Anzeige
4. Mai 2017, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Management Quality Rating: „A++“ für Deutsche Finance Group

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die Management-Qualität der Deutschen Finance Group aus München mit insgesamt 85 Punkten. Das entspricht dem G.U.B. Management Quality Rating „ausgezeichnet“ (A++).

TOM-DFAG-Kopie-2 in G.U.B. Management Quality Rating: „A++“ für Deutsche Finance Group

Thomas Oliver Müller, Gründer und heutiger Vorstandsvorsitzender der DF Deutsche Finance Holding AG

Die Unternehmensgruppe hat sich auf Investitionen global in institutionelle Zielfonds in den Bereichen Immobilien, Private Equity Real Estate und Infrastruktur spezialisiert. Sie wurde 2005 gegründet und besteht heute aus der Holding sowie 13 Tochtergesellschaften (davon vier Komplementär-Gesellschaften der Fonds und eine Zweckgesellschaft für den Zweitmarkt).

Die Deutsche Finance Group hat für Privatanleger bis 2013 sieben geschlossene Fonds (Vermögensanlagen) und ab 2014 vier alternative Investmentfonds (AIF) mit einem Zeichnungskapital von insgesamt knapp 400 Millionen Euro aufgelegt. Zudem hat sie sich auch im institutionellen Geschäft und bei Family Offices positioniert und betreut hier ein Anlagevolumen von rund 390 Millionen Euro.

Als Stärken sieht G.U.B. Analyse das ausgeprägte Know-how des Managements in den relevanten Bereichen, den hohen Spezialisierungsgrad und die Alleinstellung bei Dachfonds für institutionelle Immobilien-Zielfonds. Die Publikumsfonds verzeichnen zudem einen beachtlichen Platzierungserfolg und entwickeln sich bislang insgesamt erfolgreich. Die geplanten Investitionskonzepte der Fonds wurden umgesetzt und damit auch der Zugang zu institutionellen Zielfonds nachgewiesen. Individualmandate/Club Deals belegen die Akzeptanz auch bei professionellen und institutionellen Investoren.

Positiv bewertet G.U.B. Analyse auch, dass zwei Unternehmen der Deutschen Finance Group über eine Erlaubnis der BaFin als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) einschließlich Portfolioverwaltung nach dem KAGB beziehungsweise als Finanzdienstleistungsinstitut nach dem KWG verfügen. Die von dem Vorstandsvorsitzenden Thomas Oliver Müller gegründete Unternehmensgruppe weist zudem eine hohe personelle Kontinuität in der Unternehmensführung auf und das Management sowie weitere Funktionsträger sind auch durch Beteiligungen an das Unternehmen gebunden.

Zu den Schwächen zählt G.U.B. Analyse neben einem Schlüsselpersonenrisiko, dass noch keine abschließenden Ergebnisse der Fonds vorliegen, im Privatkundengeschäft nur eine Zielbranche als Standbein besteht und Banken sowie Finanzdienstleistungsinstitute als Vertriebspartner noch unterrepräsentiert sind.

G.U.B. Analyse ist Deutschlands ältestes Analysehaus für Sachwert-Emissionen – seit 1973 – und gehört als Marke des Deutschen Finanzdienstleistungs-Instituts GmbH (DFI) zu der Cash.Medien AG, die auch „Cash.“ verlegt. Das G.U.B. Management Quality Rating beurteilt das betreffende Unternehmen bzw. Management in Hinblick auf verschiedene Qualitätskriterien. Es ist oder enthält kein Bonitätsrating.

Foto: Deutsche Finance

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...