.U.B. Analyse, dass Ökorenta über langjährige Erfahrung in dem speziellen Zielmarkt verfügt, den Marktzugang durch die Vorläuferfonds belegt hat und über eine Alleinstellung im Zweitmarkt für Erneuerbare-Energien-Fonds verfügt.

Zudem wurde mit der HTB eine erfahrene Service-KVG eingebunden, die über umfangreiche eigene Erfahrungen im Zweitmarkt (für Immobilien- und Schiffsfonds) verfügt. Positiv beurteilt G.U.B. Analyse zudem, dass Investitionen hauptsächlich in bestehende Projekte mit Erfahrungswerten geplant sind, auf Fondsebene nur Eigenkapital eingesetzt wird und eine breite Risikomischung angestrebt wird.

Zu den Schwächen/Risiken zählt G.U.B. Analyse die Konzeption als Blind Pool, weit gefasste Anlagebedingungen, den engen Zielmarkt, die Verflechtung von Ökorenta mit dem Treuhänder sowie die vertraglichen Regelungen zum Stimmrecht des Treuhänders und zur Übertragung des Fondsanteils.

Die vollständige Analyse steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. G.U.B. Analyse ist Deutschlands ältestes Analysehaus für Sachwert-Emissionen – seit 1973 – und gehört als Marke des Deutschen Finanzdienstleistungs-Instituts GmbH (DFI) zu der Cash.Medien AG, die auch „Cash.“ verlegt.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...