26. April 2017, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „B+++“ für Solvium Container Select Plus Nr. 2

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die Emission „Container Select Plus Nr. 2“ der Solvium Capital GmbH aus Hamburg mit insgesamt 74 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B+++).

IMG 2406 in G.U.B. Analyse: „B+++“ für Solvium Container Select Plus Nr. 2

Solvium Capital bietet Direktinvestments in gebrauchte Container an (Symbolfoto)

Angeboten wird der Erwerb von gebrauchten 40-Fuß-High-Cube-Standardcontainern zum Preis von jeweils 2.465 Euro plus zwei Prozent Agio. Bei Einverständnis mit E-Mail-Kommunikation und Telefonkontakt wird ein Rabatt von 15 Euro pro Container gewährt. Die Emission erfolgt als Direktinvestment mit einem Prospekt nach dem Vermögensanlagengesetz.

Die Container werden von der Solvium Capital Vermögensanlagen GmbH & Co. KG (Emittentin) an die Anleger verkauft und für eine Regelmietlaufzeit von 36 Monaten zurückgemietet. Die Anleger können den Vertrag nach 24 Monaten durch ein Sonderkündigungsrecht beenden oder auf 60 und anschließend auf 84 Monate verlängern. Am Ende der Vertragslaufzeit kauft die Emittentin die Container zu bereits festgelegten Preisen zurück.

Als Stärken/Chancen sieht G.U.B. Analyse, dass Solvium über ein erfahrenes Management verfügt und die Vorläuferangebote bislang durchweg plangemäß laufen. Zudem sind die Container angabemäß bereits endvermietet.

Die festen Mietzahlungen und den vertraglich vereinbarten Rückkauf sowie das Sonderkündigungsrecht und die Verlängerungsoptionen der Anleger bewertet G.U.B. Analyse ebenfalls positiv. Zudem erwerben die Anleger direktes Eigentum an den Containern, Solvium Capital übernimmt Verantwortung als Komplementärin der Emittentin und es ist keine externe Fremdfinanzierung vorgesehen.

Zu den Schwächen/Risiken zählt G.U.B. Analyse, dass wenig Informationen und kein Bonitätsnachweis zu Solvium und deren Muttergesellschaft verfügbar sind, die Container voraussichtlich von Solvium sowie verbundenen Unternehmen an die Emittentin verkauft werden und keine externen Einschätzungen zu dem Kaufpreis vorliegen. Zudem sind Wechselwirkungen mit der Vorläuferemission nicht ausgeschlossen, eine externe Mittelverwendungskontrolle ist nicht vorgesehen und das Chancenpotenzial ist durch die fest verbarten Miet- und Rückzahlungen begrenzt.

Die vollständige Analyse steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. G.U.B. Analyse ist Deutschlands ältestes Analysehaus für Sachwert-Emissionen – seit 1973 – und gehört als Marke des Deutschen Finanzdienstleistungs-Instituts GmbH (DFI) zu der Cash.Medien AG, die auch „Cash.“ verlegt.

Foto: Solvium

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...