26. April 2017, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „B+++“ für Solvium Container Select Plus Nr. 2

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die Emission „Container Select Plus Nr. 2“ der Solvium Capital GmbH aus Hamburg mit insgesamt 74 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B+++).

IMG 2406 in G.U.B. Analyse: „B+++“ für Solvium Container Select Plus Nr. 2

Solvium Capital bietet Direktinvestments in gebrauchte Container an (Symbolfoto)

Angeboten wird der Erwerb von gebrauchten 40-Fuß-High-Cube-Standardcontainern zum Preis von jeweils 2.465 Euro plus zwei Prozent Agio. Bei Einverständnis mit E-Mail-Kommunikation und Telefonkontakt wird ein Rabatt von 15 Euro pro Container gewährt. Die Emission erfolgt als Direktinvestment mit einem Prospekt nach dem Vermögensanlagengesetz.

Die Container werden von der Solvium Capital Vermögensanlagen GmbH & Co. KG (Emittentin) an die Anleger verkauft und für eine Regelmietlaufzeit von 36 Monaten zurückgemietet. Die Anleger können den Vertrag nach 24 Monaten durch ein Sonderkündigungsrecht beenden oder auf 60 und anschließend auf 84 Monate verlängern. Am Ende der Vertragslaufzeit kauft die Emittentin die Container zu bereits festgelegten Preisen zurück.

Als Stärken/Chancen sieht G.U.B. Analyse, dass Solvium über ein erfahrenes Management verfügt und die Vorläuferangebote bislang durchweg plangemäß laufen. Zudem sind die Container angabemäß bereits endvermietet.

Die festen Mietzahlungen und den vertraglich vereinbarten Rückkauf sowie das Sonderkündigungsrecht und die Verlängerungsoptionen der Anleger bewertet G.U.B. Analyse ebenfalls positiv. Zudem erwerben die Anleger direktes Eigentum an den Containern, Solvium Capital übernimmt Verantwortung als Komplementärin der Emittentin und es ist keine externe Fremdfinanzierung vorgesehen.

Zu den Schwächen/Risiken zählt G.U.B. Analyse, dass wenig Informationen und kein Bonitätsnachweis zu Solvium und deren Muttergesellschaft verfügbar sind, die Container voraussichtlich von Solvium sowie verbundenen Unternehmen an die Emittentin verkauft werden und keine externen Einschätzungen zu dem Kaufpreis vorliegen. Zudem sind Wechselwirkungen mit der Vorläuferemission nicht ausgeschlossen, eine externe Mittelverwendungskontrolle ist nicht vorgesehen und das Chancenpotenzial ist durch die fest verbarten Miet- und Rückzahlungen begrenzt.

Die vollständige Analyse steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. G.U.B. Analyse ist Deutschlands ältestes Analysehaus für Sachwert-Emissionen – seit 1973 – und gehört als Marke des Deutschen Finanzdienstleistungs-Instituts GmbH (DFI) zu der Cash.Medien AG, die auch „Cash.“ verlegt.

Foto: Solvium

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Mit einem Freibetrag Altersarmut gezielt bekämpfen“

Nahezu alle Grundsicherungsempfänger sollen von einer Ausweitung des Freibetrags für Altersvorsorgeeinkommen profitieren. Wer mit Beiträgen in die gesetzliche Rentenversicherung vorgesorgt hat, soll bis zu 200 Euro zusätzlich zur Grundsicherung im Alter bekommen. Das sieht die #ArbeitLohntSichRente der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) vor, die heute in Berlin veröffentlicht wurde.

mehr ...

Immobilien

Nur 1,8 Wohnungen je 1.000 Einwohner

Lediglich rund 1,8 Neubauwohnungen je 1.000 Einwohner wurden im Mehrfamilienhaussegment im Jahr 2018 in Deutschland gebaut. Mit rd. 148.000 gezählten Neubauwohnungen konnte das Ergebnis aus dem Jahr 2017 um 6,2 % gesteigert werden. Eine Analyse auf Ebene der deutschen Stadt- und Landkreise von Engel & Völkers Commercial zeigt, dass der Anteil der Wohnungen in Immobilien mit mehr als drei Wohneinheiten im Verhältnis zu den Baugesamtfertigstellungen der Ein- und Zweifamilienhäuser seit dem Jahr 2011 (ca. 35 %) im Jahr 2018 auf rd. 51,5 % gestiegen ist.

mehr ...

Investmentfonds

Sachwertanlagen bieten Renditevorsprung

„Die Niedrigzinsphase hält weiter an und die Abkühlung in der Wirtschaft führt zu wenig Freude an den Börsen“, prognostiziert Johannes Sczepan, Geschäftsführer der Finanzberatungsgruppe Plansecur, für 2019. Vor diesem Hintergrund empfiehlt der Plansecur-Chef sogenannte Alternative Investment Fonds (AIF) „als Bestandteil eines Portfolios, sofern es zum individuellen Anlagekonzept passt“.

mehr ...

Berater

Personalnotstand im Asset-, Property- und Transaction Management

Der Fachkräftemangel in der Bauwirtschaft setzt sich zunehmend auch in Bereichen des Immobilienmanagements fort. Als Resultat der insgesamt gestiegenen Neubautätigkeit über sämtliche Assetklassen hinweg, steigt die Anzahl der fertiggestellten bzw. gehandelten Immobilien stetig und damit der Bedarf an Asset- und Property Managern sowie Acquisition- und Transaction Managern. An qualifizierten Kandidaten herrscht jedoch bundesweit erheblicher Mangel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...