16. Oktober 2017, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MiFID II: Die Hängepartie rückt näher

Nicht ausgeschlossen ist auch, dass die Verhandlungen scheitern, was entweder Neuwahlen oder eine weitere Hängepartie nach sich ziehen würde (für Verhandlungen über eine neue, gar nicht mehr so große Groko oder – sehr unwahrscheinlich – über eine schwarz-gelbe Minderheitsregierung).

So oder so sieht es nicht danach aus, als würden vor dem Jahreswechsel noch wesentliche politische Entscheidungen fallen. Die Anbieter müssen sich wohl darauf einstellen, dass sie zunächst zweigleisig fahren müssen: Mit den bisherigen Vertriebsunterlagen für die freien Vermittler, mit neuem Material für Banken und Finanzdienstleistungsinstitute.

Veränderte Darstellung der Kosten

Dazu zählt neben der erforderlichen Zielmarktbestimmung mit standardisierter Risikoklassifizierung unter anderem eine veränderte Darstellung der Kosten. Die MiFID II weicht hier teilweise von den Vorschriften des KAGB ab. Darauf wies Wirtschaftsprüferin Martina Hertwig von Baker Tilly auf dem Cash.-Branchengipfel hin.

Auch dieser Punkt, für den wichtige Detailvorschriften der EU erst vor wenigen Wochen veröffentlicht wurden, dürfte nicht von allen Häusern bis zum Jahreswechsel vollständig abgearbeitet worden sein. Sie fliegen dann zunächst aus dem Bankenvertrieb.

Für den freien Vertrieb könnte die Sache insofern auch einen Vorteil haben: Einige Monate lang wird er wohl stark umworben werden. Von jenen Anbietern, die die Umstellung der Unterlagen für die Institute nicht gut genug vorbereitet haben und den Absatzsatzausfall durch andere Kanäle kompensieren müssen.

 

Die komplette Zusammenfassung des Cash.-Branchengipfels lesen Sie in dem Cash.-Extra, das der Cash.-Ausgabe 11/2017 (ab 19. Oktober im Handel) beiliegt und dann auch zum kostenlosen Download auf Cash.Online verfügbar ist.

Stefan Löwer ist Chefanalyst von G.U.B. Analyse und betreut das Cash.-Ressort Sachwertanlagen. Er beobachtet den Markt der Sachwert-Emissionen als Cash.-Redakteur und G.U.B.-Analyst insgesamt schon seit mehr als 25 Jahren. G.U.B. Analyse gehört wie Cash. zu der Cash.Medien AG.

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weihnachtsdeko 2.0: Die ultimative Weihnachtsdekorationen und ihre Tücken

Theodor Storms viel zitierte „goldene Lichtlein auf Tannenspitzen“ reicht vielen als Weihnachtsdeko schon lange nicht mehr. Heutzutage werden Hausfassaden von Weihnachtsmännern erklommen, in den Vorgärten grasen leuchtende Rentiere, und auf Balkonen und an Giebeln blinkt und funkelt es wilder als in Las Vegas. Doch nicht jeder kann sich über den fassadenkletternden Weihnachtsmann und flackernde Lichtattacken freuen. Was erlaubt ist, erklären Rechtsexperten der Arag.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft Mega-Portfolio an Logistik-Immobilien

Der Immobilienkonzern Patrizia AG erwirbt für rund 1,2 Milliarden Euro ein paneuropäisches Portfolio mit 42 Logistikimmobilien. Die Immobilien in Frankreich, Spanien, Italien und den Niederlanden umfassen insgesamt mehr als 1,5 Millionen Quadratmeter bestehende und geplante Nutzfläche. 

mehr ...

Investmentfonds

Wo Anlagechancen abseits des Handelskonflikts liegen

In den kommenden Wochen ziehen die Kapitalmarktexperten von Jupiter Asset Management ein Resümee aus den vergangenen zwölf Monaten und wagen einen Ausblick auf das Investmentjahr 2020. Aktienspezialist Ross Teverson kommentiert die Perspektiven einer Aktienanlage in Schwellenländer.

mehr ...

Berater

Grüne wollen ökologischere Digitalisierung

Die Grünen fordern neue Vorgaben und Konzepte gegen Umweltprobleme der Digitalisierung – etwa den hohen Stromverbrauch beim Streamen von Videos und den Rohstoffbedarf von Handys und Computern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kreditfonds finanziert Quartiersentwicklung in Leipzig

Die Berliner Immobilien-Investmentgesellschaft Linus Capital hat eine sogenannte Whole-Loan-Finanzierung in Höhe von 45 Millionen Euro für eine unter dem Namen „Quartier Krystallpalast“ bekannte Projektentwicklung in Leipzig strukturiert.

mehr ...

Recht

Bundesregierung will Thomas-Cook-Kunden finanziell helfen

Die Bundesregierung will Pauschalurlaubern des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook nach Angaben der ARD finanziell helfen. Dabei gehe es um jenen Betrag, für den der zuständige Versicherer, die Zurich Versicherung, nicht aufkommen werde, berichtet das ARD-Hauptstadtstudio. Aus der Bundesregierung gab es dazu am Mittwoch zunächst keine Stellungnahmen.

mehr ...