Anzeige
3. April 2017, 11:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

INP startet weiteren Publikums-AIF

Der Fondsanbieter und Asset Manager INP aus Hamburg hat mit der Eigenkapital-Platzierung des “24. INP Deutsche Pflege Portfolio” begonnen. Der alternative Investmentfonds (AIF) investiert erneut als risikogemischter Fonds in drei stationäre Pflegeeinrichtungen an unterschiedlichen deutschen Standorten.

 in INP startet weiteren Publikums-AIF

INP-Vertriebsvorstand Matthias Bruns

Fondsimmobilien sind die im Jahr 2016 fertiggestellte Neubauimmobilie Seniorenpflege “Am Fredenberg” in Salzgitter (Niedersachsen) mit 132 Pflegeplätzen, das “Haus Kipfenberg” in der oberbayerischen Gemeinde Kipfenberg mit – nach Erhöhung der Pflegeplatzanzahl – 73 Pflegeplätzen sowie die Seniorenresidenz “Am OLGA-Park” in Oberhausen (Nordrhein-Westfalen) mit insgesamt 72 Pflegeplätzen. Die Fondsgesellschaft investiert jeweils mittelbar über Objektgesellschaften in die Immobilien.

Als Betreiber fungieren die Geras GmbH (Salzgitter), die Renafan GmbH (Kipfenberg) sowie die ASO Alteneinrichtungen der Stadt Oberhausen gGmbH (Oberhausen). Mit allen Betreibern wurden jeweils indexierte Mietverträge mit Laufzeiten von 20 Jahren zuzüglich individueller Verlängerungsoptionen geschlossen, teilt INP mit. Neben der Pflegeeinrichtung beinhaltet die Immobilie in Kipfenberg einen Anteil von Gewerbe- und Wohneinheiten.

Matthias Bruns, Vertriebsvorstand der INP Holding AG: “Aufgrund der demografischen Entwicklung in Europa und insbesondere in Deutschland ist der Pflegemarkt weiterhin ein Wachstumsmarkt. Das steigende Transaktionsvolumen für Pflegeimmobilien, das im vergangenen Jahr mit rund drei Milliarden Euro ein neues Rekordniveau erreicht hat, bestätigt das zunehmende Investoreninteresse.” Das Angebot für Pflegeleistungen liege dennoch weit unter dem Bedarf. “2016 sind in Deutschland knapp 9.000 neue Dauerpflegeplätze entstanden”, so Bruns. “Um den Bedarf an stationären Pflegeleistungen zu decken, müssen mindestens 12.000 neue Pflegeplätze jährlich entstehen.”

Das Fondsvolumen des 24. INP Deutsche Pflege Portfolio beträgt rund 27,6 Millionen Euro, davon 12,8 Millionen Euro zu platzierendes Eigenkapital. Die Auszahlungen sind beginnend mit 5,0 Prozent pro Jahr, ansteigend auf 5,25 Prozent pro Jahr während des Prognosezeitraums bis zum 31. Dezember 2028 geplant und sollen anteilig monatlich erfolgen.

Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) ist die INP Invest GmbH, die als voll zugelassene Kapitalverwaltungsgesellschaft für alle Publikums-AIF der INP-Gruppe die aufsichtsrechtliche Verantwortung trägt. Als Verwahrstelle fungiert – wie bei den weiteren Publikums-AIF der INP – die CACEIS Bank S.A., Germany Branch, München. (sl)

Foto: INP

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...